Anlagen schnell und günstig erweitern

Anlagen schnell und günstig erweitern

Der Frequenzumrichter SD2S von Sieb&Meyer eignet sich gut für den Betrieb außerhalb von Schaltschränken. Er bietet ein großes Spektrum an Leistungsklassen und lässt sich auch als Servoverstärker einsetzen. Anwender können mit den Frequenzumrichtern der SD2S-Familie deshalb leicht und kostengünstig ihre bestehende Anlage erweitern. Der Umrichter wurde speziell für den Antrieb von synchronen und asynchronen Motoren bis zu einer Drehzahl von 480.000U/min entwickelt. Dabei legt der Anbieter großen Wert auf eine möglichst geringe Erwärmung der Motoren, da das eine wichtige Voraussetzung für den Betrieb von Hochgeschwindigkeitsmotoren und eine hohe Bearbeitungsqualität ist. Zusätzlich lassen sich alle gängigen Gebersysteme auswerten, auch ein sensorloser Betrieb ist möglich. Der Frequenzumrichter eignet sich für den Einsatz an Werkzeugmaschinen, aber auch in Anwendungen wie Turbo-Kompressoren und Turbo-Vakuumpumpen.

Thematik:
Ausgabe:

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: ©Alex from the Rock/stock.adobe.com
Bild: ©Alex from the Rock/stock.adobe.com
Nicht mehr wie vor der Corona-Krise

Nicht mehr wie vor der Corona-Krise

Corona stellt Unternehmen und deren Mitarbeiter nach wie vor auf eine harte Probe. Laut der Studie ‚Kollaboration – Erfolgsfaktor Zusammenarbeit‘ schaffen es aktuell nur 22 Prozent der Unternehmen, eine Zusammenarbeit auf Vorkrisenniveau zu gewährleisten. Diese Situation hat direkten Einfluss auf die Kennzahlen der Betriebe. So verringert etwa eine schlechte Zusammenarbeit in 72 Prozent der Unternehmen spürbar die Effizienz. Für die Untersuchung hat die Unternehmensberatung Staufen zusammen mit den Shopfloor-Management-Experten von Staufen.ValueStreamer mehr als 300 Unternehmen in Deutschland befragt.

Bild: Machineering GmbH & Co. KG
Bild: Machineering GmbH & Co. KG
Neues Partnerprogramm von Machineering

Neues Partnerprogramm von Machineering

Mit dem neu gestarteten Partnerprogramm bündelt Machineering vielfältiges Know-how für einen noch besseren Kundennutzen. Viele Technologien – angefangen bei Steuerungen, über CAD-Programme, Antriebe oder Komponenten bis hin zu VR+AR-Systeme – sind an die Simulationssoftware standardmäßig über Schnittstellen angebunden. Mit dem Partnerprogramm geht Machineering nun den nächsten Schritt in Richtung durchgängiges Engineering.