- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
Orange Box von B&R sorgt für Transparenz
Industrie 4.0 für Bestandsanlagen
Das Unternehmen Nordfish-Foodmark setzt auf Industrie 4.0 und optimiert seine Betriebsabläufe mit modernsten Produktionstechnologien. Der Fischverarbeiter vernetzt Bestandsanlagen und kann so die Performance seiner gesamten Abfülllinie überwachen und steigern. Die dafür notwendige Technologie kommt von B&R.
Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH

Im Werk von Nordfish-Foodmark im polnischen Charzyno werden Heringe, Sprotten und Makrelen verarbeitet und verpackt. „Im Großen und Ganzen lief unsere Produktion bisher immer reibungslos. Dennoch wollten wir herausfinden, ob wir noch Verbesserungspotenzial haben“, sagt Adam Schwan, Head of Operational Excellence. „Dabei stellten wir fest, dass ein mangelnder Einblick in die Verfügbarkeit der Produktionslinie einer Optimierung im Weg stand“ erklärt Schwan. Maschinenbediener benötigen einen umfassenden Einblick in die Leistung und den Zustand ihrer Anlagen. „Wir waren daher auf der Suche nach einer Lösung, die uns die notwendigen Maschinendaten bereitstellt und die wir auf unseren bestehenden Anlagen einsetzen können“ sagt Schwan. „Durch die Vernetzung unserer Bestandsanlagen erwarteten wir eine höhere Systemverfügbarkeit sowie eine bessere Produktionsqualität.“

Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH

Ein klarer Überblick ist die halbe Miete

Auf der Suche nach einer Lösung, stieß Schwan auf die Orange Box von B&R. Damit hatte er gefunden, was er suchte. „Die Orange Box kann Energie- und Prozessdaten von bisher unvernetzten Maschinen erfassen und verarbeiten“, erklärt er. „Änderungen an der bestehenden Hard- oder Software waren dafür nicht notwendig.“ Die Orange Box verfügt über eine integrierte Visualisierung, die einen klaren Überblick über alle Kennzahlen bietet. Durch diesen umfassenden Einblick, kann die gesamte Produktionslinie effizienter genutzt werden. Nordfish-Foodmark verwendet die Orange-Box-Lösung, um KPIs in Echtzeit zu berechnen, statistische Berichte zu erstellen und zu archivieren. Darüber hinaus speichert die Orange Box Informationen über Produktionsunterbrechungen und protokolliert Änderungen an Einstellungen und Variablen. Produktionsberichte können anschließend problemlos mit übergeordneten Systemen geteilt werden.

Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH

Und so funktioniert’s

Nordfish-Foodmark startete eine Testphase der Orange Box auf einer Abfülllinie in Charzyno. Dazu wurden 20 Maschinen und weitere isolierte Einheiten in vier Technologiezonen zusammengefasst. Jede Zone verfügt über verschiedene Schaltflächen, mit denen der Bediener die Gründe für geplante und ungeplante Unterbrechungen protokollieren kann. Die Orange Box erfasst Maschinendaten und leitet diese an den entsprechenden Bediener weiter. Kommuniziert wird über die offene Kommunikationstechnologie OPC UA. „Die Daten werden von I/O-Inseln und der bestehenden Steuerung eines Drittanbieters ausgelesen“, erklärt Schwan. „Die neue Lösung konnten wir daher schnell und einfach implementieren.“

Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH

Eine Lösung, viele Vorteile

Die Orange Box von B&R ermöglicht es dem Bediener, in Echtzeit auf Unterbrechungen zu reagieren. Zudem stellt die Behebung von Qualitätsproblemen keine Herausforderung mehr dar. „Kommt es zum Beispiel zu einem Not-Halt, einer Blockierung auf dem Förderband oder einer ausgelösten Sicherung, wird der Bediener in weniger als einer Sekunde informiert und kann sofort auf das Problem reagieren“, erklärt Schwan.Ein weiteres Feature der Orange Box ist die vorausschauende Wartung. Dabei werden die wichtigsten Anlagenteile kontinuierlich überwacht. Die Orange Box stellt dem Wartungspersonal zu jeder Zeit eine Live-Analyse von geplanten und ungeplanten Unterbrechungen zur Verfügung. Diese Funktion ermöglicht es dem Mitarbeiter, den Betrieb im Fall einer Störung schneller wiederaufzunehmen oder Ausfälle ganz zu vermeiden. Maschinenbediener müssen ihre Zeit nicht mehr länger in die Informationsbeschaffung investieren. Alle relevanten Daten werden von der Orange Box permanent gesammelt und stehen auf Abruf bereit. Somit bleibt dem Mitarbeiter genug Zeit, sich auf das Wichtigste zu konzentrieren – die Entwicklung von Mechanismen, die die Linieneffizienz erhöhen.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

B&R Industrie-Elektronik GmbH
http://www.br-automation.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: ARNO Werkzeuge, Karl-Heinz Arnold GmbH
Bild: ARNO Werkzeuge, Karl-Heinz Arnold GmbH
Maschinen werden multitaskingfähig

Maschinen werden multitaskingfähig

Moderne Maschinen müssen modular sein und sich für die Fertigung bauteilbezogen anpassen lassen – das ist laut Werner Meditz, Technischer Leiter bei Arno Werkzeuge, einer der großen Trends im Maschinenbau. Wichtige Voraussetzungen dafür: Die Standardisierung von Kommunikationsnetzwerken und die intuitive Maschinenbedienung, wie man es von Smartphones und Tablets gewohnt ist, meint Meditz.

Bild: Trumpf GmbH + Co. KG
Bild: Trumpf GmbH + Co. KG
Digital vernetzte Lösungen entstehen gemeinsam

Digital vernetzte Lösungen entstehen gemeinsam

Digitale Vernetzung und Partnerschaften: Das sind die Megatrends laut Heinz-Jürgen Prokop, CEO Werkzeugmaschinen bei Trumpf. In seinem Statement erläutert er, wie sich mit vernetzten Lösungen Prozesse verschlanken und Kosten sparen lassen. Hierbei sei es auch wichtig, gemeinsam über Unternehmensgrenzen hinweg Lösungen im Sinne des Kunden zu schaffen oder Equipment-as-a-Service-Modelle anzubieten.

Bild: ARBURG GmbH + Co KG
Bild: ARBURG GmbH + Co KG
Maschinen werden noch smarter

Maschinen werden noch smarter

Arbeitserleichterung, Kostensenkung und Produktionseffizienz: Das erwarten die Kunststoffverarbeiter von der Digitalisierung. Wie das erreicht werden soll? Guido Frohnhaus, Geschäftsführer Technik, spricht in seinem Experten-Statement von der smarten Maschine, die umfassende Vernetzungsmöglichkeiten bietet, ihre Prozesse überwacht, adaptiv regelt und die Bediener in jeder Situation aktiv unterstützt – das ist einer der Megatrends 2021. In diesem Zusammenhang nennt er auch die Nutzung von 5G, um z.B. die komplette Maschinensteuerung in ein Rechenzentrum oder in die Cloud zu verlagern.

Bild: Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH
Bild: Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH
Ein smarter Technologiemix flexibilisiert die Produktion

Ein smarter Technologiemix flexibilisiert die Produktion

Zuverlässige Werkzeugmaschinen für die Komplettbearbeitung – das ist einer der Megatrends für den Maschinenbau, sagt Manfred Maier, COO bei Heller. Der Werkzeugmaschinenhersteller spricht hierbei von der maximalen Verfügbarkeit der Maschine rund um die Uhr. Mit dem Einsatz von verschiedenen Technologien lassen sich so Verfügbarkeit und Flexibilität erhöhen. Dabei betrachtet Heller das komplette Umfeld einer Fertigungssituation.

Bild: SSI Schäfer
Bild: SSI Schäfer
KI lässt agilere Lieferketten entstehen

KI lässt agilere Lieferketten entstehen

100% Lieferfähigkeit, kürzeste Durchlaufzeiten und eine hohe Transparenz in der gesamten Lieferkette sind die großen Herausforderungen in der Intralogistik. Mit dem Megatrend Künstliche Intelligenz ist das machbar, so Andreas Koch, Head of Standard Solutions bei SSI Schäfer, in seinem Experten-Statement. Die intelligente Analyse von Datenmengen ermögliche es, bisher unbekannte Zusammenhänge zu erkennen und sorge so für agilere und weniger störanfällige Lieferketten.

Bild: Fraunhofer-Institut IWU
Bild: Fraunhofer-Institut IWU
Fernwartung mit Fingerabdruck: Datensicherheit für Maschinen und Produktionsanlagen

Fernwartung mit Fingerabdruck: Datensicherheit für Maschinen und Produktionsanlagen

Die Digitalisierung von Maschinen und Produktionsanlagen ermöglicht Fernwartungen – ein großer Vorteil sowohl für Maschinen- und Anlagenbauer als auch für kleine und mittlere Unternehmen (KMU), die Maschinen und Anlagen betreiben. Gibt es Störungen in der Produktion, musste das Wartungspersonal bisher in die Fabriken der KMU fahren, um vor Ort Testmessungen vorzunehmen.

Bild: Vollmer Werke GmbH
Bild: Vollmer Werke GmbH
Schleifmaschine aus Biberach für dänische Werkzeuge

Schleifmaschine aus Biberach für dänische Werkzeuge

Er geht nicht leicht über die Lippen, der Name des dänischen Werkzeugherstellers TN Værktøjsslibning – deshalb kürzt sich das Unternehmen auch mit TN Slib ab. Dabei erklärt das
Wort Værktøjsslibning (Werkzeugschleifen) exakt den Fokus des Unternehmens: Es fertigt beschichtete Fräser und Bohrer aus Vollhartmetall plus Nachschärfservices und Beratung. Dabei vertrauen die Skandinavier auf die aktuelle Werkzeugschleifmaschine VGrind 340S
des Biberacher Schärfspezialisten Vollmer.

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -