- Anzeige -
Lesedauer: min
Berufliche Bildung schafft Perspektiven in Afrika

Sep 3, 2018 | News

Berufliche Bildung schafft Perspektiven in Afrika

Damit sich Afrika zu einem Kontinent mit großer wirtschaftlicher Stärke und Nachhaltigkeit entwickeln kann, kommt der beruflichen Bildung laut VDMA eine Schlüsselrolle zu. Die Maschinenbauer in Deutschland unterstützen daher Bundeskanzlerin Angela Merkel auf ihrer Afrikareise, sich für eine solche Entwicklung des Kontinents einzusetzen. Mit der Initiative ‚Fachkräfte für Afrika‘ zeigt der Verband, wie bedarfsorientierte Qualifizierung vor Ort funktionieren kann. Gemeinsam mit lokalen Partnern in Botswana, Kenia und Nigeria will der VDMA berufliche Trainingszentren aufbauen. Diese setzen auf das Konzept der dualen Berufsausbildung in den Bereichen Industriemechanik, Elektrotechnik, Elektronik und Mechatronik und orientieren sich dabei konsequent an den Anforderungen der lokalen Industrie. Mehr als 1.000 Fachkräfte sollen in den kommenden drei Jahren eine Qualifizierung erhalten. Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung fördert die Durchführung der Projekte. Afrika sei für den Maschinenbau nach wie vor ein Kontinent mit hohem Nachholbedarf, sagt Dr. Reinhold Festge. Aktuell gehen kaum mehr als 2% der deutschen Maschinenexporte dorthin. „Die Märkte sind schwierig zu bearbeiten und sehr heterogen. Deshalb sollten die Förderprogramme der Entwicklungszusammenarbeit das langfristige und nachhaltige Engagement des Maschinenbaus in Afrika unterstützen“, so Festge.

www.vdma.org
Autor:
- Anzeige -
- Anzeige -

News

Topstories

Das könnte Sie auch interessieren

Deutsche Unternehmen in China auf Erholungskurs

Die Deutsche Handelskammer in China hat Einzelheiten einer zweiten Umfrage zu den zukünftigen Auswirkungen von COVID-19 auf deutsche Unternehmen und den veränderten Herausforderungen für in China tätige Unternehmen veröffentlicht.

Corona-Krise könnte Hunderte von Milliarden Euro kosten

Das Coronavirus könnte Deutschlands Wirtschaft Hunderte von Milliarden Euro Produktionsausfälle bescheren, Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit in die Höhe schießen lassen und den Staatshaushalt erheblich belasten. Das geht aus aktuellen Berechnungen des Ifo Instituts hervor.

Automatica wird verschoben

Die Messe München hat die Automatica aufgrund der zunehmenden Ausbreitung des Coronavirus auf Jahresende verschoben.

Exporte und Importe sinken

Im Berichtsmonat Januar sind die deutschen Exporte um 2,1 Prozent und die Importe um 1,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen.

DMG Mori plant temporäre Betriebsruhe

Aufgrund der massiven Auswirkungen der Corona-Krise planen Vorstand, Geschäftsführung und Betriebsrat von DMG Mori in der Zeit vom 1. bis zum 30. April eine Betriebsruhe.

Gewinn bei Interroll auf Rekordniveau

Nach einem Rekordjahr 2018 hat Interroll die Leistung in Schlüsselbereichen im Jahr 2019 deutlich verbessert und auch seine zukünftige Wachstumsstrategie gesichert.

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -