- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
Lesedauer: min
Weniger Zeitaufwand, mehr Features

Weniger Zeitaufwand, mehr Features

Kernstück der Suite X Plus ist ein neuer Editor, der den Konstruktionsprozess verbessern und beschleunigen soll. Dafür bietet er unter anderem hundertprozentige Kompatibilität zu DXF- und DWG-Daten. Pläne, die in diesen Formaten vorliegen, lassen sich jetzt im Original bearbeiten, eine Konvertierung entfällt. Der Zeitgewinn rechnet sich insbesondere bei großen Zeichnungen mit vielen 100.000 Elementen.

Datenbibliothek ausgebaut

Die ECAD-Datenbibliothek wscaduniverse.com listet aktuell über 1,4 Millionen Datensätze und 287 Hersteller. Zu den eingestellten elektrotechnischen Komponenten gibt es Datensätze im WSCAD- und Eplan-EDZ- sowie in nativen CAD-Formaten wie dem verbreiteten Standard Step. Neu in der Version 2 ist die zu Grunde liegende und überarbeitete Datenbank: Sie ist schneller und kompatibel zum ISO/IEC-konformen Datenstandard eCl@ss. Ab sofort lassen sich in der Elektroplanung komplette Gerätekataloge oder die Artikelliste eines Projekts einfach weitergeben oder übernehmen. Medienbrüche zwischen Maschinen- und Schaltschrankbauer gehören der Vergangenheit an. Ebenfalls überarbeitet ist die neue Search-Engine. In kurzer Zeit stehen angeforderte Informationen in übersichtlicher Darstellung zur Verfügung. Neu sind auch Hersteller-Widgets, die die Produktauswahl vereinfachen. Für Hersteller interessant sind die erweiterten Statistiken zur Nutzung der von ihnen bereitgestellten Artikeldatensätze.

Neue Schnittstellen

Aufgrund zahlreicher Schnittstellen zu PLM- und ERP-Systemen sowie zu anderen Automationsausrüstern lassen sich mit der Suite X Arbeitsprozesse verbessern und Datenbrüche vermeiden. Zu den mit dem Service Pack 3 verfügbaren neuen Schnittstellen gehören das TIA-Portal von Siemens, M-Print Pro von Weidmüller oder Clip Project Planning und Project Complete von Phoenix Contact. Alle Neuheiten und Highlights zur softwaregestützten Elektrokonstruktion zeigt WSCAD auf seinem Messestand in Nürnberg.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Zukunft der IEC61131-3

Wir schreiben das Jahr 2020. Händeringend wird in den USA nach Entwicklern gesucht, die Cobol beherrschen. Diese Sprache wurde vor über 60 Jahren für betriebswirtschaftliche Problemstellungen ins Leben gerufen. Auch heute noch sind 40 Prozent der Systeme im Finanzwesen in Cobol programmiert, unter anderem auch das Computersystem zur Erfassung der Arbeitslosenversicherung. Zur Wartung dieser Systeme braucht man Entwickler mit diesem Spezialwissen. Auch IEC61131-3-Programmierer mit dem Wissen und der nötigen Erfahrung zu finden, wird immer schwieriger, obwohl die Programmierung relativ einfach und intuitiv ist.

mehr lesen

Digitale Geschäftsentwicklung für KMUs

Dem Trend zur smarten Fabrik folgend, wollen auch viele kleine und mittelständische Unternehmen verstärkt in Automatisierung investieren. Doch ist es bei entsprechenden Projekten gar nicht so einfach, die richtigen Partner an einen Tisch zu bringen. Ein neues Online-Portal setzt hier auf intelligente Algorithmen. Auf deren Basis machen Nutzer die benötigten Fachexperten schnell und unkompliziert ausfindig.

mehr lesen

Update im Einsatz

TTTech Industrial hat eine aktualisierte Version der hardwareunabhängigen Edge-Computing-Software Nerve Blue veröffentlicht. Sie reduziert die Systemkomplexität und Kosten, verbessert die Maschinenleistung und bietet Anwendern neue Services. Auch der Fernzugriff auf Maschinendaten ist möglich. Als erstes Unternehmen hat der Maschinenbauer Fill das Upgrade jetzt umgesetzt.

mehr lesen

Zykloidgetriebe für die Lebensmittelindustrie

Pick-and-Place-Anwendungen in der Lebensmittelindustrie erfordern leistungsstarke Getriebe, die die hohen Anforderungen hinsichtlich Präzision, Dynamik, Robustheit und Hygiene erfüllen.

Hermes Award 2020

Die drei für den Hermes Award 2020 nominierten Unternehmen stehen fest.

Erwartungen an Konjunktur im Juni steigen

Insgesamt steigen die Erwartungen an die Konjunktur für den Monat Juni 2020, haben die Volkswirte beim ZEW ermittelt. Viele exportorientierte wie der Maschinen- und Fahrzeugbau teilen diese positive Einschätzung noch nicht. Dort bleibt die Ertragserwartung oft weiter niedrig.

Beckhoff ist Gründungsmitglied der Gaia-X Foundation

Im Rahmen der Initiative Gaia-X haben bislang bereits mehr als 170 Teilnehmer und über 150 Organisationen aus Frankreich, Deutschland, Finnland, Italien, den Niederlanden, Schweden, der Schweiz und Spanien in zwei Themen-Workstreams zusammengearbeitet.

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -