Schwingungsgedämpfte Bohrstangen
Bild: Ceratizit Deutschland GmbH

Qualität und Effizienz im Zerspanungsprozess werden nach den unterschiedlichsten Parametern bewertet. Zweifellos dazu gehören die Oberflächengüte ebenso wie die Prozesssicherheit. Für beides sorgen die neuen schwingungsgedämpften Bohrstangen vom Team Cutting Tools der Ceratizit-Gruppe. Sie reduzieren zuverlässig Vibrationen und sorgen zusammen mit der Flexibilität eines ebenfalls aktuellen Wechselkopfsystems für hohe Qualität zum kleinen Preis.

Unkontrollierte Vibrationen können teuer werden. Was aber, wenn beim Drehen, Aufbohren oder Gewinden aufgrund der Bauteilsituation nur lange Auskragungen möglich sind? „Die führen je nach zu bearbeitendem Material unweigerlich zu Vibrationen, die sich letztlich auf das Werkstück übertragen – mit katastrophalen Folgen für die Oberflächenqualität“, weiß Christoph Retter, Produktmanager beim Team Cutting Tools der Ceratizit-Gruppe. „Da das nicht die einzigen Einschränkungen für einen effizienten Zerspanprozess sind – beschleunigter Verschleiß bis hin zum Werkzeugbruch inklusive – wirken wir dem nun mit der neu ins Portfolio aufgenommenen Kombination aus schwingungsgedämpften Bohrstangen und einem flexibel einsetzbaren Wechselkopfsystem entgegen.“

Weniger Vibrationen

Bisher reduzieren Zerspaner die entstehenden Vibrationen meist dadurch, indem sie Prozessparameter wie Schnitttiefe, Schnittgeschwindigkeit oder Vorschub herunterfahren. „Im Hinblick auf größtmögliche Wirtschaftlichkeit ist das aber nur ein Behelf, denn oftmals entscheidet die Prozesszeit, ob ein Auftrag rentabel ist oder eben nicht. Abhilfe schafft hier ein neu entwickeltes Wechselkopfsystem, das zum einen mit Grundhaltern, aber eben auch mit speziellen Bohrstangen verwendet werden kann. Diese minimieren mithilfe eines Dämpfungssystems im Werkzeugkörper sehr effektiv die lästigen Vibrationen“, erläutert Christoph Retter.

Und statt die Schnittwerte reduzieren zu müssen, sind sogar höhere Parameter möglich. Mit den schwingungsgedämpften Bohrstangen sind Bearbeitungsvorgänge mit langen Auskragungen wesentlich schneller zu bewerkstelligen als mit ungedämpften. Vor allem verbessern sich durch die ruhiggestellten Werkzeuge die Oberflächengüten, verlängern sich die Werkzeugstandzeiten und gleichzeitig wird das eingesetzte Werkzeug weniger belastet, ebenso wie die Maschinenspindel. „Das hat sogar einen nachhaltigen Aspekt, da sämtliche der eingesetzten Komponenten auch auf Dauer wesentlich länger halten. Zusammen mit den Kosteneinsparungen durch den Marathon-Einsatz kann der Zerspaner nun gelassener selbst knifflige Aufgaben bewältigen“, so Christoph Retter… denn dank der Schwingungsdämpfung sind Anwendungen möglich, die unter normalen Bedingungen nicht einmal bei minimalen Schnittparametern machbar wären.

Variables System

Grundlage für die optimierte Bearbeitung mit den schwingungsgedämpften Bohrstangen ist das neu entwickelte, modulare Wechselkopfsystem von Ceratizit. Es ist mit einer Auswahl aus acht verschiedenen Wechselköpfen besonders variabel, flexibel und vielseitig im Einsatz. Aufgrund der ausgeklügelten Kühldüsenpositionierung profitiert das Wechselkopfsystem von einer effizienten Kühlung und verbesserter Spanabfuhr.

Der Werkzeugspezialist hat die Standardvarianten der Grundhalter ab sofort in den Längen 200, 218 und 283mm und den Durchmessern 25, 32 und 40mm im Programm. „Die schwingungsgedämpften Versionen haben wir in 150, 185 und 225mm Länge aufgelegt“, so Christoph Retter. Ihre Stärken – Prozesssicherheit, reduzierte Kosten pro Bauteil, optimale Spanabfuhr und verbesserte Oberflächen – spielen sie unabhängig von den zu zerspanenden Materialien aus.

Weitere Infos unter cuttingtools.ceratizit.com.

Ceratizit Deutschland GmbH
https://dima-magazin.com/werkzeuge-spannmittel/schwingungsgedaempfte-bohrstangen/

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: ©Alex from the Rock/stock.adobe.com
Bild: ©Alex from the Rock/stock.adobe.com
Nicht mehr wie vor der Corona-Krise

Nicht mehr wie vor der Corona-Krise

Corona stellt Unternehmen und deren Mitarbeiter nach wie vor auf eine harte Probe. Laut der Studie ‚Kollaboration – Erfolgsfaktor Zusammenarbeit‘ schaffen es aktuell nur 22 Prozent der Unternehmen, eine Zusammenarbeit auf Vorkrisenniveau zu gewährleisten. Diese Situation hat direkten Einfluss auf die Kennzahlen der Betriebe. So verringert etwa eine schlechte Zusammenarbeit in 72 Prozent der Unternehmen spürbar die Effizienz. Für die Untersuchung hat die Unternehmensberatung Staufen zusammen mit den Shopfloor-Management-Experten von Staufen.ValueStreamer mehr als 300 Unternehmen in Deutschland befragt.

Bild: Machineering GmbH & Co. KG
Bild: Machineering GmbH & Co. KG
Neues Partnerprogramm von Machineering

Neues Partnerprogramm von Machineering

Mit dem neu gestarteten Partnerprogramm bündelt Machineering vielfältiges Know-how für einen noch besseren Kundennutzen. Viele Technologien – angefangen bei Steuerungen, über CAD-Programme, Antriebe oder Komponenten bis hin zu VR+AR-Systeme – sind an die Simulationssoftware standardmäßig über Schnittstellen angebunden. Mit dem Partnerprogramm geht Machineering nun den nächsten Schritt in Richtung durchgängiges Engineering.