Kostengünstig und verschlüsselt

Von der Maschine in die Cloud

Durch die digitale Vernetzung von Prozessen, Maschinen und Rechnern im Zuge von Industrie 4.0 gewinnt die Erfassung von Maschinendaten zunehmend an Bedeutung. Für Anwender, die dabei nicht auf teure Feldbus-Lösungen setzen wollen, wurde auf der diesjährigen SPS IPC Drives ein IoT-Knoten als kostengünstige Alternative vorgestellt.

Die Firma Arend hat auf der SPS IPC Drives den Prototyp eines IoT-Knotens auf Rasberry-Pi-Basis vorgestellt. (Bild: Arend Prozessautomation GmbH)

Die Firma Arend hat auf der SPS IPC Drives den Prototyp eines IoT-Knotens auf Rasberry-Pi-Basis vorgestellt. (Bild: Arend Prozessautomation GmbH)


Als Basis des neuen IoT-Knotens Arendar von Arend Prozessautomation dient die weit verbreitete Mikro-Computer-Plattform Raspberry Pi, die um verschiedene Hard- und Software-Komponenten erweitert wurde. Durch einen integrierten Verschlüsselungs-Chip mit TPM2.0 (Trusted Platform Module) inkl. Kryptoprozessor und Schlüsselspeicher werden alle erfassten Prozessdaten vor dem Senden in die Cloud verschlüsselt und somit vor unerlaubtem Zugriff und Auswertung geschützt.

Offene Software-Architektur

Auf einem eigens entwickelten I/O-Board sind potentialfreie Eingänge für analoge und digitale Signale vorhanden. Dabei können über einen Buskoppler weitere Sensoren angebunden werden. Die Software-Architektur ist offen gehalten, so dass Kunden im IoT-Knoten eigene Datenverarbeitungen oder Auswertungen implementieren können. Daraus resultieren vielseitige Möglichkeiten für den Anwender. „Ein Kunde kann seine eigenen Sensoren anschließen und z.B. über Sensor-Fusion oder eine modellprädiktive Regelung in der Software wesentlich mehr virtuelle Sensorwerte zur Verfügung stellen“, erklärt Entwicklungsleiter Dr.-Ing. Markus Jostock.

Vielseitige Einsatzszenarien

Die Einsatzszenarien reichen von einer einfachen Datenerfassung zur direkten Auswertung von Anlagenverfügbarkeit über die abgesicherte Maschinen- und Betriebsdatenerfassung zur Integration mit MES-Systemen, bis hin zur Verwendung durch Unternehmen, die Ihre Maschinen und Anlagen zum Cyber-physischen System erweitern wollen. Der neue IoT-Knoten liegt zurzeit als Prototyp vor und wurde mithilfe eines Messedemonstrators vorgestellt. „Die Resonanz auf der Messe war sehr positiv“, sagt Sara Orth, Marketingleiterin bei Arend. „Auch wenn sich das Produkt noch in einem Entwicklungsstadium befindet, war das Interesse groß.“

Das könnte Sie auch interessieren

Seit dem 1. Juni 2019 ist die neue 6. Version der Sicherheitsgrundnorm IEC60204-1 mit dem Titel „Sicherheit von Maschinen – Elektrische Ausrüstung von Maschinen – Teil 1: Allgemeine Anforderungen für die elektrische Ausrüstung an Maschinen“ in Kraft getreten. Eine Übergangsfrist gilt hier bis zum 14.09.2021. Die aktuelle Ausgabe vertieft viele der grundlegenden Sicherheitsanforderungen. Einige Kapitel, wie z.B. ‚Dokumentation‘, wurden komplett überarbeitet. Es sind informative Anhänge zur Projektierung (Anhang B) wie auch (Anhang I) hinsichtlich der technischen Dokumentation hinzugekommen. ‣ weiterlesen

Die Firma Compacer auf Gärtringen hat eine IoT-App für die Plattform Siemens MindSphere vorgestellt, die eine automatische Abrechnung von Maschinen oder Geräten auf Basis von deren Laufzeit oder Arbeitslast ermöglicht. ‣ weiterlesen

Im Aufgabenbereich der Technik/des Facility Managements hat eine Studie von Smart Electronic Factory und der Technischen Hochschule Mittelhessen den Stand der Umsetzung von Condition Monitoring in deutschen Unternehmen erfragt. ‣ weiterlesen

Yaskawa hat sein Schweißroboterportfolio mit der Motoman-AR-Serie um sechs neue Modelle erweitert. Mit Arbeitsbereichen von 727 bis 3.120mm ist die Bearbeitung verschiedener Werkstücke sowie das Montieren einer großen Auswahl an Zubehör möglich. Die präzisen Sechsachsroboter wurden speziell für die Anforderungen im Bereich Lichtbogenschweißen entwickelt. ‣ weiterlesen

Siemens erzielte in seinem Geschäftsjahr 2019 Umsatzerlöse in Höhe von 86,8Mrd.€. Das ist ein Umsatzplus von 5%. Der Auftragseingang legte um 7% auf 98Mrd.€ zu. ‣ weiterlesen

Dr. Wolfgang Weber (Bild), bisher Vice President Unternehmenskommunikation und Regierungsbeziehungen für die Region Europa, Naher Osten und Afrika bei BASF, wechselt als Vorsitzender der Geschäftsführung zum ZVEI. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige