- Anzeige -
- Anzeige -
Lesedauer: 4min
Mitsubishi Electric stellt neue SPS-Serie vor
C für compact
Mit der Melsec FX5UC hat Mitsubishi Electric eine neue Kompakt-SPS vorgestellt. Nach Angaben des Unternehmens ist es die bislang kleinste und leistungsfähigste. Die geringen Abmessungen sollen Maschinenbauern erweiterte Funktionalität auf wenig Raum ermöglichen - bei gleichzeitig moderner Kommunikationsanbindung und Web-Zugang.
 Mitsubishi Electric präsentiert seine bisher kleinste und leistungsfähigste Kompakt-SPS, die Melsec-FX5UC-Serie.
Mitsubishi Electric präsentiert seine bisher kleinste und leistungsfähigste Kompakt-SPS, die Melsec-FX5UC-Serie.Bild: Mitsubishi Electric Europe B.V.

Die neue FX5UC-SPS wurde als Teil der Melsec-iQ-F-Serie positioniert. Sie wurde für die anspruchsvollen Datenverarbeitungs- und Kommunikationsaufgaben entwickelt, die von modernen Anwendungen gefordert werden. Konkret heißt das: Die SPS verfügt trotz der Größe einer Micro-SPS über die gleiche CPU-Leistung wie das Premium-Modell FX5U.

Multitasking ist die Zukunft

Die kompakte SPS verfügt über einen Programmspeicher von bis zu 128.000 Schritten und einen großen Datenspeicher. Mit einer Ausführungsgeschwindigkeit von 34ns sind extrem schnelle Maschinenreaktionen und hohe Produktivität möglich. Darüber hinaus kann die FX5UC-SPS Positionierungs- und Motion-Control-Funktionen für bis zu acht synchronisierte Achsen ausführen. Hierdurch entfällt die Notwendigkeit von dedizierten Steuerungen und die damit verbundenen Hardware- und Wartungskosten sowie Programmierzeit und Platzbedarf der Geräte. Zu den zusätzlichen Funktionen gehören Tools zum Schutz vor Datendiebstahl oder Manipulationen. Ein Beispiel hierfür ist die Authentifizierung von Sicherheitsschlüsseln, während die Bediener über das Internet sicher auf den Systemstatus zugreifen und mit integrierten Funktionen wie der Datenprotokollierung interagieren können. Auffällig ist zudem, dass das kleinste CPU-Modul mit 16 digitalen Eingängen und 16 Relais- bzw. Transistorausgängen nur ein Viertel der Größe einer herkömmlichen Kompakt-SPS einnimmt.

Vorteile für Automatisierer

Durch die Ausrichtung auf Flexibilität und Skalierbarkeit stellt der Anbieter mit der FX5UC eine passende Lösung sowohl für kostensensible Anwendungen als auch für vernetzte Multi-SPS-Systeme zur Verfügung. Die Netzwerkfähigkeit hilft bei der Entwicklung integrierter Automatisierungsanwendungen, insbesondere bei der Verwendung anderer Komponenten von Mitsubishi Electric. So können komplette Fertigungslinien gesteuert werden, die einfachere Systemarchitekturen und eine transparentere Datenverwaltung bieten. Außerdem gewährleistet die offene Konnektivität die Kompatibilität mit einer Vielzahl von Netzwerkoptionen. Viele Details wurden auch bei der Montagefreundlichkeit berücksichtigt. Die Verwendung von Zugfederklemmen beschleunigt z.B. die Verdrahtung und gewährleistet gleichzeitig zuverlässige und vibrationsfeste Verbindungen. Da die Module mit ihrer Verdrahtung entriegelt und verschoben werden können, sind so auch Wartungs- und Systemwechselaufgaben einfach und schnell durchführbar.

Mit der SPS-Familie FX hat Mitsubishi Electric vor über 35 Jahren die weltweit erste Kompakt-SPS-Reihe auf den Markt gebracht. Im Laufe der Jahre hat sich das FX-Produktportfolio stetig erweitert und bietet heute moderne Lösungen für unterschiedliche Anforderungen. Die hohe Qualität, die kompakte Größe und das Preis/Leistungs-Verhältnis bieten dem Anwender spannende Möglichkeiten in der industriellen Automatisierung. Bis heute wurden rund 19 Millionen FX-Steuerungen installiert.

http://de.mitsubishielectric.com/de/index.page
Mitsubishi Electric Europe B.V.

Topstories

Das könnte Sie auch interessieren

Branchenindikator Instandhaltung Quartal 2 2020

Nachdem bereits im Vorquartal erste Ausläufer der Corona-Krise in der Umfrage des Branchenindikators zu beobachten waren, scheinen die damit verbundenen Auswirkungen nun endgültig in der Instandhaltung angekommen zu sein. Auf Seiten der innerbetrieblichen Instandhaltungsabteilungen bricht der Indexwert weiter ein und sinkt von -7,1 Punkte auf -16,2 Punkte ab. Auch das Klima der industriellen Instandhaltungsdienstleister leidet, was sich in einem Rückgang des Indexwertes um 10 Punkte auf 14 Punkte niederschlägt.

mehr lesen

Sichere Interaktion mit Industrieroboter

In der Fertigungshalle der Zukunft arbeiten Mensch und Roboter Hand in Hand. Schutzzäune wären dann nicht mehr nötig. In der Theorie gibt es dafür auch viele spannende Ansätze und Konzepte. Doch die Realität zeigt immer wieder: So einfach ist echte MRK gar nicht. Mit einem Demonstrator will Keba die praxistauglichkeit seiner Lösung unter Beweis stellen.

mehr lesen

600% schneller über die Cloud

Ob Sondermaschine, automatisiertes Industriegebäude, mobile Arbeitsmaschine oder Logistiksystem: Updates der Steuerungsapplikation zur Prozess-, Leistungs- oder Funktionsverbesserung betreffen alle Automatisierungssysteme. Wie das folgende Beispiel zeigt, lassen sich diese durch eine cloudbasierte Steuerungsadministration erheblich beschleunigen.

mehr lesen

Mit High-Tech zur Einfachheit

Der Hype um Industrie 4.0 hat in den letzten Jahren zu einer sehr dynamischen Entwicklung im Bereich industrieller Zustandsüberwachungssysteme geführt. Eine IoT-Lösung, die den Zustand kompletter Produktions- und Prozessanlagen überwacht, hat Schaeffler vorgelegt. Die Industrie kommt mit dieser smarten kabellosen Lösung wirtschaftlich attraktiver Predictive Maintenance einen bedeutenden Schritt näher. Die Zahl ungeplanter Stillstände wird deutlich reduziert. Im Rahmen des TeDo Herbsts der Innovationen stellt die [me] vor, wie damit Mechatronik auf den Punkt gebracht wird.

mehr lesen

Die passende Datenbrille finden

Der Einsatz von Datenbrillen ist heute in der Industrie und Logistik keine Seltenheit mehr. In der Ausbildung, der Produktion, im Warenlager oder auch bei der Wartung von Maschinen sowie später vor Ort im Kundendienst setzen Unternehmen mittlerweile häufig auf Datenbrillen und die Unterstützung durch Augmented Reality.

mehr lesen

FMB-Süd setzt 2021 aus

Durch die vielen verschobenen Industriemessen und der daraus resultierenden Termindichte im Frühjahr 2021 hat Easyfairs entschieden, mit der nächsten FMB-Süd – die für den Februar 2021 geplant war – auszusetzen.

FMB-Hygienekonzept steht fest

Das Konzept steht: Die Veranstalter der FMB-Zuliefermesse Maschinenbau haben die Grundlage für eine hygienegerechte Durchführung der Messe geschaffen.

EMAG übernimmt Scherer Feinbau

Zum 1. August 2020 hat der süddeutsche Maschinenbauer das unterfränkische Unternehmen Scherer Feinbau mit Sitz in Alzenau, Anbieter für CNC-Vertikal-Drehmaschinen und vertikale Wellendrehmaschinen, übernommen.

Covid-Pandemie belastet zweites Quartal von Krones

Wie erwartet, wirkten sich die wirtschaftlichen Folgen der Covid-19-Pandemie im 2. Quartal 2020 wesentlich stärker auf die Geschäfte von Krones aus als in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres.

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -