- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
Motorspindeln ersparen zweite Maschine
Bild: Sauter Feinmechanik GmbH

Eine neue Motorspindelserie für angetriebene Werkzeuge mit besonders hoher Leistungsdichte stellt Sauter aus Metzingen vor. Die Spindeln eignen sich für Dreh-Fräs-Zentren sowie drei- und fünfachsige Fräsmaschinen und können bei Bedarf in Verbindung mit einer B-Achse zum Einsatz kommen. Die Marktneuheit: Dank eines neuartigen Kartuschensystems können Anwender zwei unterschiedliche Maschinenkonzepte im selben Bauraum umsetzen und somit eine zweite Werkzeugmaschine (WZM) einsparen. In der Speed-Drive-Variante erreichen die Motorspindeln hohe Drehzahlen bis 30.000U/min; die Torque-Drive-Variante erzielt Drehmomente bis zu 450Nm.

Bisher waren zwei unterschiedlich konfigurierte WZM notwendig, um Fräsarbeiten mit hohen Drehmomenten oder hohen Drehzahlen durchzuführen. Dank der neuen Kartuschenbauweise ist es mit dieser Motorspindelserie für angetriebene Werkzeuge erstmals möglich, beide Anwendungen auf nur einer Maschine zu realisieren. Wenn beispielsweise eine Umstellung von der Torque-Drive- auf die Speed-Drive-Motorspindel nötig wird, reicht es aus, die Kartusche der Spindel auszutauschen. Zudem sind nur kleinere Anpassungen im Schaltschrankbereich vorzunehmen. „Einfach die Kartusche wechseln und weiter geht’s“, so Manuel Keppeler, Leiter Entwicklung Mechanik bei Sauter. „Dadurch können Anwender äußerst schnell und flexibel auf sich verändernde Anforderungen reagieren. Darüber hinaus sparen sie sich die sehr teure Investition in eine weitere Maschine.“

www.sauter-group.com

Sauter Feinmechanik GmbH
http:// www.sauter-feinmechanik.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Siko GmbH
Bild: Siko GmbH
Gut beraten – gut gelagert

Gut beraten – gut gelagert

Die Firma Siko entwickelt und produziert Messgeräte und Positioniersysteme für Automatisierungsprozesse. In den teilweise kundenspezifisch
angepassten Lösungen herrschen ganz besondere Einsatzbedingungen, deshalb ist die Wahl der passenden
Wälzlager oft komplex. Die richtigen Lösungen für neue Produkte im Bereich Stellantriebe und Drehgeber wurden deshalb in Zusammenarbeit mit dem Wälzlagerhersteller Findling ausgewählt.

Bild: CHIRON Werke GmbH & Co. KG
Bild: CHIRON Werke GmbH & Co. KG
Neuer CEO bei Chiron

Neuer CEO bei Chiron

Carsten Liske ist neuer CEO des Maschinenbauers Chiron mit Hauptsitz in Tuttlingen. „Liske bringt mehr als 20 Jahre Erfahrung im internationalen Investitionsgütergeschäft mit“, betont Dr. Armin Schmiedeberg, Vorsitzender des Verwaltungsrats. Der neue Chiron-Chef begann seine Laufbahn bei ABB in Zürich und Unaxis in Liechtenstein.

Bild: Siemens AG
Bild: Siemens AG
Vision-KI für SPS

Vision-KI für SPS

Siemens bringt ein Modul mit integriertem KI-fähigen Chip für die Steuerung Simatic S7-1500 und das I/O-System ET 200MP auf den Markt: Die S7-1500 TM NPU (Neural Processing Unit) ist ausgestattet mit dem KI-Chip Intel Movidius Myriad X Vision Processing Unit.

Bild: Werma Signaltechnik GmbH & Co. KG
Bild: Werma Signaltechnik GmbH & Co. KG
Einfach implementier- und nachrüstbar

Einfach implementier- und nachrüstbar

Nahe dem Schloss Neuschwanstein, im Herzen Bayerns am Forggensee, liegt das Unternehmen Eberle Rieden. Vor 33 Jahren als Werkzeugbau gegründet, produziert das Unternehmen heute Stanz- und Stanz/Biegeteile
für einen großen internationalen Kundenstamm der unterschiedlichsten Branchen, vorrangig aus dem Bereich Automotive und weiteren Industriezweigen, wie der Elektro- und Möbelindustrie. Bei den durchgeführten
Maßnahmen zur Optimierung der Produktion griff das Unternehmen auf eine Lösung von Werma zurück.

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -