Schnelle Kinematik für kollaborative Aufgaben
Bild: ABB AG

Neben dem Cobot GoFa hat ABB den Swifti CRB 1100 vorgestellt. Er basiert auf dem Industrieroboter IRB 1100, der sich durch hohe Geschwindigkeit und Genauigkeit auszeichnet. Die neue Variante ist einfach zu bedienen und verbindet eine Traglast von 4kg mit 580mm Reichweite. Mit den Vorteilen eines sicheren, kollaborativen Betriebs und einfacher Bedienung soll der Roboter eine Steigerung der Produktivität in vielen Anwendungen ermöglichen – von der Fertigung bis hin zur Logistik. Swifti bietet eine maximale TCP-Geschwindigkeit von über 5m/s, sofern sich keine Menschen in seiner direkten Umgebung aufhalten. Gleichzeitig ist der Roboter für die sporadische Zusammenarbeit zwischen Mensch und Roboter ausgelegt, das heißt er reduziert die Arbeitsgeschwindigkeit, wenn sich ein Mitarbeiter nähert.

ABB AG
http://www.abb.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Bitkom e.V.
Bild: Bitkom e.V.
Industrie 4.0 beschäftigt jeden Produzenten

Industrie 4.0 beschäftigt jeden Produzenten

Die Corona-Pandemie führte in 63 Prozent der Industrieunternehmen zu einem Innovationsschub. Das ergab die repräsentative Befragung ‚Industrie 4.0 – so digital sind Deutschlands Fabriken‘ des Bitkom. Zudem gaben in der jährlich erhobenen Untersuchung erstmals 100 Prozent der Teilnehmer an, sich mit Industrie 4.0 zu beschäftigen.

Bild: Zimmer GmbH
Bild: Zimmer GmbH
Sicherer Griff ans Getriebe

Sicherer Griff ans Getriebe

Für die Bearbeitung eines Getrieberades geht der Automobilzulieferer Linamar Seissenschmidt Forging neue Wege: Ein Cobot wurde zwischen zwei Bearbeitungsmaschinen platziert und arbeitet nun dem Maschinenbediener zu. Der Roboter übernimmt dabei den Transport des Bauteils zwischen der ersten und
der zweiten Bearbeitungsmaschine sowie hin zur Nadelprägung. Für den sicheren Griff beim Transport sorgt die Zimmer Group mit ihrer Greiferlösung für ein roboterbasiertes Handling.