EBM-Papst eröffnet zweites Werk in USA

Mit einem zweiten US-Produktionsstandort will EBM-Papst seine Geschäftsaktivitäten in Nordamerika stärken. In Johnson City, Tennessee, fertigt das Unternehmen zukünftig Ventilatoren für kälte-, klima- und lüftungstechnische Anwendungen.

Im Industriepark nahe Johnson City, Tennessee, hat EBM-Papst 12ha Land erworben und plant 37 Mio.US$ (rund 33Mio.€) in den Ausbau eines neuen Werkes zu investieren. (Bild: EBM-Papst Mulfingen GmbH & Co. KG)

Im Industriepark nahe Johnson City, Tennessee, hat EBM-Papst 12ha Land erworben und plant 37 Mio.US$ (rund 33Mio.€) in den Ausbau eines neuen Werkes zu investieren. (Bild: EBM-Papst Mulfingen GmbH & Co. KG)

Dazu bezieht das Unternehmen aktuell ein vorhandenes Produktionsgebäude und will ab September mit der Serienfertigung beginnen. In einem zweiten Schritt soll dann ein neues Werk errichtet werden. In den nächsten fünf Jahren plant EBM-Papst rund 37Mio.US$ in dieses Projekt zu investieren und bis zu 200 Mitarbeiter zu beschäftigen.

Das könnte Sie auch interessieren

Die strategische Digitalisierung der Konstruktion und steuerungstechnischen Auslegung von Maschinen und Anlagen hat das European 4.0 Transformation Center (E4TC) der RWTH Aachen untersucht. Der Forschungsbericht ‚Engineering 4.0‘ hat deutsche Maschinenbauer im Serien- und Sondermaschinenbau, Ingenieurbüros/Hardwareplaner sowie Gerätehersteller befragt. ‣ weiterlesen

Die Weidmüller-Gruppe hat mit Vertragsabschluss am 31. Mai einen Minderheitsanteil an der taiwanischen Oring Industrial Networking Corporation übernommen. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. ‣ weiterlesen

Im April 2019 hat die deutsche Elektroindustrie insgesamt 7% weniger Bestellungen erhalten als ein Jahr zuvor. Die Aufträge aus dem Inland gingen um 8% zurück, die aus dem Ausland um 6,2%. ‣ weiterlesen

Deutschland Test und das Wirtschaftsmagazin Focus-Money haben von Januar bis Dezember 2018 die Studie ‚Deutschlands beste Ausbildungsbetriebe‘ durchgeführt. ‣ weiterlesen

Eplan will sein Angebot an Tools künftig noch enger im Sinne eines Engineering-Ökosystems vernetzen. „Ein Container mit komplett konsistentem Datenmodell, der alle Informationen eines Automatisierungsprojekts beinhaltet und sie weiteren Prozessschritten zur Verfügung stellt, steht entsprechend im Zentrum unserer aktuellen Bestrebungen“, formulierte CEO Sebastian Seitz (Bild) den eigenen Anspruch im Rahmen einer Presseveranstaltung am Donnerstag. ‣ weiterlesen

Die Auftragseingänge im Maschinenbau haben auch im April enttäuscht: Im Vergleich zum Vorjahr sanken sie um real 11%. Das war der fünfte Monatsrückgang in Folge. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige