Werkzeuginnovationen im TV-Format
Bild: Ceratizit S.A.

Zum Jahresausklang feierte das neue Infotainment-Format ‚Ceratizit – It’s Tool Time!‘ Premiere. Der Werkzeughersteller verknüpfte dabei eine Talkshow-Atmosphäre mit Informationen zu innovativen Produkten und Services rund um die Zerspanung. Dank Simultanübersetzung in Englisch, Deutsch, Französisch, Italienisch, Spanisch und sogar Chinesisch wurde ein großes internationales Publikum angesprochen. Um die Zuschauer noch stärker an Bord zu holen, beantwortete ein Experten-Team über die integrierte Chatfunktion live Fragen der Zuschauer zu den Themen der Sendung. Bevor es zu Werkzeugen und Services ging, sprach Ceratizit-Vorstandsmitglied Thierry Wolter über den Umgang der Unternehmensgruppe mit der Corona-Pandemie und ihren Folgen für die Branche. Diese trafen das Unternehmen nicht ganz unvorbereitet: Pläne zur Straffung interner und externer Prozesse sowie zur stärkeren Digitalisierung der Vertriebskanäle lagen bereits in der Schublade, erklärte das Vorstandsmitglied. Das konnte nicht verhindern, dass auch Ceratizit die Folgen der Krise spürt, mildert jedoch die Folgen. Für das gesamte Geschäftsjahr rechnet er trotz einer sich zuletzt aufhellenden Konjunktur mit einem Umsatzrückgang von rund 20 Prozent. Umso wichtiger ist es für die Zerspanungsexperten, den Kunden in der aktuellen Situation Stabilität zu bieten und durch umfangreiche Hygienemaßnahmen und das Absichern der Lieferkette die eigene Lieferfähigkeit zu garantieren.

Kundendienst und Innovationen

Den Kunden Stabilität zu bieten, ist die eine Seite der Strategie für den Umgang mit der Krise. Die andere ist die Intensivierung der Innovationsaktivitäten im Bereich Zerspanung, um weitere Marktanteile zu gewinnen. Dies betrifft nicht nur Produkte wie die FreeTurn-Werkzeuge für High Dynamic Turning (HDT), sondern auch Dienstleistungen wie die Optimierung von Kundenprozessen und Aktivitäten, die auf das Thema Nachhaltigkeit in der Zerspanung einzahlen. Dazu zählt neben einem Recyclingservice beispielsweise auch die Nachschleif-Dienstleistung. Ebenso wichtig sind das Werkzeugdesign und die Unterstützung der Kunden bei der Wahl von Bearbeitungsstrategien und Schnittdaten, welche die Werkzeuglebensdauer und den Ressourcenverbrauch beeinflussen.

Highlight in der Drehtechnologie

Nach der einleitenden Vormittagssendung folgten zwei weitere am Nachmittag. Marketing Service Manager Brian Lorenzen und Projektleiter Patrick Zobl nahmen die Zuschauer mit in das Technical Center der Gruppe in Kempten, um tiefer in die High Dynamic Turning-Technologie mit den FreeTurn-Werkzeugen von Ceratizit einzutauchen. Im Vergleich mit der konventionellen Drehbearbeitung demonstrierten die Experten, wie sich mit High Dynamic Turning Werkzeuge, Bearbeitungszeit, Energie und Kosten einsparen lassen. Gemeinsam mit Robert Douglas vom CAD/CAM-Lösunganbieter Open Mind demonstrierten sie darüber hinaus, wie die hyperMill-Software des Unternehmens zur Programmierung der HDT-Bearbeitung mit FreeTurn-Werkzeugen genutzt werden kann.

Zahlreiche Neuheiten

In der zweiten Nachmittagssendung ging F&E-Direktor Dr. Uwe Schleinkofer gemeinsam mit den verantwortlichen Produktmanagern im Detail auf weitere Produkthighlights aus dem aktuellen Portfolio des Team Cutting Tools der Ceratizit-Gruppe ein. Angefangen bei neuen Schneidstoffsorten für die Bearbeitung hochlegierter (CTCM245) und rostfreier (CTCM120, CTCM125 und CTCTM130) Stähle sowie neuen PSC-Werkzeughaltern zur Verbesserung der Spankontrolle über den vierschneidigen Vollhartmetall-Bohrer WTX-HFDS bis zum 5-Achs-Schraubstock X5G-Z, decken die Produktinnovationen des Team Cutting Tools zahlreiche Anwendungsbereiche ab.

Zu den weiteren Produkthighlights zählt auch das Wechselkopfsystem MultiLock. Dank einer einzigartigen Schnittstellentechnologie garantiert es eine für Wechselkopfsysteme einzigartige Stabilität, lange Standzeiten und herausragende Spanvolumen. Für noch höhere Leistungsanforderungen hat das Team Cutting Tools eine weitere Version des Vollhartmetall-Fräsers MonsterMill PCR ins Produktportfolio aufgenommen. Mit einer Schneidlänge von 3xD ist die neue Version ideal für die trochoidale Bearbeitung, eignet sich aber ebenso für das Bohren, Tauchfräsen, Rampen und HPC-Fräsen.

Bis Ende Dezember ansehen

Wer die Live-Premiere verpasst hat, kann die Hauptsendung und die beiden nachfolgenden Sendungen noch bis Ende Dezember 2020 on Demand in sechs Sprachen ansehen unter www.itstooltime.tv.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: ©Alex from the Rock/stock.adobe.com
Bild: ©Alex from the Rock/stock.adobe.com
Nicht mehr wie vor der Corona-Krise

Nicht mehr wie vor der Corona-Krise

Corona stellt Unternehmen und deren Mitarbeiter nach wie vor auf eine harte Probe. Laut der Studie ‚Kollaboration – Erfolgsfaktor Zusammenarbeit‘ schaffen es aktuell nur 22 Prozent der Unternehmen, eine Zusammenarbeit auf Vorkrisenniveau zu gewährleisten. Diese Situation hat direkten Einfluss auf die Kennzahlen der Betriebe. So verringert etwa eine schlechte Zusammenarbeit in 72 Prozent der Unternehmen spürbar die Effizienz. Für die Untersuchung hat die Unternehmensberatung Staufen zusammen mit den Shopfloor-Management-Experten von Staufen.ValueStreamer mehr als 300 Unternehmen in Deutschland befragt.

Bild: Machineering GmbH & Co. KG
Bild: Machineering GmbH & Co. KG
Neues Partnerprogramm von Machineering

Neues Partnerprogramm von Machineering

Mit dem neu gestarteten Partnerprogramm bündelt Machineering vielfältiges Know-how für einen noch besseren Kundennutzen. Viele Technologien – angefangen bei Steuerungen, über CAD-Programme, Antriebe oder Komponenten bis hin zu VR+AR-Systeme – sind an die Simulationssoftware standardmäßig über Schnittstellen angebunden. Mit dem Partnerprogramm geht Machineering nun den nächsten Schritt in Richtung durchgängiges Engineering.