Service-App für die Instandhaltung

Der Digital Service Assistant, die neue Service-App von Bosch Rexroth, bietet Endanwendern schnelle Hilfe im Service-Fall. Sie greift drahtlos auf den Fehlerspeicher aller mit Rexroth-Steuerungen ausgerüsteten Maschinen zu und identifiziert Komponenten eindeutig.

Mit der App Digital Service Assistant von Bosch Rexroth können einfach Service-Spezialisten des Unternehmens kontaktiert und Informationen übermittelt werden. (Bild: Bosch Rexroth AG)

Das soll die Bestellung von Ersatzteilen und etwaige Reparaturen beschleunigen. Als modularen Baustein können OEMs die App vollständig in ihre Service-Konzepte integrieren. Per Fingertipp können im Servicefall lokale Service-Spezialisten des Unternehmens kontaktiert und auf Wunsch alle relevanten Informationen direkt übermittelt werden. Die App ersetzt damit bislang notwendige, zeitaufwendige Recherchen zur Identifizierung von auszutauschenden Komponenten. Der Instandhalter ruft mit der App entweder das elektronische Typenschild der Komponente ab, scannt einen QR-Code oder die individuelle Serialnummer ein. Damit kann er schon an der Maschine schnell das passende Ersatzteil anfordern oder eine Reparaturanfrage auslösen. Nach der Installation definieren die Nutzer in der SPS der Maschinen, welche Daten ausgelesen werden dürfen. Um die Datensicherheit zu gewährleisten, ist die Verbindung zur Maschine verschlüsselt und die App hat keine Schreibberechtigung.

Das könnte Sie auch interessieren

Pilz hat das Geschäftsjahr 2018 mit einem Umsatz von 345Mio.€ abgeschlossen, was einem Wachstum von 2,1% entspricht. „Das gesamte Geschäftsumfeld hat sich in den letzten Monaten verändert – wirtschaftlich wie politisch“, so Geschäftsführerin Susanne Kunschert (l.). ‣ weiterlesen

Rulmeca hat in Aschersleben neue Fertigungsanlagen für Trommelmotoren in Betrieb genommen. „Wir wollen das Geschäft mit Trommelmotoren massiv ausbauen“, begründete Tobias Badtke (Bild) den Schritt. ‣ weiterlesen

Im ersten Quartal 2019 sank der Auftragseingang der deutschen Werkzeugmaschinenindustrie im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 21%. ‣ weiterlesen

Deutschland hat im ersten Quartal 2019 für 43,8Mrd.€ Maschinen exportiert. ‣ weiterlesen

„Hinter uns liegt ein ausgesprochen gutes Jahr 2018“, bilanzierte Andreas Börngen, CEO bei M&M Software anlässlich der Jahrespressekonferenz. Das Umsatzwachstum lag bei über 20%. ‣ weiterlesen

Die Maschinenbauer haben im Jahr 2017 rund 7,1Mrd.€ für interne Forschung und Entwicklung (FuE) aufgewendet – damit erreicht die Branche in diesem Bereich einen neuen Höchstwert. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige