- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
Lesedauer: 7min
Nachhaltiges Sicherheitskonzept
Sicherheit – ein Maschinenleben lang

Okt 8, 2020 | Software

Werden Sicherheitsaspekte bei der Planung neuer Produktionslinien zu spät und unzureichend berücksichtigt, sind häufig Verzögerungen und kostspielige Umbauten die Folge. Mit einem ganzheitlichen und nachhaltigen Sicherheitskonzept lässt sich das nicht nur verhindern - durch die Einbindung des Sicherheitskonzepts und der Zusammenarbeit mit Experten wird schon bei der Anlagenplanung der Produktionsfluss verbessert.

Die Sicherheit von Maschinen und Anlagen ist für Unternehmen von entscheidender Bedeutung, schließlich geht es dabei um den Schutz von Gesundheit und Leben. Diese Schutzmaßnahmen müssen über den gesamten Maschinen-Lebenszyklus, also auch während der Wartung und Instandhaltung, nach Umrüstung oder Automatisierungsmaßnahmen aufrechterhalten werden. Ob das gut und mit vertretbarem Aufwand gelingt, entscheidet sich sehr früh, nämlich bereits in der Beschaffungs- und Vergabephase. Das ist den Betreibern oft nicht bewusst, denn beim Maschinen-Neukauf ist die Sicherheit ja gegeben: Mit dem CE-Zertifikat hat der Käufer die Gewähr, dass der Hersteller vorab die Grenzen der Maschine bestimmt, Risiken bewertet und adäquate Schutzmaßnahmen getroffen hat. Diese vereinfachte Betrachtung greift aber oft zu kurz, wie das folgende Beispiel zeigt: Ein Unternehmen plant den Aufbau einer Produktionslinie für die Massenfertigung von Hygieneartikeln. Hoher Output und kurze Taktzeiten sind also wichtige Kriterien. Die Produktionslinie wird konzipiert, Angebote werden verglichen und die passenden Maschinen bei verschiedenen Herstellern bestellt. Bei der Inbetriebnahme aber zeigt sich: Obwohl jede einzelne Maschine die Performance-Kriterien erfüllt, wird die nötige Produktionsgeschwindigkeit nicht annähernd erreicht, ständig stockt der Materialfluss. Die Sicherheitsvorkehrungen scheinen den Ablauf zu blockieren. Hier besteht die Gefahr, dass Schutzeinrichtungen umgangen oder abgebaut werden – was verhindert werden muss. In jedem Fall aber wird es teuer, denn die Sicherheitskonzepte müssen nun im Nachhinein aufeinander abgestimmt und an den Produktionsfluss angepasst werden; das bedeutet kostspielige Umbauten, Verzögerungen, ungeplante Zusatzkosten, häufig auch Auseinandersetzungen mit dem Hersteller der Maschine. Was sollte das betreffende Unternehmen beim nächsten Mal besser machen? Offenbar müssen die Sicherheitskonzepte von Anfang an schon in der Planungsphase berücksichtigt und auf den Produktionsablauf abgestimmt werden.

Den Sicherheitsgedanken von Anfang an integrieren

Wie das umgesetzt werden kann, zeigt der Ansatz von CE-Con. Die Berater nutzen das eigens entwickelte Sustainable Safety Improvement Program (SSIP), um Sicherheitskonzepte frühzeitig, nachhaltig und ganzheitlich in einen optimierten Produktionsfluss zu integrieren. Frühzeitig heißt: Das ganzheitliche Sicherheitskonzept gehört bereits ins Lastenheft. Damit geht zwingend eine weit genauere Analyse des Materialflusses und der Zutrittskonzepte einher. Entscheidende Fragen stellen sich bereits in der Vorbereitungsphase: An welchen Stellen sind sichere Zugänge zur Prozessbeobachtung, für Eingriffe oder Wartung vorzusehen und welche Schutzmaßnahmen sollten gewählt werden? Und umgekehrt: Wie lassen sich Eingriffe in den Produktionsablauf und somit Unterbrechungen und Sicherheitsrisiken so weit wie möglich vermeiden? In der Praxis wird selbst bei neuen Anlagen erstaunlich oft noch mit manueller Zu- und Rückführung, etwa durch Gabelstapler, geplant. Dabei sind automatische Rückführsysteme nicht nur sicherer, sondern auch wirtschaftlicher. Im Ergebnis einer solchen sicherheitstechnischen Beurteilung entsteht so ein passendes Konzept der gesamten Anlage, bei dem unnötige Blockaden und Flaschenhälse verhindert, Transportwege und Wiederanlaufzeiten reduziert werden.

Nachhaltig in Sicherheit investieren

Während die Betreiber über genaue Kenntnisse und Erfahrungen in der Produktionsplanung verfügen, ist das nötige sicherheitsspezifische Know-How meist intern nicht vorhanden. Es ist u.a. nicht so einfach, Schutzmaßnahmen richtig auszuwählen. Deshalb werden die Unternehmen zumindest beim ersten Mal in die Unterstützung durch eine externe Sicherheitsberatung investieren müssen. Aber diese Ausgabe ist im Gegensatz zu den unkontrollierbaren Folgekosten für nachträglichen Umbau gut kalkulierbar und nachhaltig investiert. Nachhaltig deshalb, weil erfahrungsgemäß der Lerneffekt bei einem solchen Leuchtturmprojekt sehr groß ist. Das heißt, die beteiligten Mitarbeiter werden automatisch mitqualifiziert und sind anschließend in der Lage, eigenständig Planungen und Bewertungen vorzunehmen. Aber nicht nur das implizite Wissen im Unternehmen wächst; durch die Dokumentation in der speziellen CE-Software sind alle Analysen und Bewertungen auch nachvollziehbar hinterlegt und über den gesamten Maschinen-Lebenszyklus nutzbar.

Alle Maschinen-Lebensphasen abbilden

Denn wie eingangs erwähnt, ist der Sicherheitsaspekt über alle Lebensphasen der Maschinen und Anlagen zu betrachten. Früher oder später werden bei nahezu jeder Produktionslinie Nachrüstungen oder Umrüstungen zum Thema. Diese Änderungen ergeben sich aus Produktmodifizierungen, durch die Aufnahme neuer Produkte ins Portfolio oder allgemeinen Verbesserungen. Wenn nach Jahren eine Nachrüstung erforderlich ist, um die Sicherheitsvorkehrungen an den Stand der Technik anzupassen, erlaubt das softwaregestützte System eine Kostenübersicht. Betreiber erhalten so eine Entscheidungsgrundlage, ob sich eine solche Nachrüstung lohnt. Im Fall einer Umrüstung gilt es zunächst zu prüfen, ob es sich um eine wesentliche Veränderung oder um eine neue Gesamtheit von Maschinen handelt. In diesen Fällen ist das CE-Konformitätsverfahren neu zu durchlaufen. Dafür können die im Laufe des Projekts hinterlegten Daten genutzt werden. Die Software unterstützt sowohl bei der Risiko- als auch bei der Gefährdungsbeurteilung durch den Betreiber und führt durch den gesamten Prozess der Konformitätsbewertung. Der ganzheitliche Ansatz bezieht zudem auch die Hersteller mit ein. Diese können über die cloud-basierte Software ebenfalls ihre Dokumentationen bereitstellen. So geschehen in einem kürzlich abgeschlossenen Projekt, bei dem CE-Con die komplette Betreuung und die Kommunikation mit über 10 Herstellern übernommen hatte: Hier lief die Produktionslinie auf Knopfdruck wie geplant und ohne zu stocken. Ein ganzheitliches Sicherheitskonzept für neue Maschinen und Anlagen, mit Hilfe von Experten schon in der Beschaffungsphase geplant, vermeidet teure Nachbesserungen und bringt den Betreibern darüber hinaus einen Zugewinn an Produktivität und Know-How. Nachhaltig integriert und dokumentiert bildet ein solches Konzept die Grundlage für Sicherheit über den gesamten Lebenszyklus der Maschinen.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

http://www.ce-con.de

News

Topstories

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: FP InovoLabs GmbH
Bild: FP InovoLabs GmbH
So geht Retrofit!

So geht Retrofit!

In modern vernetzten Maschinen finden sich greifbare Vorteile. Zudem liefert eine zentrale Überwachung von Anlagen enormes Verbesserungspotential. Das Kosten/Nutzen-Verhältnis wäre jedoch fragwürdig, wenn dafür zuvor teuer angeschaffte Maschinen ausgetauscht werden müssten. Retrofit lautet hier die bessere Lösung.

Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG
Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG
Autark und modular

Autark und modular

Standalone-Steuerungen erfüllen eigenständig ihre Aufgaben und bieten dadurch in vielen Anwendungen Vorteile gegenüber zentralen Lösungen: Sie reduzieren den anlagenweiten Datenverkehr, sind unempfindlich gegenüber Störungen im Netzwerk, erleichtern die Fehlersuche und lassen sich sehr gut mit manuellen Prozessen kombinieren. Gerade hier werden neue flexible Plug&Play-Steuerungskonzepte benötigt, die sich ohne großen Aufwand auf die jeweilige Applikation einstellen lassen. Die SPS u-control web von Weidmüller vereinfacht als offene, webbasierte Steuerung den Programmierprozess, integriert Echtzeitautomatisierung sowie IoT-Kommunikation und bietet sich somit als Schnittstelle zwischen den Welten von IT und OT an.

Bild: FGW Forschungsgemeinschaft Werkzeuge und Werkstoff
Bild: FGW Forschungsgemeinschaft Werkzeuge und Werkstoff
Wo gehobelt wird, fallen Späne

Wo gehobelt wird, fallen Späne

Während Spanbildung, -fluss und Späneflug beim Hobeln und Fräsen relativ gut erforscht sind, stellen beim Kreissägen die Eingriffsverhältnisse des Sägeblatts hohe Hürden bei der Beobachtung und Untersuchung dar. Die Späne entstehen optisch unerreichbar in der Schnittfuge, fließen ebenfalls unsichtbar durch den Spanraum und werden erst beim Austritt des Sägeblatts zu einem relativ späten Zeitpunkt sichtbar. Aber auch das nur teilweise, weil sich bei vielen Anwendungen ein Teil der Späne zwischen Sägestammblatt und Schnittgut den Weg ins Freie sucht. In einem IGF-Vorhaben hat die Forschungsgemeinschaft Werkzeuge und Werkstoffe e.V (FGW) die Erfassung der realen Spanentstehung zusammen mit Holzbearbeitungsmaschinen- und -werkzeugherstellern eingehend untersucht.

Bild: G. Kraft Maschinenbau GmbH
Bild: G. Kraft Maschinenbau GmbH
Ein wahres Kraft-Paket

Ein wahres Kraft-Paket

Möbelteile transportsicher, homogen, nachhaltig, und automatisiert in Losgröße 1 verpacken. Das war das große Ziel bei der Entwicklung einer neuen Verpackungsanlage von G. Kraft Maschinenbau GmbH, sagt Jürgen Sandmeier. Er ist Konstruktionsleiter bei Kraft Maschinenbau und einer der vielen Ideengeber einer ungewöhnlichen Verpackungsanlage. Die HOB hat die Anlage unter die Lupe genommen.

Bild: Hans Turck GmbH & Co. KG
Bild: Hans Turck GmbH & Co. KG
Highway to Cloud

Highway to Cloud

Die dezentrale Automatisierung greift in vielen Fällen die Vorteile der zunehmenden Digitalisierung in der Produktion sehr gut auf. Mit einer Codesys-Steuerung im robusten IP67-Blockmodul bringt Turck eine intelligente I/O-Lösung direkt an die Maschine. Ein neues Firmware-Update erlaubt jetzt sogar die direkte Cloudanbindung ohne separates Edge Gateway

Bild: Codesys GmbH
Bild: Codesys GmbH
Im Praxiseinsatz: 
Codesys Automation Server

Im Praxiseinsatz: Codesys Automation Server

Landwirtschaft ist systemrelevant – sie macht uns alle satt. Optimierte Maschinen sorgen dafür, dass von der Aussaat bis zum Supermarkt die Qualität stimmt und arbeitsintensive Aufgaben nicht mehr körperlich aufreibend oder gefährlich sind. Wie dabei Hightech und Industrie 4.0 helfen können, erläutert das Praxisbeispiel der Firma Fliegl.

Bild: Homag Plattenaufteiltechnik GmbH
Bild: Homag Plattenaufteiltechnik GmbH
„Das Tool macht Robotersägen fürs Handwerk noch besser und wirtschaftlicher“

„Das Tool macht Robotersägen fürs Handwerk noch besser und wirtschaftlicher“

Mit den Homag-Robotersägen Sawteq B-300/B-400 flexTec begann vor zwei Jahren im Handwerk ein neues Zeitalter: das des mannlosen Zuschnitts. Die Sägen erledigen ihn über längere Strecken autonom, lassen sich aber auch von Hand bedienen. Das bleibt auch weiterhin so. Neu ist ein digitales Produkt, der intelliOptimizer Stacking. Er verlängert die Phasen der autonomen Fertigung deutlich. Die HOB-Redaktion sprach mit Arne Mömesheim, Product Manager Software bei der Homag Plattenaufteiltechnik GmbH, über die Neuentwicklung.

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -