- Anzeige -
- Anzeige -
Lesedauer: 3min
Wartungsintervalle reduzieren
Nicht zu früh, nicht zu spät

Jul 28, 2020 | Produktionsmanagement

Insbesondere Unternehmen der Fahrzeugbau- und Elektroindustrie besitzen großes Potenzial zur Reduzierung des Energieverbrauchs in ihrer Produktion. Daher haben die Technische Hochschule Mittelhessen (THM) und Limtronik als Mitglieder des SEF Smart Electronic Factory e.V. einen Use-Case entwickelt, in dem Wartungsintervalle eines energieintensiven Reflow-Ofen sensorgestützt optimiert werden.
Die Smart Electronic Factory bei Limtronik
Die Smart Electronic Factory bei Limtronik Bild: SEF Smart Electronic Factory e.V.

Der Verein SEF Smart Electronic Factory betreibt in zwei realen Fabriken Forschungs- und Entwicklungsumgebungen für Industrie 4.0-Anwendungen. Alle dabei entwickelten Lösungen sollen das Konzept der Industrie 4.0, insbesondere für den Mittelstand, wirtschaftlich und nutzbringend in die Praxis zu bringen.

Smart.Electronic.Factory
Smart.Electronic.FactoryBild: SEF Smart Electronic Factory e.V.

Ad-Hoc-Sensorik

Aktuell haben der SEF, die THM (Technische Hochschule Mittelhessen) und Limtronik einen Use Case umgesetzt, der unter dem Motto ‚Energieeffizienz braucht Prozesstransparenz‘ steht. Dabei wird durch Ad-Hoc-Sensorik eine Optimierung von Wartungsintervallen bei einem Reflow-Ofen erreicht. Die Basis des Projektes bilden Sensoren, die ohne Eingriffe in bestehende Anlagen Prozesszustände und Messwerte erfassen und diese über ein sicheres Gateway zur Verfügung stellen. Dabei wird im Gateway eine nicht-invasive, energieautarke Strommessung mit funkbasierter Datenübertragung und Datenbündelung durchführt. Die Auswertung der Daten erfolgt mittels Business Rules in der IoT-Plattform Sphinx Open Online der In-Integrierte Informationssysteme GmbH, eine Tochtergesellschaft von GFT Technologies.

Neues Wartungsmanagement

Die bisherigen festen Wartungsintervalle brachten die Herausforderungen mit sich, dass zu spätes Reinigen zu Qualitätsproblemen der Leiterplatten führte und zu frühes Reinigen unnötige Mehrkosten verursachte, denn jede Wartung des Reflow-Ofens erfordert zusätzlich die Entsorgung von Kondensaten und Reinigungs-Chemikalien. „Durch dieses neues Wartungsmanagement mit Ad-Hoc-Sensorik ergaben sich eine Optimierung der Wartungsintervalle und damit geringere Wartungskosten und eine höhere Produktqualität. Eine vorausschauende Anlagenplanung und längere Anlagenlaufzeiten sind weitere positive Effekte der kontinuierlichen Prozessüberwachung. Dadurch steigt die Planungsfähigkeit und Kosten sowie Stillstandzeiten reduzieren sich spürbar“, erklärt Siegfried Wagner, Pressesprecher des SEF Smart Electronic Factory. n SEF Smart Electronic Factory e.V.

www.smartelectronicfactory.de

http://www.smart-electronic-factory.de

Topstories

Das könnte Sie auch interessieren

Smart und dynamisch

Für einen größeren Arbeitsraum, einen erweiterten Revolver-Flugkreis zur Integration eines 16-fach-Revolvers und einen längeren Y-Hub von +/-40mm wurde das Maschinenbett und der Schlittenaufbau der Hyperturn 45 G3 von Emco neu aufgesetzt.

mehr lesen

Covid-Pandemie belastet zweites Quartal von Krones

Wie erwartet, wirkten sich die wirtschaftlichen Folgen der Covid-19-Pandemie im 2. Quartal 2020 wesentlich stärker auf die Geschäfte von Krones aus als in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres.

PaintExpo abgesagt

Die PaintExpo 2020, Fachmesse für industrielle Lackiertechnik, ist abgesagt.

Zykloidgetriebe für die Lebensmittelindustrie

Pick-and-Place-Anwendungen in der Lebensmittelindustrie erfordern leistungsstarke Getriebe, die die hohen Anforderungen hinsichtlich Präzision, Dynamik, Robustheit und Hygiene erfüllen.

Hermes Award 2020

Die drei für den Hermes Award 2020 nominierten Unternehmen stehen fest.

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -