Wachstumsraten der weltweiten Industrieproduktion

Ein Report von Quest Research macht die Wachstumsraten bzw. Veränderungsraten der weltweiten Industrieproduktion sichtbar.

Sie ist der wichtigste Konjunkturindikator für Maschinenbau und Automatisierungstechnik. Der Report berücksichtigt die Länder, die 82% aller Maschinenexporte aus Deutschland im Jahr 2017 aufnahmen. Das sind die EU, die USA und Japan (61%), die BRIC-Länder Brasilien, Russland, Indien und China (15%) sowie die MIST-Länder Mexiko, Indonesien, Südkorea und die Türkei (6%). Die Analyse setzt die OECD-Angaben zur Industrieproduktion für das Vorkrisenjahr 2008 gleich 100. Die Industrieproduktion von Deutschland ist seit 2008 um 8,2%, der EU um 1,9% gestiegen. Die von Japan ist seitdem um 8% gesunken (siehe Grafik). Die jährlichen Wachstumsraten der Industrieproduktion nach Überwindung des Krisentiefs liegen für Deutschland bei 1% pro Jahr, für die EU ebenfalls bei 1%, für die USA bei 1,1% und für Japan bei 0,1%. Seit 2008 hat sich Chinas Industrieproduktion mehr als verdoppelt. Die der USA stieg um 7%. Die jährlichen Wachstumsraten der Industrieproduktion in Indien und Russland liegen mit 3,7 und 2% mehr als doppelt so hoch wie in den USA. Brasiliens Industrieproduktion schrumpft um 1,9% pro Jahr. In der Türkei ist die Industrieproduktion von 2008 bis Ende 2018 um 68% gewachsen. In Indonesien stieg sie um 55%, in Südkorea um 30% und in Mexiko um 7%. Die jährlichen Wachstumsraten der MIST-Länder führt die Türkei mit 6,4% an, gefolgt von Indonesien mit 4,5% und Südkorea mit 1,5%. Mexiko liegt bei 0,8%.

Das könnte Sie auch interessieren

Pilz hat das Geschäftsjahr 2018 mit einem Umsatz von 345Mio.€ abgeschlossen, was einem Wachstum von 2,1% entspricht. „Das gesamte Geschäftsumfeld hat sich in den letzten Monaten verändert – wirtschaftlich wie politisch“, so Geschäftsführerin Susanne Kunschert (l.). ‣ weiterlesen

Rulmeca hat in Aschersleben neue Fertigungsanlagen für Trommelmotoren in Betrieb genommen. „Wir wollen das Geschäft mit Trommelmotoren massiv ausbauen“, begründete Tobias Badtke (Bild) den Schritt. ‣ weiterlesen

Im ersten Quartal 2019 sank der Auftragseingang der deutschen Werkzeugmaschinenindustrie im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 21%. ‣ weiterlesen

Deutschland hat im ersten Quartal 2019 für 43,8Mrd.€ Maschinen exportiert. ‣ weiterlesen

„Hinter uns liegt ein ausgesprochen gutes Jahr 2018“, bilanzierte Andreas Börngen, CEO bei M&M Software anlässlich der Jahrespressekonferenz. Das Umsatzwachstum lag bei über 20%. ‣ weiterlesen

Die Maschinenbauer haben im Jahr 2017 rund 7,1Mrd.€ für interne Forschung und Entwicklung (FuE) aufgewendet – damit erreicht die Branche in diesem Bereich einen neuen Höchstwert. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige