Siemens erzielt Umsatzplus von 4% im dritten Quartal

Siemens hat im dritten Geschäftsquartal einen Umsatzanstieg von 4% auf 21,3Mrd.€ erzielt. Der Auftragseingang wuchs um 8% auf 24,5Mrd.€. Ohne Währungsumrechnungseffekte lag das Umsatzplus bei 2% und das Auftragsplus bei 6%.

Bild: Siemens AG

Ausschlaggebend für das Wachstum der Umsatzerlöse war ein starker Anstieg von 23% (auf 2,6Mrd.€) bei Siemens Gamesa Renewable Energy (SGRE) und eine Zunahme im Geschäftsbereich Healthineers (+8% auf 3,6Mrd.€). Im Unternehmenssegment Portfolio Companies erzielte das Unternehmen einen Umsatzanstieg um 9% auf 1,4Mrd.€. Dieser Bereich besteht weitestgehend aus Geschäften, die ehemals den Divisionen Process Industries and Drives sowie Energy Management zugeordnet waren, zusammen mit anderen Aktivitäten, die vormals unter zentral gesteuerten Portfolioaktivitäten berichtet wurden. Im Bereich Mobility sowie Gas and Power sanken die Umsätze um 1 bzw. 4% auf 2,1Mrd. und 4,3Mrd.€. Bei den Auftragseingängen konnte der Bereich Mobility +19% verbuchen, bei Gas and Power sanken diese um 15%. Hier konnte ein erheblicher Anstieg in Amerika die Rückgänge in den anderen Berichtsregionen nicht ausgleichen. Im Geschäftsfeld Smart Infrastructure stiegen Umsatzerlöse und Auftragseingänge um jeweils 5% auf 3,7 bzw. rund 4Mrd.€. Im Geschäftsbereich Digital Industries sanken die Umsatzerlöse um 1% auf 3,9Mrd.€ und Auftragseingänge um 4% auf 3,7Mrd.€. Geografisch betrachtet überwogen hier niedrigere Auftragseingänge und Umsatzerlöse in den Regionen Europa, GUS, Afrika, Naher und Mittlerer Osten sowie Amerika die Anstiege in Asien und Australien, die vorwiegend durch sehr starkes Wachstum im Softwaregeschäft, insbesondere in China, bedingt waren.

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Presse-Statement von Wolfgang Lemb, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall, zur Konjunktur im Maschinenbau: „Wir sollten aufhören, die Situation im Maschinenbau generell schlecht zu reden.  Die Aufträge sind insgesamt gegenüber den vergangenen Jahren zwar zurückgegangen, die Umsätze liegen aber seit 2012 höher als vor der Finanzkrise. Die Branche bewegt sich damit immer noch auf einem hohen Niveau.“ ‣ weiterlesen

Danfoss erzielte im ersten Halbjahr 2019 einen Umsatzzuwachs von 4% auf 3,2Mrd.€ an und lag damit 125Mio.€ über dem vergleichbaren Vorjahreswert. ‣ weiterlesen

Die schwächelnde Konjunktur wirkt sich nun – zeitlich verzögert – auf den Arbeitsmarkt für Fachkräfte aus. Der Hays-Fachkräfteindex sank im zweiten Quartal 2019 um sechs Punkte auf den neuen Wert von 155. ‣ weiterlesen

Für die sichere Automatisierung von Maschinen und Anlagen ist es in vielen Fällen notwendig, Analogwerte zu erfassen und zu verarbeiten. Hier sind einfache und normgerechte Lösungen gefragt. Eine Antwort darauf sind dezentrale Sicherheitssteuerungen, die auch analoge Signale sicher handhaben können. ‣ weiterlesen

Zur Förderung der intelligenten Fertigung stellt Delta die IIoT-basierte Plattform Digital Factory Monitoring Solution vor, in der verschiedene Softwaresysteme zusammenlaufen. Die Lösung ermöglicht eine 360°-Überwachung von Fertigungs- und Werksaktivitäten, wie z.B. Datenerfassung von Produktionsanlagen, Betrieb von Fabrikanlagen und den gesamten Energieverbrauch des Werks.  ‣ weiterlesen

Sporadische, nicht reproduzierbare Ereignisse in Profinet- bzw. Ethernet-Netzwerken und ihre Ursachen bereiten sowohl Elektrokonstrukteuren als auch Maschinen- und Anlagenbetreibern viel Kopfzerbrechen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige