Windows-Tablet-PC für
explosionsgefährdete Bereiche

Ecom Instruments präsentiert auf der SPS IPC Drives 2016 einen Windows-Tablet-PC für Zone 2/Division 2 in explosionsgefährdeten Bereichen. Der Pad-Ex 01 kombiniert hohe Widerstandsfähigkeit mit einem 11,6″ großen Bildschirm und hoher Leistung, die er durch einen Intel-Core-i5- oder -i7-Prozessor der vierten Generation und Windows 10 Support erreicht. Das dünne und 1,2kg schwere Gehäuse misst 20mm in der Höhe. Verschiedene Anwendungen zur Datenerfassung wie ein 1D-/2D-Barcode-Scanner und eine 5MP-Autofokus-Kamera mit LED-Blitzlicht sind optional integrierbar. Der Tablet-PC ergänzt oder ersetzt Desktop-PCs oder Laptops.

 (Bild: ecom instruments GmbH)

(Bild: ecom instruments GmbH)

Dadurch erreichen Unternehmen eine höhere Effizienz und Produktivität sowie bessere Benutzerfreundlichkeit. Durch den ultrakompakten Formfaktor erfüllt der Tablet-PC schwierige Anforderungen wie IP65, 4-Foot-Drop-Test und MIL-STD 81OG. Eine leichte Ablesbarkeit des Displays mit einer Helligkeit von 730 Nits auch in direktem Sonnenlicht und ein spezieller Displayschutz bieten ausreichend Sicherheit in rauen Arbeitsumgebungen. Darüber hinaus verfügt der PC über eine Akkulaufzeit bis zu 7h. Mit zunehmender Nutzung von privaten 4G-/LTE-Verbindungen in explosionsgefährdeten Bereichen sorgt der Tabet-PC dafür, dass Anwender die Möglichkeit haben, überall schnell und unproblematisch auf benötigte Daten zuzugreifen, um anfallende Aufgaben effektiv und effizient zu lösen. Selbst in Anlagen, in denen nur WLAN oder gar keine Netzverbindung verfügbar ist, lässt sich der PC einsetzen und damit eine kostenintensive Erweiterung der Infrastruktur vermeiden. Er ist Teil des Mobile-Worker-Konzept, das auf robuster, zuverlässiger und explosionsgeschützter mobiler Hardware in Kombination mit mobilen Geräten wie Tablet, Smartphone oder PDA und Peripheriegeräten, intelligenter Software sowie Applikationen bis hin zu speziellem Service und Support basiert. Des Weiteren unterstützt er neue Bluetooth-Standards und ermöglicht die Kommunikation in Echtzeit sowohl über Bluetooth SmartReady Low Energy 4.0 Devices als auch mit Geräten älterer Bluetooth-Standards. So profitieren Anwender von den erweiterten Funktionen, wie Datenerfassungs- und Mess- sowie Monitoring-Geräte, Headsets, Barcodes und Bluetooth Beacons zur Ortung.

Das könnte Sie auch interessieren

@Grundschrift Weiß:Ende Mai dieses Jahres waren in Deutschland knapp 5,7 Millionen Personen in den Betrieben des verarbeitenden Gewerbes mit 50 und mehr Beschäftigten tätig. Wie das Statistische Bundesamt nach vorläufigen Ergebnissen mitteilt, nahm die Zahl der Beschäftigten gegenüber dem Mai des Vorjahres um 78.000 zu (+1,4%). Am stärksten stieg die Beschäftigtenzahl in der Herstellung von Datenverarbeitungsgeräten, elektronischen und optischen Erzeugnissen (+3%). Überdurchschnittlich erhöhte sie sich auch in der Herstellung von Nahrungs- und Futtermitteln mit +2,1%, im Maschinenbau mit +1,9% und in der Herstellung von Metallerzeugnissen mit +1,8%. Einen Beschäftigtenrückgang gab es dagegen in der Herstellung von elektrischen Ausrüstungen (-1,1%). Die Zahl der geleisteten Arbeitsstunden nahm im Mai um 6,8% auf 733 Millionen Stunden zu. ‣ weiterlesen

STW kooperiert in dem Projekt ‚Machine Automation Lab‘ mit dem Fraunhofer IVI. Die Partner wollen sich mit der Forschung und Entwicklung autonomer Arbeitsmaschinen befassen. ‣ weiterlesen

@Grundschrift Veranstaltung:In.Stand heißt die neue Fachmesse für Instandhaltung und Services. ‣ weiterlesen

Stein Automation wird 50 Jahre alt. Gegründet 1969 als Sondermaschinenbauer ist das Familienunternehmen aus Villingen heute in erster Linie für modulare Transfer- und Verkettungssysteme bekannt. Rund 3.500 solche Anlagen wurden bereits ausgeliefert. Stein generiert rund die Hälfte des Umsatzes in Deutschland, ist aber über ein Partnernetzwerk weltweit tätig. ‣ weiterlesen

Insgesamt rechnet das Unternehmen für 2019 unverändert mit einem Wachstum von 3%. Die EBT-Marge soll bei rund 3% liegen (bisherige Prognose: rund 6%). Für die dritte Zielgröße, das Working Capital im Verhältnis zum Umsatz, erwartet Krones weiterhin 26%. Der Vorstand hat Maßnahmen ergriffen, um den Ergebnisbelastungen entgegenzuwirken. ‣ weiterlesen

Können mit Daten neue Wertschöpfungspotenziale wie z.B. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige