Markt für Servoantriebe wächst weiter

Der Markt für Servoantriebe wächst nach wie vor, knapp sechs von zehn Maschinenbauern rechnen in der Zukunft mit einem steigenden Bedarf. Bedeutende Entwicklungen bestehen in diesem Markt in der Integration von immer mehr Sicherheitsfunktionen in den Servoantrieb sowie im verstärkten Einsatz ethernetbasierter (auch sicherer) Protokolle.

 (Bild: ©Michaela Rothhöft/Marktstudie Servoantriebe 2019)

(Bild: ©Michaela Rothhöft/Marktstudie Servoantriebe 2019)

Zu diesen Ergebnissen kommt eine aktuelle Studie von Michaela Rothhöft, wissenschaftliche Mitarbeiterin der Fachhochschule Südwestfalen. Im Rahmen dieser bereits 5. Auflage der Studie gaben im Januar/Februar 2019 deutschlandweit 246 Maschinenbauer und Ingenieurbüros Auskunft über Kaufverhalten, technische Anforderungen und zukünftige Entwicklungen zum Thema Servoantriebe. Die Nachfrage nach diesen Antrieben ist in den vergangenen Jahren gestiegen. Während 2003 lediglich 12% der Maschinenbauer 500 und mehr Servoantriebe im Jahr benötigten, sind es heute bereits 25%. Dabei gibt es einen Trend zum Einsatz von Synchronservomotoren. So hat vor vier Jahren nur jeder Zweite diese Motorenart genutzt, heute sind es schon fast zwei Drittel. Bekanntester Hersteller für Servoantriebe ist nach wie vor Siemens mit 85%. SEW hat von 32% im Jahr 2003 auf heute 57% aufgeholt. Zudem etablieren sich traditionelle Steuerungshersteller, wie Beckhoff und B&R (ABB), immer mehr in diesem Markt. Nähere Details zu den Ergebnissen dieser Marktstudie erhalten Interessierte mit Klick auf den Button.

Das könnte Sie auch interessieren

BMW prüft seine Zylinderköpfe und Kurbelgehäuse mittels CT. Das Unternehmen trainierte die Lösung darauf, häufig auftretende Defekte in den unterschiedlichen Gussteilen mithilfe von Machine Learning sicher zu identifizieren und automatisch auszusortieren. ‣ weiterlesen

Halter CNC Automation erweitert sein Programm an Beladerobotern für die Automatisierung von CNC-Werkzeugmaschinen mit der neuen Produktlinie Halter Big, die während der EMO Hannover erstmals dem Fachpublikum vorgestellt wurde. ‣ weiterlesen

Vier Hochschulen erhalten die Chance, auf der Preisverleihung am 29. Oktober in Berlin zum ‚Besten Maschinenhaus 2019‘ gekürt zu werden. Insgesamt haben sich 38 Hochschulen beworben. Der VDMA-Hochschulpreis zeichnet geplante oder sich im Aufbau befindliche Lehrkonzepte aus, die innovativ mit den Anforderungen von Industrie 4.0 umgehen und Studieninhalte, Lehr- und Lernformen neu orientieren und weiterentwickeln. ‣ weiterlesen

Die Findling Wälzlager GmbH unterstützt Hersteller von Werkzeugmaschinen. Aufgrund der hohen Drehzahlen kommen in diesem Bereich Spindellager, Schrägkugellager und Zylinderrollenlager zum Einsatz. ‣ weiterlesen

Trotz angespannter Konjunkturlage zeichnet sich im Vorfeld der Jubiläumsausgabe der SPS ab: Die Aussichten und die Buchungszahlen für die Messe sind erneut sehr positiv. Rund 1.650 Anbieter von Automatisierungstechnik werden vom 26. bis 28. November als Aussteller in Nürnberg erwartet. ‣ weiterlesen

Der neue Leitfaden ‚Selbstlernende Produktionsprozesse‘ des VDMA-Forum Industrie 4.0 unterstützt Leser im Thema Machine Learning, speziell im industriellen Reinforcement Learning. Es wird Schritt für Schritt dargestellt wie eine Einführung im eigenen Unternehmen ablaufen kann. Anwendungsbeispiele verdeutlichen die Vorgehensweise. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige