Krones passt Ergebnisprognose für 2019 an

Insgesamt rechnet das Unternehmen für 2019 unverändert mit einem Wachstum von 3%. Die EBT-Marge soll bei rund 3% liegen (bisherige Prognose: rund 6%). Für die dritte Zielgröße, das Working Capital im Verhältnis zum Umsatz, erwartet Krones weiterhin 26%. Der Vorstand hat Maßnahmen ergriffen, um den Ergebnisbelastungen entgegenzuwirken. Hierzu zählt z.B. ein Einstellungsstopp und Maßnahmen zur Senkung der Materialkosten. Der Ausbau des Global Footprint schreitet gut voran. So ist beispielsweise das neue Werk in Ungarn voll im Zeit- und Kostenplan. Im Laufe dieses Jahres wird Krones dort die Produktion hochfahren und wie geplant ab 2020 durch das ungarische Werk positive Ergebniseffekte realisieren. An den Mittelfristzielen hält Krones unverändert fest. Je nach gesamtwirtschaftlicher Lage und Entwicklung an den Märkten des Unternehmens rechnet der Vorstand mit einem jährlichen durchschnittlichen Umsatzwachstum von 3 bis 5% ohne Akquisitionseffekte, einer EBT-Marge von 6 bis 8% und einem Working Capital im Verhältnis zum Umsatz von 22 bis 24%.

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Presse-Statement von Wolfgang Lemb, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall, zur Konjunktur im Maschinenbau: „Wir sollten aufhören, die Situation im Maschinenbau generell schlecht zu reden.  Die Aufträge sind insgesamt gegenüber den vergangenen Jahren zwar zurückgegangen, die Umsätze liegen aber seit 2012 höher als vor der Finanzkrise. Die Branche bewegt sich damit immer noch auf einem hohen Niveau.“ ‣ weiterlesen

Danfoss erzielte im ersten Halbjahr 2019 einen Umsatzzuwachs von 4% auf 3,2Mrd.€ an und lag damit 125Mio.€ über dem vergleichbaren Vorjahreswert. ‣ weiterlesen

Die schwächelnde Konjunktur wirkt sich nun – zeitlich verzögert – auf den Arbeitsmarkt für Fachkräfte aus. Der Hays-Fachkräfteindex sank im zweiten Quartal 2019 um sechs Punkte auf den neuen Wert von 155. ‣ weiterlesen

Für die sichere Automatisierung von Maschinen und Anlagen ist es in vielen Fällen notwendig, Analogwerte zu erfassen und zu verarbeiten. Hier sind einfache und normgerechte Lösungen gefragt. Eine Antwort darauf sind dezentrale Sicherheitssteuerungen, die auch analoge Signale sicher handhaben können. ‣ weiterlesen

Zur Förderung der intelligenten Fertigung stellt Delta die IIoT-basierte Plattform Digital Factory Monitoring Solution vor, in der verschiedene Softwaresysteme zusammenlaufen. Die Lösung ermöglicht eine 360°-Überwachung von Fertigungs- und Werksaktivitäten, wie z.B. Datenerfassung von Produktionsanlagen, Betrieb von Fabrikanlagen und den gesamten Energieverbrauch des Werks.  ‣ weiterlesen

Sporadische, nicht reproduzierbare Ereignisse in Profinet- bzw. Ethernet-Netzwerken und ihre Ursachen bereiten sowohl Elektrokonstrukteuren als auch Maschinen- und Anlagenbetreibern viel Kopfzerbrechen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige