Neuartiges Maschinenkonzept mit durchgängiger Automatisierung

Highspeed-Schlittenfahrt

Die Firma Pressmac, Anbieter von Stanz- und Schweißmaschinen, setzt bei einer neuen, sehr schnellen und flexiblen NC-Schlittenmaschine auf ein vollkommen neues Konzept. Im Ergebnis sind nun bis zu 50 Prozent höhere Taktzeiten realisierbar. Zudem beschleunigt die Lösung die Umrüstzeit um 75 Prozent, ermöglicht doppelt so hohe Stellbereiche wie beim Vorgängermodell und bietet eine außergewöhnliche Präzision bei allen Prozessschritten. Verantwortlich für diese Eigenschaften ist die verbaute Antriebs- und Steuerungstechnik von Siemens.

Bild: Siemens AG

Pressmac entwickelte für die NC-Schlittenmaschine CMP 400 ein vollkommen neues Konzept, bei dem die mechanischen Nocken durch numerisch gesteuerte Achsen ersetzt werden. Damit sind Bandbearbeitungen mit enormen Biegekräften möglich. Für die Steuerung und den Antrieb der bis zu 16 Achsen setzt Pressmac auf eine Lösung aus dem Motion Control-Portfolio von Siemens, mit der deutlich größere Stellbereiche und Vorschubgeschwindigkeiten als bisher umgesetzt werden können.

Durchgängiges Gesamtkonzept

Die Bewegungsführung der neuen Maschine übernimmt ein Motion Controller vom Typ Simotion D455-2. Die Bewegungssteuerung legt für alle Einzelachsen elektronische Kurvenscheiben fest und synchronisiert in der Folge sämtliche Prozessschritte. Das sichert eine hohe Präzision der Produktion. Die Achsen werden von jeweils einem wassergekühlten Simotics-S-1FT7-Motor mit hohem Drehmoment sowie Sinamics-S120-Umrichtern angetrieben. „Wir haben nun mit den Linearschlitten einen Stellbereich von 120mm – früher waren es 60mm“, sagt Marcel Becker, Geschäftsführer von Pressmac. „Das gibt uns mehr Möglichkeiten bei der Bearbeitung. Außerdem erreichen wir nun eine hohe Geschwindigkeit von 300 Hub pro Minute bei der Zuführung der Bänder und enorme Presskräfte von 40t.“ Die Steuerung der gesamten Anlage erfolgt über eine fehlersichere Simatic-SPS S7-1512F inklusive LDrySafe-Bibliothek zur Umsetzung der sicherheitsrelevanten Applikationen. Das System wird ergänzt durch die dezentralen Peripheriebaugruppen Simatic ET 200AL und ET 200SP zum Einlesen und Ausgeben von Standard- und Safety-Signalen.

Die französische Firma Pressmac setzt zur Umsetzung ihres neuen Maschinenkonzepts auf Steuerungs- und Antriebstechnik von Siemens. Bild: Siemens AG

Präzision und Schnelligkeit

Durch die Antriebs- und Automatisierungslösung kann der Maschinenbauer bei der CMP 400 um 50 Prozent schnellere Taktzeiten von 150 bis 180 Takten und um 75 Prozent schnellere Umrüstzeiten erzielen. Das beschleunigt die Fertigungsrate deutlich. Der um 100 Prozent längere Stellbereich verbessert die Designflexibilität und durch die Synchronisation aller Prozessschritte im Motion-Control-System Simotion sind eine hochpräzise Produktion und das schnelle Umrüsten möglich. „Die Umstellung auf ein völlig anderes System war für uns nicht so einfach, gerade in Bezug auf die kurze Realisierungszeit“, resümiert Becker. „Schließlich war es uns sehr wichtig, nicht nur eine Sondermaschine auf den Markt zu bringen, sondern eine Maschine mit Standardelementen, die keine Kinderkrankheiten mehr hat.“

Das könnte Sie auch interessieren

Trotz angespannter Konjunkturlage zeichnet sich im Vorfeld der Jubiläumsausgabe der SPS ab: Die Aussichten und die Buchungszahlen für die Messe sind erneut sehr positiv. Rund 1.650 Anbieter von Automatisierungstechnik werden vom 26. bis 28. November als Aussteller in Nürnberg erwartet. ‣ weiterlesen

Der neue Leitfaden ‚Selbstlernende Produktionsprozesse‘ des VDMA-Forum Industrie 4.0 unterstützt Leser im Thema Machine Learning, speziell im industriellen Reinforcement Learning. Es wird Schritt für Schritt dargestellt wie eine Einführung im eigenen Unternehmen ablaufen kann. Anwendungsbeispiele verdeutlichen die Vorgehensweise. ‣ weiterlesen

ABB hat mit dem Bau seiner neuen Produktions- und Forschungsstätte für Robotik in China begonnen. Das Werk mit einem Investitionswert von insgesamt 150Mio.US$ soll Anfang 2021 den Betrieb aufnehmen. ‣ weiterlesen

Die Novellierung der Ausbildung soll die Berufe im Elektrohandwerk nachhaltig stärken und zukunftsfähig machen. Der Elektroniker differenziert sich künftig nur noch in zwei Fachrichtungen: Energie- und Gebäudetechnik sowie Automatisierungs- und Systemtechnik. ‣ weiterlesen

Um die Geschäfte in Asien auszubauen, hat Schmersal eine neue Tochtergesellschaft in Bangkok gegründet. ‣ weiterlesen

Mit der Digitalisierung der industriellen Produktion und der Umsetzung von Industrie-4.0-Konzepten verändert sich auch das Aufgabenfeld der einzelnen Unternehmen in der Zulieferkette. Viele Zulieferer, die bisher nur Komponenten fertigten, wandeln sich zum Systemlieferanten. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige