- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
Lesedauer: min
VDMA-Hochschulpreis ‚Bestes Maschinenhaus 2019‘

Sep 20, 2019 | News

VDMA-Hochschulpreis ‚Bestes Maschinenhaus 2019‘

Vier Hochschulen erhalten die Chance, auf der Preisverleihung am 29. Oktober in Berlin zum ‚Besten Maschinenhaus 2019‘ gekürt zu werden. Insgesamt haben sich 38 Hochschulen beworben. Der VDMA-Hochschulpreis zeichnet geplante oder sich im Aufbau befindliche Lehrkonzepte aus, die innovativ mit den Anforderungen von Industrie 4.0 umgehen und Studieninhalte, Lehr- und Lernformen neu orientieren und weiterentwickeln. Die vier Finalisten sind: Der Fachbereich Mechatronik und Maschinenbau an der Hochschule Bochum verfolgt mit der ‚BO Smart Factory‘ das Ziel, Studierende zu befähigen, mit den aktuellen Herausforderungen von Industrie 4.0 adäquat umzugehen. Mit drei Fakultäten – Maschinenbau, Informatik und Betriebswirtschaft – bewarb sich die Hochschule Kempten und überzeugte die Jury von ihrem Konzept, Studierenden vernetztes, interdisziplinäres und agiles Arbeiten anhand des Projekts ‚Entwicklung und Konstruktion eines nachhaltigen Frischkäseautomaten‘ nahe zu bringen. Die Fakultät für Maschinenwesen der TU München verfolgt mit ihrem Lehrkonzept das Ziel, die Lernergebnisse der Studierenden durch eine komplexe maschinenbauliche Anlage (PDAV) besser systematisch und übergreifend zu vernetzen. Und schließlich will die Fakultät Maschinenbau der Hochschule Würzburg-Schweinfurt in enger Zusammenarbeit mit der Industrie mit dem Konzept ‚C-factory‘ Ingenieure ausbilden, die die digitale Transformation in den Unternehmen erfolgreich gestalten können. Der Hochschulpreis ist mit insgesamt 125.000? dotiert – 65.000? für den Sieger und jeweils 20.000? für die drei anderen Finalisten.

www.vdma.org
Autor:
- Anzeige -
- Anzeige -

News

Topstories

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Sortier-Roboter auf Achse

26 Jahre lang leistete die Lager- und Sägetechnik von Kasto dem Hydraulik-Spezialisten Liebherr-Components Kirchdorf treue Dienste. Im Zuge von Modernisierungs- und Erweiterungsmaßnahmen brachte Kasto mit einem Retrofit das bestehende Langgutlager und eine der beiden Sägemaschinen auf den neuesten Stand. Eine Hochleistungs-bandsäge und ein maßgeschneidertes Handlingsystem mit Roboterunterstützung sorgen zudem für effiziente sowie ergonomische Prozesse.

mehr lesen

Besser konstruieren

In der Anschluss- und Verbindungstechnik benötigen Elektrokonstrukteure und Gebäudeplaner ein fein
justiertes Teamplay von Komponenten, Artikeldaten und ECAD-System. Der Automatisierer Wago stellt für seine Reihenklemmen, Stromversorgungen, Steuerungen und I/O-Systeme 3D- und elektrotechnische
Artikeldaten bereit. Aber auch für die Planung und
Instandhaltung der eigenen Fertigungsanlagen nutzt das Unternehmen moderne ECAD-Prozesse.

mehr lesen

IO-Link-Sensoren für intelligente Temperatur-, Druck-, Level- und Kraftmesstechnik

Mit Blick auf die Anforderungen von I4.0-Anwendungen bietet die digitale Punkt-zu-Punkt-Verbindung IO-Link eine herstellerübergreifende, feldbusunabhängige Kommunikationstechnologie, die vielfältige Möglichkeiten für die intelligente Anbindung von Sensoren und Aktuatoren an die Steuerungsebene eines Automatisierungssystems und die Kommunikation zwischen Anlagensteuerung und Feldebene bietet.

mehr lesen

Joint Venture von Moog und Voith

Moog und Voith haben ein Gemeinschaftsunternehmen mit dem Namen HMS – Hybrid Motion Solutions GmbH mit Sitz in Rutesheim gegründet.

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -