- Anzeige -
- Anzeige -
Lesedauer: 4min
AR gegen Anlagenstillstand

Mai 20, 2020 | Software

Bild: Raumtänzer GmbH

Kontaktsperre und Reiseverbote verhindern aktuell nicht nur Messen, sondern bremsen vielerorts auch dringende Reparaturen und Servicearbeiten aus. Das Start-up Raumtänzer hat mit der Software Flux Remote eine Lösung entwickelt, die auf Basis der Augmented-Reality-Technologie visuelle Hilfe leistet. „Anlagenstillstand kann so auch zu Corona-Zeiten verhindert werden“, erklärt Geschäftsführer Christian Terhechte. Das Einsparpotenzial im Service liegt bei bis zu 40 Prozent.

Schon vor den Einschränkungen im Zuge der Corona-Pandemie hat das Raumtänzer-Team als Spezialist für Augmented Reality (AR) intensiv an Lösungen für die Bereiche Reparatur, Wartungen und Service gearbeitet. „Unsere Hauptkundengruppe haben wir im Maschinen- und Anlagebau“, berichtet Christian Terhechte. Mit den verhängten Kontaktverboten gestalten sich dringende Reparaturen, Wartungs- und Servicearbeiten besonders schwierig. Die inhouse entwickelte Software Flux Remote schafft Abhilfe: „Der Anwender lädt sich die Flux Remote App auf sein Smartphone herunter und scannt damit binnen Sekunden die reale Maschinenumgebung ab. Der Experte aus der Ferne, kann nun mit Hilfe von Augmented Reality Schritt für Schritt den Anwender vor Ort unterstützen“, erläutert Terhechte das Prinzip.

Maschinenstillstand wird verhindert

„So werden längerer Stillstand von Maschinen oder Schäden durch unsachgemäße Wartungsarbeiten verhindert“, beschreibt Terhechte die Vorteile. Außerdem können die Kapazitäten der hoch qualifizierte Servicetechniker gerade in global agierenden Unternehmen besser genutzt werden, weil lange Reisezeiten entfallen.

„Mit Flux Remote entsteht mittels AR-Einsatz ein geteilter Raum, in dem Experte und Anwender ihre Aufgabe effizient gemeinsam lösen“, erklärt Christian Terhechte. Denn die dreidimensionale Visualisierung ermöglicht es dem Experten, direkt im Raum des Anrufenden einzugreifen. Er kann dort den Zielpunkt der nächsten Aktion markieren, Diagramme und Erklärvideos platzieren. Die Software steht sowohl für Android als auch für iOS Smartphones zur Verfügung.

Servicespezialist spart Reisezeit und Kosten

Die effiziente Servicelösung hat auch Christian Nüßer begeistert. Der Geschäftsführer bei Venjakob Maschinenbau „Wir haben im Pilotprojekt die Wartung unserer Ven-Spray-Baureihe soweit möglich auf Flux Remote umgestellt.“ Seine Topseller für die Oberflächenbehandlung in der Möbelindustrie kommen bei Kunden auf der ganzen Welt zum Einsatz. „Die Wartungs- und Servicearbeiten können jetzt angeleitet von den Technikern vor Ort erledigt werden. Unser Servicespezialist spart pro Fall zwischen vier Stunden und zwei Tagen An- und Abreise sowie die Reisekosten“, rechnet Nüßer vor. Davon profitieren auch die Kunden.

Trivago-Gründer seit 2019 beteiligt

Das 2017 ausgegründete Startup Raumtänzer war 2015 als Spin-off an der Universität Bielefeld gestartet. Aktuell sind elf Mitarbeiter im Unternehmen beschäftigt. Im Kerngeschäft werden am ostwestfälischen Standort Rheda-Wiedenbrück Softwarelösungen für Augmented (AR) und Virtual Reality (VR) entwickelt. Im Herbst 2019 hatte sich Trivago-Gründer Rolf Schrömgens an einer Finanzierungsrunde beteiligt. Hauptziele der Kapitalerhöhung sind der Ausbau und die Weiterentwicklung der modularen Standard-Software ‚FluxSuite‘. Damit können Unternehmen sehr einfach eigene Inhalte (Videos, CAD-Animationen etc.) für AR- und VR-Anwendungen aufbereiten.

http://www.raumtaenzer.com

Topstories

Das könnte Sie auch interessieren

Branchenindikator Instandhaltung Quartal 2 2020

Nachdem bereits im Vorquartal erste Ausläufer der Corona-Krise in der Umfrage des Branchenindikators zu beobachten waren, scheinen die damit verbundenen Auswirkungen nun endgültig in der Instandhaltung angekommen zu sein. Auf Seiten der innerbetrieblichen Instandhaltungsabteilungen bricht der Indexwert weiter ein und sinkt von -7,1 Punkte auf -16,2 Punkte ab. Auch das Klima der industriellen Instandhaltungsdienstleister leidet, was sich in einem Rückgang des Indexwertes um 10 Punkte auf 14 Punkte niederschlägt.

mehr lesen

Sichere Interaktion mit Industrieroboter

In der Fertigungshalle der Zukunft arbeiten Mensch und Roboter Hand in Hand. Schutzzäune wären dann nicht mehr nötig. In der Theorie gibt es dafür auch viele spannende Ansätze und Konzepte. Doch die Realität zeigt immer wieder: So einfach ist echte MRK gar nicht. Mit einem Demonstrator will Keba die praxistauglichkeit seiner Lösung unter Beweis stellen.

mehr lesen

600% schneller über die Cloud

Ob Sondermaschine, automatisiertes Industriegebäude, mobile Arbeitsmaschine oder Logistiksystem: Updates der Steuerungsapplikation zur Prozess-, Leistungs- oder Funktionsverbesserung betreffen alle Automatisierungssysteme. Wie das folgende Beispiel zeigt, lassen sich diese durch eine cloudbasierte Steuerungsadministration erheblich beschleunigen.

mehr lesen

Mit High-Tech zur Einfachheit

Der Hype um Industrie 4.0 hat in den letzten Jahren zu einer sehr dynamischen Entwicklung im Bereich industrieller Zustandsüberwachungssysteme geführt. Eine IoT-Lösung, die den Zustand kompletter Produktions- und Prozessanlagen überwacht, hat Schaeffler vorgelegt. Die Industrie kommt mit dieser smarten kabellosen Lösung wirtschaftlich attraktiver Predictive Maintenance einen bedeutenden Schritt näher. Die Zahl ungeplanter Stillstände wird deutlich reduziert. Im Rahmen des TeDo Herbsts der Innovationen stellt die [me] vor, wie damit Mechatronik auf den Punkt gebracht wird.

mehr lesen

Die passende Datenbrille finden

Der Einsatz von Datenbrillen ist heute in der Industrie und Logistik keine Seltenheit mehr. In der Ausbildung, der Produktion, im Warenlager oder auch bei der Wartung von Maschinen sowie später vor Ort im Kundendienst setzen Unternehmen mittlerweile häufig auf Datenbrillen und die Unterstützung durch Augmented Reality.

mehr lesen

FMB-Süd setzt 2021 aus

Durch die vielen verschobenen Industriemessen und der daraus resultierenden Termindichte im Frühjahr 2021 hat Easyfairs entschieden, mit der nächsten FMB-Süd – die für den Februar 2021 geplant war – auszusetzen.

FMB-Hygienekonzept steht fest

Das Konzept steht: Die Veranstalter der FMB-Zuliefermesse Maschinenbau haben die Grundlage für eine hygienegerechte Durchführung der Messe geschaffen.

EMAG übernimmt Scherer Feinbau

Zum 1. August 2020 hat der süddeutsche Maschinenbauer das unterfränkische Unternehmen Scherer Feinbau mit Sitz in Alzenau, Anbieter für CNC-Vertikal-Drehmaschinen und vertikale Wellendrehmaschinen, übernommen.

Covid-Pandemie belastet zweites Quartal von Krones

Wie erwartet, wirkten sich die wirtschaftlichen Folgen der Covid-19-Pandemie im 2. Quartal 2020 wesentlich stärker auf die Geschäfte von Krones aus als in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres.

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -