Geschäftsjahr 2018

Phoenix Contact erzielt 2,3Mrd.€

Die Geschäftslage bei Phoenix Contact hat sich – nach 11,5% Wachstum in 2017 – wiederholt sehr positiv entwickelt. Nachdem in 2017 die 2Mrd.€-Umsatzmarke überschritten wurde, wird der Umsatz in 2018 bei über 2,3Mrd.€ liegen.

Ulrich Leidecker, President Business Area IMA bei Phoenix Contact, gibt einen Überblick über das laufende Geschäftsjahr des Unternehmens. (Bild: TeDo Verlag GmbH)

Ulrich Leidecker, President Business Area IMA bei Phoenix Contact, gibt einen Überblick über das laufende Geschäftsjahr des Unternehmens. (Bild: TeDo Verlag GmbH)

Das Wachstum in den Märkten war damit wieder deutlich zweistellig, in Euro umgerechnet ergibt sich durch die zum Teil deutlichen Währungsverluste ein Wachstum von etwas über 8%. Der chinesische Markt hat sich weiter erholt und wächst wie in 2017 erneut zweistellig. In den USA ist das Wachstum mit über 15% noch etwas besser, liegt damit aber noch knapp unter den Wachstumsergebnissen von Europa, wo – außerhalb von Deutschland – 16% erreicht werden. Deutschland ist mit über 25% Anteil am weltweiten Umsatz immer noch der bedeutendste Markt für das Unternehmen. Investiert hat Phoenix Contact 2018 über 200Mio.€. Die Aufwendungen für F&E liegen wie in den vergangenen Jahren bei rund 7% des weltweiten Umsatzes. Die Mitarbeiterzahl wird 2018 um rund 1.400 auf knapp 17.500 ansteigen. Für das Geschäftsjahr 2019 rechnet das Unternehmen mit einem Umsatz von knapp 2,5Mrd.€.

Das könnte Sie auch interessieren

Pilz hat das Geschäftsjahr 2018 mit einem Umsatz von 345Mio.€ abgeschlossen, was einem Wachstum von 2,1% entspricht. „Das gesamte Geschäftsumfeld hat sich in den letzten Monaten verändert – wirtschaftlich wie politisch“, so Geschäftsführerin Susanne Kunschert (l.). ‣ weiterlesen

Rulmeca hat in Aschersleben neue Fertigungsanlagen für Trommelmotoren in Betrieb genommen. „Wir wollen das Geschäft mit Trommelmotoren massiv ausbauen“, begründete Tobias Badtke (Bild) den Schritt. ‣ weiterlesen

Im ersten Quartal 2019 sank der Auftragseingang der deutschen Werkzeugmaschinenindustrie im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 21%. ‣ weiterlesen

Deutschland hat im ersten Quartal 2019 für 43,8Mrd.€ Maschinen exportiert. ‣ weiterlesen

„Hinter uns liegt ein ausgesprochen gutes Jahr 2018“, bilanzierte Andreas Börngen, CEO bei M&M Software anlässlich der Jahrespressekonferenz. Das Umsatzwachstum lag bei über 20%. ‣ weiterlesen

Die Maschinenbauer haben im Jahr 2017 rund 7,1Mrd.€ für interne Forschung und Entwicklung (FuE) aufgewendet – damit erreicht die Branche in diesem Bereich einen neuen Höchstwert. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige