Servoschneckengetriebe-Serie
mit neuer Produktgruppe

Im Mittelpunkt des Motek-Auftritts von Wittenstein stehen u.a.

Das neu entwickelte V-Drive Basic steht zunächst in zwei Baugrößen mit Hohlwelle und Vollwelle zur Verfügung. (Bild: Wittenstein Alpha GmbH)

Das neu entwickelte V-Drive Basic steht zunächst in zwei Baugrößen mit Hohlwelle und Vollwelle zur Verfügung. (Bild: Wittenstein Alpha GmbH)

die Servoschneckengetriebe der V-Drive-Baureihen mit einer neuen Produktgruppe sowie einem technologischen Upgrade bewährter Getriebeversionen. Das neu entwickelte V-Drive Basic steht zunächst in zwei Baugrößen mit den Grundabtriebsarten Hohlwelle und Vollwelle sowie insgesamt fünf Übersetzungen zur Verfügung. Für alle Ausführungen ist das Verdrehspiel von 10 bis 15arcmin spezifiziert. Die besondere Geometrie und Ausführung der Verzahnung gewährleistet nicht nur eine hohe Drehzahlreserve sowie einen hohen Wirkungsgrad – sie macht die Getriebe auch sehr laufruhig und leise: maximal 65dbA bei Volllast und sogar nur etwa 50dbA bei mittleren Drehzahlen. Kompatibel zu V-Drive eco und V-Drive+, aber mit erhöhten Drehmomenten und reduziertem Verdrehspiel warten die Upgrade-Versionen V-Drive Value und V-Drive Advanced auf. Die beiden V-Drive-Versionen sind für eine Lebensdauer von über 20.000 Betriebsstunden spezifiziert. Ein weiteres Highlight ist das neue Prinzip zum spanlosen Verstiften von Zahnstangen. Dafür erforderlich ist lediglich das mitgelieferte zweiteilige Montageset, bestehend aus Montagestift und -hülse, das mit Hammer und Innensechskantschlüssel montiert wird. So ist die sichere, formschlüssige Fixierung einer Zahnstange innerhalb von einer Minute möglich. Auch im Servicefall können Zahnstangen schnell und einfach getauscht werden. Das neue Montagekonzept zum Verstiften können die Motek-Besucher am Wittenstein-Messestand selbst erleben und ausprobieren.

Das könnte Sie auch interessieren

NUM hat ein neues Software-Framework auf den Markt gebracht, welches Anwendern von CNC-Werkzeugmaschinen die Möglichkeit bietet, ISO-Teileprogramme offline zu erstellen und zu testen. Die neue Flexium Office Framework-Software läuft unter Windows 7/8 oder 10 auf jedem Standard-PC.  ‣ weiterlesen

Bei Predictive Maintenance werden mit datenbasierten Prognosemethoden Servicearbeiten an einer Maschine relativ präzise geplant, um ungeplanten Anlagenstillstand vorzubeugen. Diese Lösungen arbeiten meist cloudbasiert, werden aber immer häufiger von Edge-Computern im Werk vor Ort unterstützt. ‣ weiterlesen

Ziel der vorausschauenden Wartung – oder Predictive Maintenance – ist es, die Ausfälle von Maschinen und Anlagen zu minimieren. Neue Technologien wie Machine Learning, smarte Sensoren und der digitale Zwilling ebnen dafür den Weg. Dieser Thematik widmet sich auch ein gemeinsames Projekt des Industriedienstleisters Xervon Instandhaltung GmbH und des SAP-Beratungshauses Itelligence. ‣ weiterlesen

Mit den AFP- und NC-Lokatoren von Leantechnik lassen sich verschiedene Produktvarianten auf einer einzigen Fertigungsstraße herstellen. Durch den Einsatz des modularen Positioniersystems arbeiten viele Pick&Place-, Material-Handling- oder Montageanwendungen zudem effizienter. ‣ weiterlesen

Selbst wenn die Maschinen von Haver & Boecker nach dem gleichen Prinzip arbeiten, gleicht kein Erzeugnis dem anderen – zu individuell sind die Kundenanforderungen. Seit eine Angebotssoftware die Vertriebler unterstützt, vergehen bis zum fertigen Angebot trotzdem nur rund drei Stunden. ‣ weiterlesen

Am 1. Oktober feierte das Fraunhofer IOSB-INA in Lemgo sein zehnjähriges Bestehen. 2009 war die Entwicklung eines Chips für hochleistungsfähige Echtzeitkommunikation das erste Projekt. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige