- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
Lesedauer: 3min
Kompaktes Beladegerät für große Werkstücke

Apr 1, 2020 | Robotik

Bild: Erowa AG

Erowa erweitert die bewährte Modellreihe Robot Easy zum produktiven Be- und Entladen von CNC-Fertigungsmaschinen mit dem neuen Robot Easy 800. Die Lösung besticht durch kompakte Bauweise, hohe Konfigurierbarkeit und eine Transferleistung bis zu 800kg – so wird eine CNC-Fertigungsmaschine mit überschaubarem Aufwand zur automatisierten Fertigungszelle.

Werkstücke mit einem maximalen Gewicht von 800kg und entsprechender Größe werden sicher und zuverlässig auf die Fertigungsmaschine geladen. Der Roboter eignet sich so optimal, um Paletten des Erowa MTS Systems zu bewegen. Diese kommen vor allem im Bereich Fräsen und Schleifen zum Einsatz. Das Werkstückmagazin kann nach Bedarf mit bis zu zwölf Magazinplätzen konfiguriert werden. Dies ist möglich mit Erowa MTS 400 Werkstückträger-Paletten (400mm x 460mm). Die maximale Magazinkapazität beträgt 6,4 Tonnen. Mit seiner kompakten Monoblock-Bauweise von lediglich 9 Quadratmetern Standfläche, ist der Robot Easy 800 innerhalb von nur kurzer Zeit bedarfsgerecht an der Maschine positioniert, installiert und betriebsbereit.

Um die Produktivität einer automatisierten Anlage hochzuhalten, muss auch der Ergonomie Rechnung getragen werden: Auf einem zentralen Rüstplatz lassen sich die zu bearbeitenden Werkstücke vorbereiten. Mit dem Säulen-Schwenkkran (Option) und Erowa LiftGear Greifer (Option) werden die palettierten Werkstücke sicher und zuverlässig in das Robotermagazin geladen. Die praktische Vorzentrierung hilft bei der Palettenpositionierung. Die Magazinteller sind drehbar und helfen, zum Beispiel palettierte Aufspannvorrichtungen und Spanntürme direkt im Robotermagazin mit Werkstücken zu bestücken. Das Be- und Entladen wird vereinfacht, Umladezeiten lassen sich deutlich verkürzen. Die stabile Transferachse verfügt über einen langen Verfahrweg von 2000mm ab Außenkante Roboter – so bleibt auch genügend Platz für manuelle Arbeiten an der Maschine. Bedienbar sind Maschinentischhöhen von 765mm bis 1200mm.

Wirklich angenehm zum Arbeiten wird es, wenn Maschine und Roboter über das Erowa-Prozessleitsystem JMS 4.0 gesteuert werden. Die aktuelle Situation der Fertigungszelle wie Arbeitsvorrat, Magazinbeladung, Werkzeugverfügbarkeit und Prioritäten ist jederzeit klar und übersichtlich erkennbar. Zusätzlich ergibt sich so eine eindeutige Aussage zur Produktivität der integrierten Fertigungszelle und schafft Transparenz, um bestehende Prozesse gegebenenfalls zu optimieren.

www.erowa.com

www.erowa.com
Autor: Erowa AG
- Anzeige -
- Anzeige -

News

Topstories

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Sortier-Roboter auf Achse

26 Jahre lang leistete die Lager- und Sägetechnik von Kasto dem Hydraulik-Spezialisten Liebherr-Components Kirchdorf treue Dienste. Im Zuge von Modernisierungs- und Erweiterungsmaßnahmen brachte Kasto mit einem Retrofit das bestehende Langgutlager und eine der beiden Sägemaschinen auf den neuesten Stand. Eine Hochleistungs-bandsäge und ein maßgeschneidertes Handlingsystem mit Roboterunterstützung sorgen zudem für effiziente sowie ergonomische Prozesse.

mehr lesen

Besser konstruieren

In der Anschluss- und Verbindungstechnik benötigen Elektrokonstrukteure und Gebäudeplaner ein fein
justiertes Teamplay von Komponenten, Artikeldaten und ECAD-System. Der Automatisierer Wago stellt für seine Reihenklemmen, Stromversorgungen, Steuerungen und I/O-Systeme 3D- und elektrotechnische
Artikeldaten bereit. Aber auch für die Planung und
Instandhaltung der eigenen Fertigungsanlagen nutzt das Unternehmen moderne ECAD-Prozesse.

mehr lesen

IO-Link-Sensoren für intelligente Temperatur-, Druck-, Level- und Kraftmesstechnik

Mit Blick auf die Anforderungen von I4.0-Anwendungen bietet die digitale Punkt-zu-Punkt-Verbindung IO-Link eine herstellerübergreifende, feldbusunabhängige Kommunikationstechnologie, die vielfältige Möglichkeiten für die intelligente Anbindung von Sensoren und Aktuatoren an die Steuerungsebene eines Automatisierungssystems und die Kommunikation zwischen Anlagensteuerung und Feldebene bietet.

mehr lesen

Joint Venture von Moog und Voith

Moog und Voith haben ein Gemeinschaftsunternehmen mit dem Namen HMS – Hybrid Motion Solutions GmbH mit Sitz in Rutesheim gegründet.

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -