IndustryTech-Report: Europa zweitgrößter Markt für Industrie 4.0

Das M&A-Beratungsunternehmen GP Bullhound hat seinen Report ‚Smart Manufacturing: The Rise of the Machines‘ veröffentlicht, der eine Analyse über die Konzepte und Trends der Produktion von morgen liefert. Derzeit liegt der Anteil europäischer Unternehmen im Weltmarkt für Smart Manufacturing und Factory Automation bei rund 30%.

Risiko-Finanzierungsrunden nach Region von 2013 bis 2018 [Bild: GP Bullhound GmbH]

Der europäische Markt für Factory Automation, der immer mehr Unternehmen aus den Bereichen Smart Factories, IoT und Digital Design sowie Simulation und Integration beheimatet, wird mittlerweile mit 22Mrd.€ bewertet und liegt damit vor den USA (18Mrd.€). Die Zahl der europäischen Finanzierungsrunden im Bereich Smart Manufacturing ist in den letzten Jahren gestiegen und erreichte 2016 mit 95 Transaktionen ihren Höhepunkt – das waren fünfmal so viel wie 2013.

Betrachtet man allerdings nicht die Anzahl, sondern den Gesamtbetrag der Finanzierungen, zeigt sich ein anderes Bild: Europa hängt im Vergleich zu den USA und China hinterher. US-amerikanische Unternehmen haben zwischen 2013 und 2018 das Fünffache und asiatische Firmen fast das Doppelte der in Europa investierten Beiträge erhalten. Weltweit lag das Investitionsvolumen in Smart-Manufacturing-Unternehmen 2018 bei 5,9Mrd.€ – eine 14-fache Steigerung gegenüber 2013. Das Potenzial für Wertsteigerungen für Anteilseigner durch Smart Manufacturing werden auf rund 1,8 Billionen Euro geschätzt. Der Report benennt vier Standorte von weltweiter Relevanz im Bereich Manufacturing: China, Europa, Japan und die USA. Dabei holt China auf – 2016 wurden mit 355Mrd.€ deutlich mehr für Forschung und Entwicklung ausgegeben als in Europa (288Mrd.€) und fast so viel wie in den USA (361Mrd.€). Damit tätigte China die höchsten F&E-Ausgaben relativ zum BIP.

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Presse-Statement von Wolfgang Lemb, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall, zur Konjunktur im Maschinenbau: „Wir sollten aufhören, die Situation im Maschinenbau generell schlecht zu reden.  Die Aufträge sind insgesamt gegenüber den vergangenen Jahren zwar zurückgegangen, die Umsätze liegen aber seit 2012 höher als vor der Finanzkrise. Die Branche bewegt sich damit immer noch auf einem hohen Niveau.“ ‣ weiterlesen

Danfoss erzielte im ersten Halbjahr 2019 einen Umsatzzuwachs von 4% auf 3,2Mrd.€ an und lag damit 125Mio.€ über dem vergleichbaren Vorjahreswert. ‣ weiterlesen

Die schwächelnde Konjunktur wirkt sich nun – zeitlich verzögert – auf den Arbeitsmarkt für Fachkräfte aus. Der Hays-Fachkräfteindex sank im zweiten Quartal 2019 um sechs Punkte auf den neuen Wert von 155. ‣ weiterlesen

Für die sichere Automatisierung von Maschinen und Anlagen ist es in vielen Fällen notwendig, Analogwerte zu erfassen und zu verarbeiten. Hier sind einfache und normgerechte Lösungen gefragt. Eine Antwort darauf sind dezentrale Sicherheitssteuerungen, die auch analoge Signale sicher handhaben können. ‣ weiterlesen

Zur Förderung der intelligenten Fertigung stellt Delta die IIoT-basierte Plattform Digital Factory Monitoring Solution vor, in der verschiedene Softwaresysteme zusammenlaufen. Die Lösung ermöglicht eine 360°-Überwachung von Fertigungs- und Werksaktivitäten, wie z.B. Datenerfassung von Produktionsanlagen, Betrieb von Fabrikanlagen und den gesamten Energieverbrauch des Werks.  ‣ weiterlesen

Sporadische, nicht reproduzierbare Ereignisse in Profinet- bzw. Ethernet-Netzwerken und ihre Ursachen bereiten sowohl Elektrokonstrukteuren als auch Maschinen- und Anlagenbetreibern viel Kopfzerbrechen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige