Pilz wächst im Geschäftsjahr 2018 moderat

Pilz hat das Geschäftsjahr 2018 mit einem Umsatz von 345Mio.€ abgeschlossen, was einem Wachstum von 2,1% entspricht. „Das gesamte Geschäftsumfeld hat sich in den letzten Monaten verändert – wirtschaftlich wie politisch“, so Geschäftsführerin Susanne Kunschert (l.).

Bild: TeDo Verlag GmbH

„Deshalb sind wir mit dem Ergebnis zufrieden.“ Deutschland bleibt für Pilz der wichtigste Absatzmarkt, dennoch wird die Internationalisierung weiter getrieben. Der Exportanteil belief sich auf insgesamt 73% (Asien/Pazifik 17%, Amerika rund 9% und Europa knapp 74%). Zum Jahresende beschäftigte Pilz in seinen weltweit 42 Gesellschaften 2.515 Mitarbeiter (+7%), davon ist mit 1.122 knapp die Hälfte am Stammsitz in Ostfildern tätig. Neue Tochtergesellschaften wurden im vergangenen Jahr in Malaysia und Thailand eröffnet. Am Stammsitz Ostfildern hat Pilz in den letzten vier Jahren 64Mio.€ investiert. Dazu kamen weitere 40Mio.€ an den anderen Standorten weltweit. „In den ersten Monaten 2019 ist der Rückgang im Maschinenbau stärker geworden“, so Kunschert weiter. Deshalb gehe man beim Umsatz für das aktuelle Geschäftsjahr von einer Seitwärtsbewegung aus. Ein Marktsegment, in dem sich Pilz zukünftig verstärkt engagieren möchte, ist die Bahnindustrie. Hier will das Unternehmen Automatisierungs- und Sicherheitstechnik in die Züge selbst liefern, aber auch im Wartungs- und Instandhaltungsumfeld oder bei der Absicherung von Bahnübergängen aktiv werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Die strategische Digitalisierung der Konstruktion und steuerungstechnischen Auslegung von Maschinen und Anlagen hat das European 4.0 Transformation Center (E4TC) der RWTH Aachen untersucht. Der Forschungsbericht ‚Engineering 4.0‘ hat deutsche Maschinenbauer im Serien- und Sondermaschinenbau, Ingenieurbüros/Hardwareplaner sowie Gerätehersteller befragt. ‣ weiterlesen

Die Weidmüller-Gruppe hat mit Vertragsabschluss am 31. Mai einen Minderheitsanteil an der taiwanischen Oring Industrial Networking Corporation übernommen. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. ‣ weiterlesen

Im April 2019 hat die deutsche Elektroindustrie insgesamt 7% weniger Bestellungen erhalten als ein Jahr zuvor. Die Aufträge aus dem Inland gingen um 8% zurück, die aus dem Ausland um 6,2%. ‣ weiterlesen

Deutschland Test und das Wirtschaftsmagazin Focus-Money haben von Januar bis Dezember 2018 die Studie ‚Deutschlands beste Ausbildungsbetriebe‘ durchgeführt. ‣ weiterlesen

Eplan will sein Angebot an Tools künftig noch enger im Sinne eines Engineering-Ökosystems vernetzen. „Ein Container mit komplett konsistentem Datenmodell, der alle Informationen eines Automatisierungsprojekts beinhaltet und sie weiteren Prozessschritten zur Verfügung stellt, steht entsprechend im Zentrum unserer aktuellen Bestrebungen“, formulierte CEO Sebastian Seitz (Bild) den eigenen Anspruch im Rahmen einer Presseveranstaltung am Donnerstag. ‣ weiterlesen

Die Auftragseingänge im Maschinenbau haben auch im April enttäuscht: Im Vergleich zum Vorjahr sanken sie um real 11%. Das war der fünfte Monatsrückgang in Folge. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige