- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
Lesedauer: 3min
Plattformwagen mit neuer Lenkung

Okt 15, 2020 | Mechanik

Bild: Hubtex Maschinenbau GmbH & Co. KG

Schweren und großen Lasten eine perfekte Plattform bieten – der selbstfahrende Plattformwagen von Hubtex transportiert Maschinenteile, Stahlträger, Coils, Bleche, Gussstücke und Spritzgusswerkzeuge sicher und zuverlässig. Der Hersteller von spezialgefertigten Flurförderzeugen hat den SFB 25 jetzt modifiziert und bietet für diesen Plattformtransporter im Tragfähigkeitsbereich bis 25t eine Einzelradlenkung auf der Vorderachse an, unterstützt durch einen Differenzialantrieb auf der Hinterachse. Dieses Lenkprinzip kam bisher beim Elektro-Schwerlastkompaktstapler RoxX zum Einsatz. Es wird nun sukzessive auf Plattformwagen mit unterschiedlichen Tragfähigkeitsklassen übertragen.

Im Gegensatz zur Standardlenkung über Achse und Zylinder mit einem maximalen Lenkwinkel von 45° sind bei der eingesetzten Einachslenkung an der Vorderachse bis zu 70° möglich. Aufgrund des großen Lenkwinkels lassen sich die Wenderadien insgesamt deutlich minimieren. Damit ist der Plattformtransporter auch in Produktions- oder Lagerbereichen mit beengten Platzverhältnissen einsetzbar, in denen ein Rangieren nicht möglich ist. Der SFB 25 bietet eine kostengünstige Alternative zu Fahrzeugen mit Allradlenkung. Die geringere Komplexität der Einachslenkung führt dabei zu einem deutlichen Preisvorteil. Ein weiterer positiver Aspekt der neuen Lenkung ist der geringe Platzbedarf im Fahrzeug. Somit lassen sich kompaktere Bauformen realisieren als bei Modellen mit hydraulischer Lenkung.

Gute Figur auf jedem Untergrund

Der SFB 25 ist 2.550mm lang, 1.750mm breit und 900mm hoch und kann aufgrund der modularen Bauweise ideal an unterschiedliche Kundenanforderungen angepasst werden. Das Modell verfügt über einen leistungsstarken 80-Volt-Antrieb. Eine weitere Besonderheit ist die Aufteilung der Batterie auf zwei Tröge, wodurch die kompakte Bauform zusätzlich unterstützt wird. Außerdem ist Flexibilität am Boden gefragt, weshalb Hubtex den Plattformwagen mit einer weichen Elastikbereifung anbietet. Dadurch sind nahezu alle Böden des Werksgeländes befahrbar und der Einsatz bleibt nicht auf den Innenbereich beschränkt. Materialien werden auch bei ungünstigen Bodenbeschaffenheiten sicher und zuverlässig transportiert. Die Bedienung des selbstfahrenden Transportfahrzeuges erfolgt über Kabel- oder Funkfernsteuerung. Damit lassen sich die Plattformwagen perfekt in automatisierte Prozesse einbinden – eine notwendige Voraussetzung im Hinblick auf künftige Produktionsabläufe im Rahmen von Industrie 4.0.

http://www.hubtex.com

News

Topstories

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: FP InovoLabs GmbH
Bild: FP InovoLabs GmbH
So geht Retrofit!

So geht Retrofit!

In modern vernetzten Maschinen finden sich greifbare Vorteile. Zudem liefert eine zentrale Überwachung von Anlagen enormes Verbesserungspotential. Das Kosten/Nutzen-Verhältnis wäre jedoch fragwürdig, wenn dafür zuvor teuer angeschaffte Maschinen ausgetauscht werden müssten. Retrofit lautet hier die bessere Lösung.

Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG
Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG
Autark und modular

Autark und modular

Standalone-Steuerungen erfüllen eigenständig ihre Aufgaben und bieten dadurch in vielen Anwendungen Vorteile gegenüber zentralen Lösungen: Sie reduzieren den anlagenweiten Datenverkehr, sind unempfindlich gegenüber Störungen im Netzwerk, erleichtern die Fehlersuche und lassen sich sehr gut mit manuellen Prozessen kombinieren. Gerade hier werden neue flexible Plug&Play-Steuerungskonzepte benötigt, die sich ohne großen Aufwand auf die jeweilige Applikation einstellen lassen. Die SPS u-control web von Weidmüller vereinfacht als offene, webbasierte Steuerung den Programmierprozess, integriert Echtzeitautomatisierung sowie IoT-Kommunikation und bietet sich somit als Schnittstelle zwischen den Welten von IT und OT an.

Bild: FGW Forschungsgemeinschaft Werkzeuge und Werkstoff
Bild: FGW Forschungsgemeinschaft Werkzeuge und Werkstoff
Wo gehobelt wird, fallen Späne

Wo gehobelt wird, fallen Späne

Während Spanbildung, -fluss und Späneflug beim Hobeln und Fräsen relativ gut erforscht sind, stellen beim Kreissägen die Eingriffsverhältnisse des Sägeblatts hohe Hürden bei der Beobachtung und Untersuchung dar. Die Späne entstehen optisch unerreichbar in der Schnittfuge, fließen ebenfalls unsichtbar durch den Spanraum und werden erst beim Austritt des Sägeblatts zu einem relativ späten Zeitpunkt sichtbar. Aber auch das nur teilweise, weil sich bei vielen Anwendungen ein Teil der Späne zwischen Sägestammblatt und Schnittgut den Weg ins Freie sucht. In einem IGF-Vorhaben hat die Forschungsgemeinschaft Werkzeuge und Werkstoffe e.V (FGW) die Erfassung der realen Spanentstehung zusammen mit Holzbearbeitungsmaschinen- und -werkzeugherstellern eingehend untersucht.

Bild: G. Kraft Maschinenbau GmbH
Bild: G. Kraft Maschinenbau GmbH
Ein wahres Kraft-Paket

Ein wahres Kraft-Paket

Möbelteile transportsicher, homogen, nachhaltig, und automatisiert in Losgröße 1 verpacken. Das war das große Ziel bei der Entwicklung einer neuen Verpackungsanlage von G. Kraft Maschinenbau GmbH, sagt Jürgen Sandmeier. Er ist Konstruktionsleiter bei Kraft Maschinenbau und einer der vielen Ideengeber einer ungewöhnlichen Verpackungsanlage. Die HOB hat die Anlage unter die Lupe genommen.

Bild: Hans Turck GmbH & Co. KG
Bild: Hans Turck GmbH & Co. KG
Highway to Cloud

Highway to Cloud

Die dezentrale Automatisierung greift in vielen Fällen die Vorteile der zunehmenden Digitalisierung in der Produktion sehr gut auf. Mit einer Codesys-Steuerung im robusten IP67-Blockmodul bringt Turck eine intelligente I/O-Lösung direkt an die Maschine. Ein neues Firmware-Update erlaubt jetzt sogar die direkte Cloudanbindung ohne separates Edge Gateway

Bild: Codesys GmbH
Bild: Codesys GmbH
Im Praxiseinsatz: 
Codesys Automation Server

Im Praxiseinsatz: Codesys Automation Server

Landwirtschaft ist systemrelevant – sie macht uns alle satt. Optimierte Maschinen sorgen dafür, dass von der Aussaat bis zum Supermarkt die Qualität stimmt und arbeitsintensive Aufgaben nicht mehr körperlich aufreibend oder gefährlich sind. Wie dabei Hightech und Industrie 4.0 helfen können, erläutert das Praxisbeispiel der Firma Fliegl.

Bild: Homag Plattenaufteiltechnik GmbH
Bild: Homag Plattenaufteiltechnik GmbH
„Das Tool macht Robotersägen fürs Handwerk noch besser und wirtschaftlicher“

„Das Tool macht Robotersägen fürs Handwerk noch besser und wirtschaftlicher“

Mit den Homag-Robotersägen Sawteq B-300/B-400 flexTec begann vor zwei Jahren im Handwerk ein neues Zeitalter: das des mannlosen Zuschnitts. Die Sägen erledigen ihn über längere Strecken autonom, lassen sich aber auch von Hand bedienen. Das bleibt auch weiterhin so. Neu ist ein digitales Produkt, der intelliOptimizer Stacking. Er verlängert die Phasen der autonomen Fertigung deutlich. Die HOB-Redaktion sprach mit Arne Mömesheim, Product Manager Software bei der Homag Plattenaufteiltechnik GmbH, über die Neuentwicklung.

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -