- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
Lesedauer: 2min
PC-based Control für N95-Maskenmaschinen
Bild: Booltec

Der Ausbruch des Covid-19-Virus in China führte zu einer massiven Nachfrage nach Masken und anderen medizinischen Produkten. Xiamen Booltech erkannte die Notwendigkeit zur effizienten Herstellung von N95-Masken, die sowohl medizinischem Personal als auch Privatpersonen Schutz vor der Ansteckung mit dem neuartigen Coronavirus bieten. Um dem schnell wachsenden Bedarf gerecht zu werden, nutzte Booltech PC-basierte Technologie von Beckhoff Automation für die Entwicklung und den Bau der ersten seiner N95-Maskenmaschinen in China.

Hersteller von persönlicher Schutzausrüstung (PSA) arbeiteten bei der Konstruktion und Implementierung der Maschinen eng mit Booltech zusammen. Das gesamte Projekt dauerte nur einen halben Monat vom Beginn bis zur Inbetriebnahme, sodass die ersten Maschinen Ende März ausgeliefert werden konnten. Aufgrund des engen Zeitrahmens schloss das technische Team von Integrator Booltech die Erstinbetriebnahme der Maschinen in weniger als einer Nacht ab, sodass die Hersteller die Maschinen bereits am nächsten Tag testen und final abnehmen konnten.

Die Zusammenarbeit zwischen Booltech und Beckhoff reicht bis ins Jahr 2014 zurück. Seitdem verwendet as Booltech-Engineering-Team die Automatisierungssoftware Twincat als Entwicklungsplattform für Motion Control. Die N95-Maskenmaschine ist mit einem leistungsfähigen Embedded-PC CX5120 ausgestattet, und Ethercat ermöglicht die einfache und flexible Erweiterung mit zahlreichen Optionen für I/O-Klemmen und Servoachsen. All dies half den Softwareingenieuren von Booltech, die Entwicklungsphase erheblich abzukürzen und sowohl die halbautomatischen als auch die vollautomatischen N95-Produktionsmaschinen derart kurzfristig bereitzustellen. Bis Ende April hat Beckhoff China bereits 90 Embedded-PCs CX5120 für die N95-Maskenmaschinen an Booltech geliefert.

www.beckhoff.de
Autor: Beckhoff Automation GmbH & Co. KG
- Anzeige -
- Anzeige -

News

Topstories

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Sortier-Roboter auf Achse

26 Jahre lang leistete die Lager- und Sägetechnik von Kasto dem Hydraulik-Spezialisten Liebherr-Components Kirchdorf treue Dienste. Im Zuge von Modernisierungs- und Erweiterungsmaßnahmen brachte Kasto mit einem Retrofit das bestehende Langgutlager und eine der beiden Sägemaschinen auf den neuesten Stand. Eine Hochleistungs-bandsäge und ein maßgeschneidertes Handlingsystem mit Roboterunterstützung sorgen zudem für effiziente sowie ergonomische Prozesse.

mehr lesen

Besser konstruieren

In der Anschluss- und Verbindungstechnik benötigen Elektrokonstrukteure und Gebäudeplaner ein fein
justiertes Teamplay von Komponenten, Artikeldaten und ECAD-System. Der Automatisierer Wago stellt für seine Reihenklemmen, Stromversorgungen, Steuerungen und I/O-Systeme 3D- und elektrotechnische
Artikeldaten bereit. Aber auch für die Planung und
Instandhaltung der eigenen Fertigungsanlagen nutzt das Unternehmen moderne ECAD-Prozesse.

mehr lesen

IO-Link-Sensoren für intelligente Temperatur-, Druck-, Level- und Kraftmesstechnik

Mit Blick auf die Anforderungen von I4.0-Anwendungen bietet die digitale Punkt-zu-Punkt-Verbindung IO-Link eine herstellerübergreifende, feldbusunabhängige Kommunikationstechnologie, die vielfältige Möglichkeiten für die intelligente Anbindung von Sensoren und Aktuatoren an die Steuerungsebene eines Automatisierungssystems und die Kommunikation zwischen Anlagensteuerung und Feldebene bietet.

mehr lesen

Joint Venture von Moog und Voith

Moog und Voith haben ein Gemeinschaftsunternehmen mit dem Namen HMS – Hybrid Motion Solutions GmbH mit Sitz in Rutesheim gegründet.

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -