Modularer Aufbau mit Montagevorteil

Modularer Aufbau mit
Montagevorteil

Langlebige, zuverlässige Befehlsgeräte im schlanken Design, wie die Produkte der Serie Rafix 22 QR von Rafi, ermöglichen durch ihren modularen Aufbau eine variable Schaltelemente-Bestückung und eine werkzeuglose Montage mit Festsitz. Die rückseitige, gut zugängliche Platzierung der Anschlüsse gewährleistet auch bei beengten Einbauverhältnissen und lückenloser Aneinanderreihung eine einfache Verdrahtung der Befehlsgeräte, die kein Abknicken der Drähte erforderlich macht.

Der direkt von hinten zugängliche Kabelanschluss vereinfacht die Verdrahtung.  Für unterschiedliche Verdrahtungsanforderungen stehen die Schaltelemente mit Schraub-, Steck-, Käfigzugfeder- oder Löt-Anschluss zur Verfügung. (Bild: RAFI GmbH & Co. KG)

Der direkt von hinten zugängliche Kabelanschluss vereinfacht die Verdrahtung. Für unterschiedliche Verdrahtungsanforderungen stehen die Schaltelemente mit Schraub-, Steck-, Käfigzugfeder- oder Löt-Anschluss zur Verfügung. (Bild: RAFI GmbH & Co. KG)


Für viele Maschinen- und Anlagenbauer fungieren die Bedienelemente als Visitenkarte ihrer Produkte: Sie prägen den Eindruck, den der Anwender bei der ersten Begegnung erhält. Entsprechend wichtig sind individuell abstimmbare Lösungen. Die Befehlsgeräteserie Rafix 22 QR von Rafi umfasst nicht nur Taster und Schalter in unterschiedlichen Ausführungen, sondern bietet darüber hinaus mit akustischen und optischen Signalgebern, Not-Halt-Tastern und Potentiometerantrieben alle Betätigungs- und Meldekomponenten, um für verschiedenste Anforderungen Bedienlösungen aus einem Guss zu gestalten: Die Befehlsgeräte, die zur Montage in 22,3mm-Einbauöffnungen nach IEC 60947-5-1 konzipiert sind, zeichnen sich durch eine einheitliche flache Bauweise in funktional-elegantem Design aus und können optional mit quadratischem oder rundem Bund formschlüssig und passgenau am Bedienpanel befestigt werden. In Kombination mit den in unterschiedlichen Farben erhältlichen Frontringen und Blenden ergeben sich vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten für die Tastaturmatrix. Bei einem Rastermaß von 30mm horizontal und 50mm vertikal sitzen die quadratischen Bünde der Betätigungselemente dicht an dicht. Auch für die runden Bünde empfiehlt Rafi dieses Rastermaß. Eine übersichtliche Kennzeichnung der jeweiligen Betätigerfunktionen ist durch Schildträger, in die Etiketten eingeclipst werden, oder mit Klebeschildern möglich, die vom Hersteller passend zur Baureihe angeboten werden.

Einfache Montage und variable Bestückung

Besondere Eigenschaften bieten die Befehlsgeräte durch ihren modularen Aufbau, der die variable Bestückung mit verschiedenen Schaltelementen und eine einfache, werkzeuglose Montage vorsieht: Die Befehlsgeräte setzen sich aus drei Komponenten zusammen: dem Betätiger, der von außen durch die Gehäuseöffnung gesteckt und rückseitig mit einem Gewindering befestigt wird, einer Kupplung, die sich per Bajonetthebel rückseitig auf den Betätigersockel aufstecken und lösen lässt sowie bis zu drei aufsteckbaren, frei wählbaren Schaltelementen (Öffnern, Schließern oder Wechslern), die auf der Kupplung Platz finden. Optional können auch zwei Schaltelemente und ein Beleuchtungselement angereiht werden. Darüber hinaus gestattet es das modulare Konzept der Befehlsgeräte, die Anschlusskabel einer Applikation mit den Schaltelementen zu konfektionieren, bevor die Montage der Betätiger erfolgt.

Optimiert für leichte und übersichtliche Verdrahtung

Zur Kontaktierung werden rückseitig bestückbare und rückseitig schraubbare Schraubfederklemmen verwendet. Da sich alle Anschlüsse direkt auf einer Ebene auf der Rückseite der Schaltelemente befinden, bieten die Kontaktstellen auch bei beengten Einbauverhältnissen sowie lückenlos aneinandergereihten Schaltelementen direkten Zugang und ermöglichen die einfache, schnelle und übersichtliche Verdrahtung. Zudem entfällt durch die unmittelbar von hinten zugänglichen Anschlüsse ein umständliches Abknicken der Drähte zur seitlichen Adereinführung. Durch die Schraubfederklemme werden die leitenden Kabellitzen gebündelt und fixiert. Es sind keine Aderendhülsen notwendig, dennoch kann die Klemme auch mit bereits bestückten Aderendhülsen oder starren Leitern kontaktiert werden. Dadurch verringert sich der Material- und Zeitaufwand für die Montage. Für unterschiedliche Verdrahtungsanforderungen stehen die Befehlsgeräte dieser Baureihe mit Schraub-, Steck- und Löt- oder Käfigzugfederanschluss zur Verfügung. Der korrekte Sitz der Betätiger in der Frontplatte wird durch eine (im Bedarfsfall einfach entfernbare) Verdrehschutznase gewährleistet. Für den Einbau ohne Verdrehschutznase lassen sich Gewinderinge mit Kralle verwenden.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren