- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
Umbau statt Neukauf
Junker modernisiert gebrauchte Maschinen und bringt sie auf den neuesten technischen Stand. Dieser Retrofit-Service hat für den Kunden viele Vorteile. Im Vergleich zum Neukauf können die Einsparungen bis zu 60 Prozent betragen. Renault Portugal nutzt das Angebot und lässt zwei Rundschleifmaschinen nachrüsten.
Renault Portugal setzt auf 
den Retrofit-Service von Junker und gestaltet die Gebrauchtmaschinen so wieder neuwertig.
Renault Portugal setzt auf den Retrofit-Service von Junker und gestaltet die Gebrauchtmaschinen so wieder neuwertig. Bild: Erwin Junker Maschinenfabrik GmbH

Die zum Retrofit ausgesuchten Rundschleifmaschinen Quickpoint fertigen bei Renault Portugal seit 19 Jahren im 3-Schicht-Betrieb zuverlässig Getriebewellen. In den fast zwei Jahrzehnten wurden keine größeren Wartungen an den Maschinen durchgeführt. Aktuell werden diese bei Junker nachgerüstet. Danach setzt der Autobauer die modernisierten Maschinen am Anfang einer neuen Produktionslinie ein. Dort werden Getriebewellen gefertigt, die in Fahrzeugen mit der Abgasnorm Euro 6 zum Einsatz kommen. Für dieses Projekt hat Renault Portugal zusätzlich auch neue Quickpoint Rundschleifmaschinen gekauft.

Die Maschinen müssen bei maximaler Auslastung in hoher Präzision mit ausgezeichneter Oberflächenqualität fertigen. Nuno Almeida, Projektleiter für Fertigungslinien bei Renault Cacia S.A., schätzt die Zuverlässigkeit der genannten Rundschleifmaschinen und vertraut weiterhin auf diesen Maschinentyp.

Kundennah und individuell

Beim Retrofit-Service überprüft das Junker Serviceteam die Maschine direkt beim Kunden. Alle Bauteile werden inspiziert und zur Bestandsaufnahme dokumentiert. Bei der technischen Aufrüstung der Schleifmaschine geht die Junker Gruppe auf die Kundenanforderungen ein und berücksichtigt neuste Sicherheitsbestimmungen und Technologiefortschritte. Die Umbaumaßnahmen können vor Ort oder in einem der Produktionsstandorte in Deutschland, Tschechien oder Brasilien vorgenommen werden.

Deutliche Vorteile

Renault lässt die Rundschleifmaschine im Junker Werk modernisieren. Die Schleif-, Werkstück- und Abrichtspindeln werden neu gelagert sowie neue mechanische Vorschubspindeln in die Rundschleifmaschine eingesetzt. Das Service-Team erneuert die Elektrik, Hydraulik und das Messsystem. Ein Upgrade der Steuerung sorgt für eine vereinfachte Bedienung und die erforderliche Prozesssicherheit in der Produktionslinie. Junker betreut den gesamten Prozess vom Transport über die Modernisierung bis hin zur Integration in die Produktionslinie.

Das Projekt mit Renault zeigt, dass sich bei Umstrukturierungen oder Wachstum eine Modernisierung lohnt. Der Retrofit-Service bietet einige Vorteile: geringer Investitionsaufwand, Funktionserweiterung über moderne Komponenten, höhere Flexibilität durch neue Software, erweiterter Anwendungsbereich und gesteigerte Bearbeitungsqualität.

www.junker-group.de

Erwin Junker Maschinenfab.GmbH
http://www.junker-group.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Siko GmbH
Bild: Siko GmbH
Gut beraten – gut gelagert

Gut beraten – gut gelagert

Die Firma Siko entwickelt und produziert Messgeräte und Positioniersysteme für Automatisierungsprozesse. In den teilweise kundenspezifisch
angepassten Lösungen herrschen ganz besondere Einsatzbedingungen, deshalb ist die Wahl der passenden
Wälzlager oft komplex. Die richtigen Lösungen für neue Produkte im Bereich Stellantriebe und Drehgeber wurden deshalb in Zusammenarbeit mit dem Wälzlagerhersteller Findling ausgewählt.

Bild: CHIRON Werke GmbH & Co. KG
Bild: CHIRON Werke GmbH & Co. KG
Neuer CEO bei Chiron

Neuer CEO bei Chiron

Carsten Liske ist neuer CEO des Maschinenbauers Chiron mit Hauptsitz in Tuttlingen. „Liske bringt mehr als 20 Jahre Erfahrung im internationalen Investitionsgütergeschäft mit“, betont Dr. Armin Schmiedeberg, Vorsitzender des Verwaltungsrats. Der neue Chiron-Chef begann seine Laufbahn bei ABB in Zürich und Unaxis in Liechtenstein.

Bild: Siemens AG
Bild: Siemens AG
Vision-KI für SPS

Vision-KI für SPS

Siemens bringt ein Modul mit integriertem KI-fähigen Chip für die Steuerung Simatic S7-1500 und das I/O-System ET 200MP auf den Markt: Die S7-1500 TM NPU (Neural Processing Unit) ist ausgestattet mit dem KI-Chip Intel Movidius Myriad X Vision Processing Unit.

Bild: Werma Signaltechnik GmbH & Co. KG
Bild: Werma Signaltechnik GmbH & Co. KG
Einfach implementier- und nachrüstbar

Einfach implementier- und nachrüstbar

Nahe dem Schloss Neuschwanstein, im Herzen Bayerns am Forggensee, liegt das Unternehmen Eberle Rieden. Vor 33 Jahren als Werkzeugbau gegründet, produziert das Unternehmen heute Stanz- und Stanz/Biegeteile
für einen großen internationalen Kundenstamm der unterschiedlichsten Branchen, vorrangig aus dem Bereich Automotive und weiteren Industriezweigen, wie der Elektro- und Möbelindustrie. Bei den durchgeführten
Maßnahmen zur Optimierung der Produktion griff das Unternehmen auf eine Lösung von Werma zurück.

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -