- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
Lesedauer: min
Kommunikation im IoT

Nov 8, 2019 | Software

Kommunikation im IoT

IoT zwischen ERP
und Maschine

Das Blechbearbeitungsunternehmen HA-BE hat die bislang extern durchgeführte Pulverbeschichtung mit einer neuen Anlage in den eigenen Produktionsprozess integriert. Als Drehscheibe fungiert dabei die Sphinx Open Online-Plattform der In-GmbH, mit der die Kommunikation zwischen Produktion und Ressourcenplanung sichergestellt wird.

Bild: In-Integrierte Informationssysteme GmbH

Mit der Entscheidung für eine neue Pulverbeschichtungsanlage war dem Blechbearbeitungsunternehmen HA-BE auch klar, dass diese an die firmeneigenen IT-Systeme angebunden werden muss. Mit der Plattform Sphinx Open Online der In-GmbH gelang der Firma der Brückenschlag zwischen bestehender Warenwirtschaft – zum Einsatz kommt das ERP-System von ProAlpha – und neuer Maschinensoftware.

Keine doppelten Eingaben

Eine Anforderung war es, Daten, die für mehrere Prozesse benötigt werden, nur einmal einzugeben, damit diese digital verarbeitet werden können. Ein Ziel war daher die direkte Kommunikation zwischen der neuen Anlage und dem Business-System. Zudem wünschte sich der Metallbearbeiter mehr Transparenz für den Werker an der Maschine, denn die komplexe Pulverbeschichtung erfordert die Eingabe von vielen teilespezifischen Parametern. Dazu zählen die Verweilzeiten im Trocknungs- und Härteofen, Beschichtungsfarben oder Laufgeschwindigkeiten. Von manuellen Eingabeprozessen und papierbasierten Arbeitsanweisungen wollte sich das Unternehmen befreien. Nach Implementierung der Lösung muss der Werker lediglich die Rückmeldenummer des Produktionsauftrages eingeben und die ERP-Daten erscheinen auf dem Monitor. Pro Tag werden rund 100 unterschiedliche Warenträger durch die Pulverbeschichtung geschleust. Durch das neue System liegt die Zeitersparnis für die Parametrierung bei etwa einer Minute, also insgesamt 100 Minuten Arbeitszeit pro Tag. Zudem tendiert die Fehlerwahrscheinlichkeit durch falsche Eingaben gegen Null. Ändert sich die Arbeitsanweisung für ein Produkt, kann diese geöffnet, bearbeitet und wieder abgespeichert werden. Sie ist somit für die nächste Produktionscharge wieder aktuell. Den Mitarbeitern bieten die neue Visualisierung auch mehr Möglichkeiten als die relativ kleinen Displays der Maschine.

Weiterer Einsatz geplant

Bei dem Produzenten gibt es bereits Ideen für weitere Projekte. „Wir planen einen elektronischen Rüstplan für die Werker, der zusätzlich die Stanz- und Biegemaschinen umfasst. Außerdem ein Shopfloor-Management zur Optimierung der Maschinenauslastung. Auch interessant ist die Überlastkontrolle für unser Blockheizkraftwerk mit angeschlossenem Pelletkessel. Weitere Überlegungen sind geografischer Natur. So können wir die neue Schnittstelle auch für unsere Anlage in China verwenden. Allerdings mit anderen Parametern, weil wir dort eine andere Pulverbeschichtungsanlage betreiben“, sagt Björn Stieteneoth, CIO bei HA-BE. Auch die Niederlassung in Nordamerika denkt bereits über den Einsatz von IoT-Technik nach. Das die gewählte Plattform wieder Sphinx Open Online heißen wird, braucht dabei nicht weiter diskutiert werden.

www.in-gmbh.de
Autor: Der Autor Siegfried Wagner ist Geschäftsführer bei der In-integrierte Informationssysteme GmbH.
- Anzeige -
- Anzeige -

News

Topstories

Das könnte Sie auch interessieren

Werkstückträger auf einen Blick gescannt

Heute suchen meist aufwendige Kamerasysteme nach Teilen im Werkstückträger, die der Roboter greifen kann. Mit der Smart-Task-Funktionalität Load Mapping des Sensorherstellers Sick lässt sich die Belegung von Werkstückträgern während der Zuführung in die Montagezelle erfassen und als digitales Sensorsignal an die Robotersteuerung ausgeben.

mehr lesen

Klare Ansage zu Qualität und Verfügbarkeit

Cynapse-Getriebe sind mit integrierter Sensorik, Datenauswertung und IO-Link-Schnittstelle ausgestattet. 2019 hat Wittenstein Alpha diese smarten Getriebe auf der Hannover Messe vorgestellt. Ein Jahr später, beweisen zahlreiche Anwendungsfälle, dass mit digitalisierter Antriebstechnik und den zugehörigen digitalen Smart Services die Qualität und Verfügbarkeit von Prozessen zuverlässig überwacht werden können.

mehr lesen

Joint Venture von Moog und Voith

Moog und Voith haben ein Gemeinschaftsunternehmen mit dem Namen HMS – Hybrid Motion Solutions GmbH mit Sitz in Rutesheim gegründet.

Bizerba erweitert Aufsichtsrat

Bizerba erweitert seinen Aufsichtsrat um Dr. Daniel Holz (Geschäftsführer SAP Deutschland) und Dr. Jürgen Geißinger (ehemaliger Schaeffler-Vorstandsvorsitzender).

Namur-Hauptversammlung auf 2021 verschoben

Der Verband der Anwender von Automatisierungstechnik und Digitalisierung der Prozessindustrie Namur und das Unternehmen Schneider Electric haben gemeinsam entschieden, die Namur-Hauptversammlung um ein Jahr auf November 2021 zu verschieben.

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -