- Anzeige -
Lesedauer: 3min
Vollautomatischer 3D-Printing Prozess

Die neueste Version von 4D_Additive enthält ein neues Batchnesting Tool. Hierbei werden die in der Systemeigenen Datenbank hinterlegten CAD Modelle wie in einem Webshop bestellt und automatisch an den Printer gesendet. Die Anordnung und Orientierung der Bauteile, das sogenannte Nesting, findet hierbei automatisch statt und Bedarf keinerlei 3D-Printing know-how des Anwenders. Hierdurch wird der bis dato noch aufwendige manuelle Vorgang der Maschinenbeschickung deutlich vereinfacht und beschleunigt. Das System ist in den sogenannten Partfinder intergiert der auch das auffinden und sortieren geeigneter Teile für bestimmte Verfahren und Maschinen ermöglicht.

Durch die Nesting-Funktionen, mit Multiprozessorberechnung, wird eine schnelle automatische Füllung sowie Ausnutzung der Bauvolumen und 100%-ige Kollisionssicherheit sichergestellt. Für die vollautomatische Orientierung der Teile auf der Bauplattform sind Funktionen verfügbar, die Kriterien wie bestmögliche Oberfläche, minimale Kosten und Platzbedarf bzw. minimales Volumen der Stützgeometrie als Prioritäten berücksichtigen. Danach erfolgt die Iterative Berechnung der Ausrichtung innerhalb von Sekunden. Speziell für Pulverbettverfahren wie z.B. HP Jet Fusion bietet das Batchnesting einen großen Nutzen, denn der Zeitgewinn durch den Wegfall aufwendiger manueller Tätigkeiten schlägt sich im Bauteilpreis sowie in der Durchlaufzeit wieder.

Hierbei können die Anwender die jeweilige Anzahl der gewünschten Bauteile, in der Weboberfläche anwählen festlegen. Danach wird das Bauvolumen automatisch gefüllt, sodass eine optimierte Anzahl an Bauteilen auf den Plattformen untergebracht werden kann. Auch die relative „Dichte“ eines Bauraum kann im Sinne eines sinnvollen Wärmemanagements für die verschiedenen Maschinen vordefiniert werden um Bauteilqualität und Kosten gleichzeitig zu optimieren. Die CAD-Daten aller gängigen Systeme wie Catia, NX, Solidworks, Creo, Inventor, STEP oder JT exakte B-Rep-Geometrie können verarbeitet werden. Durch den B-Rep Geometriekern der Software wird die Prüfung, Reparatur und Vorbereitung der exakten 3D-Modelle nach CAD Engineering Standard möglich.

www.coretechnologie.com
Autor: CT CoreTechnologie GmbH
- Anzeige -
- Anzeige -

News

Topstories

Das könnte Sie auch interessieren

Kompaktes Beladegerät für große Werkstücke

Erowa erweitert die bewährte Modellreihe Robot Easy zum produktiven Be- und Entladen von CNC-Fertigungsmaschinen mit dem neuen Robot Easy 800. Die Lösung besticht durch kompakte Bauweise, hohe Konfigurierbarkeit und eine Transferleistung bis zu 800kg – so wird eine CNC-Fertigungsmaschine mit überschaubarem Aufwand zur automatisierten Fertigungszelle.

mehr lesen

Corona-Krise könnte Hunderte von Milliarden Euro kosten

Das Coronavirus könnte Deutschlands Wirtschaft Hunderte von Milliarden Euro Produktionsausfälle bescheren, Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit in die Höhe schießen lassen und den Staatshaushalt erheblich belasten. Das geht aus aktuellen Berechnungen des Ifo Instituts hervor.

Automatica wird verschoben

Die Messe München hat die Automatica aufgrund der zunehmenden Ausbreitung des Coronavirus auf Jahresende verschoben.

Exporte und Importe sinken

Im Berichtsmonat Januar sind die deutschen Exporte um 2,1 Prozent und die Importe um 1,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen.

DMG Mori plant temporäre Betriebsruhe

Aufgrund der massiven Auswirkungen der Corona-Krise planen Vorstand, Geschäftsführung und Betriebsrat von DMG Mori in der Zeit vom 1. bis zum 30. April eine Betriebsruhe.

Gewinn bei Interroll auf Rekordniveau

Nach einem Rekordjahr 2018 hat Interroll die Leistung in Schlüsselbereichen im Jahr 2019 deutlich verbessert und auch seine zukünftige Wachstumsstrategie gesichert.

Effiziente Produktentwicklung

Siemens Digital Industries Software erweitert sein Portfolio für Simulations- und Testlösungen um eine neue Version der Software Simcenter 3D.

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -