Federdruck-Einscheibenbremsen für Servoantriebe

Standardlösung für individuelle Ansprüche

Die Anforderungen, die Motorenhersteller an Halte- bzw. Sicherheitsbremsen stellen, sind in den letzten Jahren deutlich gestiegen: Es gilt, immer detailliertere Anforderungen bei einem möglichst guten Preis-/Leistungsverhältnis zu erfüllen. Während – zumindest auf dem europäischen Markt – bei Servoantrieben die Wahl bisher meist auf vielseitige Permanentmagnetbremsen fiel, haben sich moderne Federdruckbremsen mittlerweile zu einer vielversprechenden Alternative entwickelt.

Funktionsprinzip der Servo Line Einscheiben-Federdruckbremsen (Bild: Kendrion GmbH)

Funktionsprinzip der Servo Line Einscheiben-Federdruckbremsen (Bild: Kendrion GmbH)


Die Federdruck-Einscheibenbremsen der neuen Servo-Line-Baureihe bietet Kendrion in elf verschiedenen Baugrößen mit Haltemomenten von 0,3 bis 130Nm an. Damit eignen sie sich für eine Vielzahl an Bereichen, in denen Servoantriebe arbeiten: Angefangen von Automatisierung und Robotik über Verpackungs- und Fördertechnik bis hin zu Produktionsstraßen, Lagersystemen oder Windkraftanlagen. In der Standardausführung lassen sich die Bremsen sowohl flansch- als auch stirnseitig montieren. Auch eine im Motorgehäuse integrierte Montage oder außen am Lagerschild ist möglich. Verzahnte Mitnehmer-Reibscheiben-Verbindungen reduzieren das Verdrehspiel.

Passende Sicherheitsbremse

Federdruckbremsen sind geeignete Sicherheitsbremsen wenn es darum geht, bewegte Massen oder Lasten im Stillstand sicher zu halten. Wird die Spule der Bremse bestromt, baut sich ein Magnetfeld auf, das die Ankerscheibe anzieht und so den Rotor mit den Reibbelägen freigibt. Im energielosen Zustand ist die Bremse geschlossen. Durch dieses Prinzip sind Federdruckbremsen ausfallsicher unter allen Betriebsbedingungen. Dies gilt einschließlich bei Nothalt, Stromausfall oder Beschädigung der Bremse, wie beispielsweise durch Bruch der Energiezuleitung oder Ausfall der Magnetspule. Stets bleibt die Brems- und Haltefunktion erhalten. Bei konventionellen Federdruckbremsen gilt es beim Luftspalt, d.h. beim Abstand zwischen Reibscheibe und Ankerplatte, immer die fertigungsbedingten Toleranzen zu berücksichtigen. Daraus ergeben sich für marktübliche Bremsen z.B. maximale Neuluftspalte, die etwa doppelt so groß sind wie die Toleranzen und meist im Bereich einiger Zehntel Millimeter liegen. Das hat in der Bremsenauslegung reduzierte Federkräfte mit daraus resultierendem geringerem Bremsmoment zur Folge. Hier liegt Verbesserungspotenzial, das Kendrion jetzt erschlossen hat.

Leistungssteigerung durch

reduzierte Luftspalttoleranz

Die Grundlage dafür liefert ein in der Produktion mit hoher Genauigkeit eingestellter und überwachter Neuluftspalt. Hierbei werden die für den Abstand zuständigen Hülsen in einem patentierten Verfahren auf Maß eingepresst. Toleranzen, die bei konventionellen Bremssystemen zu berücksichtigen sind, werden dadurch auf wenige Hundertstel Millimeter begrenzt. Die definierte und deutlich kleinere Luftspalttoleranz und der dadurch bedingte niedrigere magnetische Widerstand bringen Vorteile hinsichtlich einer Erhöhung des Haltedrehmoments, der Verringerung des Haltestroms oder einer längeren Lebensdauer. Da die neuen Bremsen zudem in einem Temperatureinsatzbereich von -15 bis +120°C arbeiten, bieten sie Motorenherstellern für unterschiedliche Aufgabenstellungen eine standardisierte Lösung, die dennoch individuelle Anforderungen abdecken kann.

Das könnte Sie auch interessieren

„Das von uns für 2018 prognostizierte Produktionswachstum von 5% auf den Rekordwert von 228Mrd.€ ist ehrgeizig, aber realisierbar“, sagte Carl Martin Welcker, VDMA-Präsident, auf der Jahrespressekonferenz des Verbands. Nach zehn Monaten des laufenden Jahres wies der Maschinenbau ein Produktionsplus von 3,7% auf. Damit wird 2018 zum zweiten Wachstumsjahr in Folge.

(Bild: Statistisches Bundesamt, VDMA e.V.)

‣ weiterlesen

Janz Tec bietet mit dem MDE:Connect seit Kurzem ein Hardware-Software-Paket für die Maschinendatenerfassung in der Produktion. Die Lösung zur protokollunabhängigen Anbindung von heterogenen Industriesteuerungen realisiert der Automatisierer gemeinsam mit dem Partner Verlinked. ‣ weiterlesen

Viele mittelständische und große Unternehmen dachten, bereits mit der Kombination einer ERP- und MES-Anwendung zu einer schlanken Produktion mit kurzen Durchlaufzeiten und minimalen Beständen zu gelangen. In der Praxis merken viele jedoch, dass sie noch immer kaum auf die manuelle Planung mit Excel verzichten können. So war es auch bei der Firma Horst Scholz, einem Hersteller von Kunststoffspritzgussartikeln und Werkzeugformen im oberfränkischen Kronach. ‣ weiterlesen

Harting ist im Geschäftsjahr 2017/18 erneut zweistellig gewachsen. Mit einem Plus von 13,4% erzielte das Familienunternehmen einen Umsatz von 762Mio.€ (Vorjahr: 672Mio.€) und damit einen weiteren Rekord in der 73-jährigen Konzerngeschichte.  ‣ weiterlesen

In Mexiko hat Leuze seinen langjährigen Distributor Esdisa übernommen und wird diesen im neuen Jahr in eine Tochtergesellschaft überführen. ‣ weiterlesen

Die OPC Foundation hat drei neue Mitglieder in ihren Verwaltungsrat gewählt. ‣ weiterlesen