Informationen aus SPSen auslesen

Freiheit für Maschinendaten

Die Lösung Machina von Azeti Networks ermöglicht es Betreibern von Produktionsanlagen, Messdaten aus Maschinensteuerungen auszulesen, die bislang nicht zugänglich waren.

Durch das Auslesen von SPS-Daten lassen sich frühzeitig Fehler und Anomalien im Produktionsprozess erkennen. (Bild: Azeti Networks AG)

Durch das Auslesen von SPS-Daten lassen sich frühzeitig Fehler und Anomalien im Produktionsprozess erkennen. (Bild: Azeti Networks AG)

Seit Jahrzehnten werden Produktionsanlagen mit SPSen betrieben, um über Sensoren und Aktoren Produktionsprozesse zu automatisieren. Die dabei gesammelten Prozessdaten verbleiben für gewöhnlich in der SPS und sind für den Betreiber der Anlage nicht ohne weiteres zugänglich, bieten jedoch einen ungeheuren Informationsgehalt. Denn diese Daten geben Aufschluss über Maschinenzustände, Wartungsbedarf oder potenzielle Fehlerquellen im Produktionsablauf. Dem Problem der eingesperrten Daten begegnet Azeti mit der Lösung Machina. Durch deren Einsatz erhalten Betreiber in Echtzeit detaillierte Einblicke in Produktionsabläufe und den Zustand ihrer Anlagen. Maschinendaten, die sonst die SPS nicht verlassen würden, werden sichtbar.

Basis für Prozessverbesserung

Auf dieser Basis können Betreiber von Produktionsanlagen proaktiv Anpassungen für den Betrieb zur besseren Auslastung und Wartung vornehmen. Bestimmte Verschleißerscheinungen werden frühzeitig erkannt und Probleme können umgehend adressiert werden, was sowohl die Lebensdauer der Maschinen erhöht, als auch die Zuverlässigkeit der Anlage steigert. Machina wird mit der SPS verbunden und liest Maschinendaten aus, wobei das System komplett isoliert vom eigentlichen Produktionsprozess betrieben wird. Die Lösung ist so konzipiert, dass Daten nur ausgelesen werden und keinerlei Veränderungen an der SPS oder an Maschinen möglich sind. Alle Daten werden verschlüsselt und über eine sichere Verbindung zum Machina Portal gesendet, wo Produktionskennzahlen und Maschinenzustände visualisiert werden. Spezielle Analyse-Funktionen ermöglichen es dem Endanwender z.B. auch die Gesamteffizienz der Maschine (OEE) oder Anomalien im Maschinenbetrieb auszuwerten. Automatisch generierte Alarme informieren den Anlagenbetreiber zu jederzeit über kritische Zustände in der Produktion und ermöglichen es, schnell und effektiv Probleme zu beheben. Machina ist laut Hersteller sicher und einfach in bestehende Maschinen zu integrieren. Das Nachrüsten ist ohne Programmierkenntnisse oder IT-Know-How möglich.

Das könnte Sie auch interessieren

Trotz angespannter Konjunkturlage zeichnet sich im Vorfeld der Jubiläumsausgabe der SPS ab: Die Aussichten und die Buchungszahlen für die Messe sind erneut sehr positiv. Rund 1.650 Anbieter von Automatisierungstechnik werden vom 26. bis 28. November als Aussteller in Nürnberg erwartet. ‣ weiterlesen

Der neue Leitfaden ‚Selbstlernende Produktionsprozesse‘ des VDMA-Forum Industrie 4.0 unterstützt Leser im Thema Machine Learning, speziell im industriellen Reinforcement Learning. Es wird Schritt für Schritt dargestellt wie eine Einführung im eigenen Unternehmen ablaufen kann. Anwendungsbeispiele verdeutlichen die Vorgehensweise. ‣ weiterlesen

ABB hat mit dem Bau seiner neuen Produktions- und Forschungsstätte für Robotik in China begonnen. Das Werk mit einem Investitionswert von insgesamt 150Mio.US$ soll Anfang 2021 den Betrieb aufnehmen. ‣ weiterlesen

Die Novellierung der Ausbildung soll die Berufe im Elektrohandwerk nachhaltig stärken und zukunftsfähig machen. Der Elektroniker differenziert sich künftig nur noch in zwei Fachrichtungen: Energie- und Gebäudetechnik sowie Automatisierungs- und Systemtechnik. ‣ weiterlesen

Um die Geschäfte in Asien auszubauen, hat Schmersal eine neue Tochtergesellschaft in Bangkok gegründet. ‣ weiterlesen

Mit der Digitalisierung der industriellen Produktion und der Umsetzung von Industrie-4.0-Konzepten verändert sich auch das Aufgabenfeld der einzelnen Unternehmen in der Zulieferkette. Viele Zulieferer, die bisher nur Komponenten fertigten, wandeln sich zum Systemlieferanten. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige