Selbstzentrierende Bohrköpfe
Bild: Ingersoll Werkzeuge GmbH

Ingersoll stellt den neu entwickelten Bohrkopftyp TPC vor. Die einzigartige selbstzentrierende Geometrie der Bohrköpfe erzeugt eine hervorragende Bohrungsgenauigkeit sowie erstklassige Oberflächenrauheit, hohe Zylindrizität und Geradheit der Bohrung. Bei der Tieflochbearbeitung 8xD und größer kann aufgrund des neuartigen Schneidkantendesigns direkt ohne Pilotloch gebohrt werden. So werden die erwähnte hohe Präzision und ausgezeichnete Oberflächenqualität der Bohrung erzielt. Zudem steigt durch den verkürzten Bearbeitungsprozess die Produktivität. Das verbesserte Schneidendesign und die neue beschichtete Multilayer-Qualität sorgen für eine längere Standzeit. Der neue TPC-Bohrkopf ist mit dem vorhandenen Standardbohrkörper kompatibel und somit die geeignete Lösung für eine wirtschaftliche und optimierte Bohrbearbeitung. Die Bohrköpfe werden im Durchmesserbereich von 6,0 bis 25,9mm (in 0,5mm-Schritten) angeboten.

Ingersoll Werkzeuge GmbH
www.ingersoll-imc.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: ©Alex from the Rock/stock.adobe.com
Bild: ©Alex from the Rock/stock.adobe.com
Nicht mehr wie vor der Corona-Krise

Nicht mehr wie vor der Corona-Krise

Corona stellt Unternehmen und deren Mitarbeiter nach wie vor auf eine harte Probe. Laut der Studie ‚Kollaboration – Erfolgsfaktor Zusammenarbeit‘ schaffen es aktuell nur 22 Prozent der Unternehmen, eine Zusammenarbeit auf Vorkrisenniveau zu gewährleisten. Diese Situation hat direkten Einfluss auf die Kennzahlen der Betriebe. So verringert etwa eine schlechte Zusammenarbeit in 72 Prozent der Unternehmen spürbar die Effizienz. Für die Untersuchung hat die Unternehmensberatung Staufen zusammen mit den Shopfloor-Management-Experten von Staufen.ValueStreamer mehr als 300 Unternehmen in Deutschland befragt.

Bild: Machineering GmbH & Co. KG
Bild: Machineering GmbH & Co. KG
Neues Partnerprogramm von Machineering

Neues Partnerprogramm von Machineering

Mit dem neu gestarteten Partnerprogramm bündelt Machineering vielfältiges Know-how für einen noch besseren Kundennutzen. Viele Technologien – angefangen bei Steuerungen, über CAD-Programme, Antriebe oder Komponenten bis hin zu VR+AR-Systeme – sind an die Simulationssoftware standardmäßig über Schnittstellen angebunden. Mit dem Partnerprogramm geht Machineering nun den nächsten Schritt in Richtung durchgängiges Engineering.