- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
Neues Release des Nexeed Industrial Application Systems
Die Fabrik auf einen Blick
Bosch Connected Industry hat die weiterentwickelte Softwareumgebung Nexeed Industrial Application System vorgestellt. Es vereint laut Anbieter langjährige Fertigungserfahrung, Lean-Ansätze und moderne Digitalisierungslösungen für die Industrie.
Bild: Robert Bosch Manufacturing

„Die Fertigung lebt von ihren Mitarbeitern – von deren individuellen Erfahrungen, Aufgaben und vom spezifischen Wissen“, unterstreicht Sven Hamann, Geschäftsführer von Bosch Connected Industry. Qualitätsingenieure interessieren sich beispielsweise für die exakte Einhaltung millimetergenauer Spaltmaße, Fertigungsleiter haben eine möglichst hohe Gesamtanlageneffektivität im Blick, Materialflussplaner wollen ihre Transportrouten effizient gestalten. Die dafür notwendigen Informationen soll das Nexeed-System vorhalten.

Von Daten zu Wissen

Mit dem Nexeed Industrial Application System bietet Bosch Connected Industry eine ausgeklügelte Software, die Daten aus Produktion und Logistik erfasst und übersichtlich aufbereitet. „Das System stellt Daten kompatibel und standardisiert zur Verfügung, liefert viele Informationen auf einen Blick und erzeugt neues Wissen“, erklärt Hamann. So sehen Fertigungsleiter und Mitarbeiter genau, wie es um die Produktion steht und welche Aufgaben anfallen. Darüber hinaus lassen sich Produktionsprozesse live überwachen, Administratoren können Geräte für das IIoT wie Sensoren und Gateways zentral verwalten. Aufträge werden automatisch zugeordnet und benötigte Komponenten in Echtzeit lokalisiert. Dabei zielt die Software auf einfache Bedienung, übersichtliches Stammdatenmanagement und individuell definierte Zugriffsrechte ab. Je nach Bedarf lässt sich Nexeed um zusätzliche Applikationen oder fachspezifische Pakete erweitern. „Nexeed ist mehr als ein App-Store für Produktion und Logistik“, versichert Hamann. „Denn sämtliche Anwendungen sind von Experten entwickelt, getestet und speziell auf die Bedürfnisse der Nutzer zugeschnitten.“

Wertschöpfungskette digitalisieren

Mit dem Nexeed-Portfolio will Bosch Connected Industry die gesamte Wertschöpfungskette digitalisieren und für einen durchgängigen Datenfluss sorgen – vom Maschinenbauer über den Fertigungsbetreiber und den Logistiker bis hin zum Endkunden. Validiert und eingesetzt in den Bosch-Werken, nutzen auch bereits viele Kunden das Softwaresystem, z.B. BMW oder Sick. Auch Logistiker wie nox NachtExpress nutzen Nexeed, um ihre Lieferketten zu digitalisieren.

Thematik: Software
|
Robert Bosch Manufacturing
http://bosch-connected-industry.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Siko GmbH
Bild: Siko GmbH
Gut beraten – gut gelagert

Gut beraten – gut gelagert

Die Firma Siko entwickelt und produziert Messgeräte und Positioniersysteme für Automatisierungsprozesse. In den teilweise kundenspezifisch
angepassten Lösungen herrschen ganz besondere Einsatzbedingungen, deshalb ist die Wahl der passenden
Wälzlager oft komplex. Die richtigen Lösungen für neue Produkte im Bereich Stellantriebe und Drehgeber wurden deshalb in Zusammenarbeit mit dem Wälzlagerhersteller Findling ausgewählt.

Bild: CHIRON Werke GmbH & Co. KG
Bild: CHIRON Werke GmbH & Co. KG
Neuer CEO bei Chiron

Neuer CEO bei Chiron

Carsten Liske ist neuer CEO des Maschinenbauers Chiron mit Hauptsitz in Tuttlingen. „Liske bringt mehr als 20 Jahre Erfahrung im internationalen Investitionsgütergeschäft mit“, betont Dr. Armin Schmiedeberg, Vorsitzender des Verwaltungsrats. Der neue Chiron-Chef begann seine Laufbahn bei ABB in Zürich und Unaxis in Liechtenstein.

Bild: Siemens AG
Bild: Siemens AG
Vision-KI für SPS

Vision-KI für SPS

Siemens bringt ein Modul mit integriertem KI-fähigen Chip für die Steuerung Simatic S7-1500 und das I/O-System ET 200MP auf den Markt: Die S7-1500 TM NPU (Neural Processing Unit) ist ausgestattet mit dem KI-Chip Intel Movidius Myriad X Vision Processing Unit.

Bild: Werma Signaltechnik GmbH & Co. KG
Bild: Werma Signaltechnik GmbH & Co. KG
Einfach implementier- und nachrüstbar

Einfach implementier- und nachrüstbar

Nahe dem Schloss Neuschwanstein, im Herzen Bayerns am Forggensee, liegt das Unternehmen Eberle Rieden. Vor 33 Jahren als Werkzeugbau gegründet, produziert das Unternehmen heute Stanz- und Stanz/Biegeteile
für einen großen internationalen Kundenstamm der unterschiedlichsten Branchen, vorrangig aus dem Bereich Automotive und weiteren Industriezweigen, wie der Elektro- und Möbelindustrie. Bei den durchgeführten
Maßnahmen zur Optimierung der Produktion griff das Unternehmen auf eine Lösung von Werma zurück.

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -