Windows-Tablet-PC für
explosionsgefährdete Bereiche

Ecom Instruments präsentiert auf der SPS IPC Drives 2016 einen Windows-Tablet-PC für Zone 2/Division 2 in explosionsgefährdeten Bereichen. Der Pad-Ex 01 kombiniert hohe Widerstandsfähigkeit mit einem 11,6″ großen Bildschirm und hoher Leistung, die er durch einen Intel-Core-i5- oder -i7-Prozessor der vierten Generation und Windows 10 Support erreicht. Das dünne und 1,2kg schwere Gehäuse misst 20mm in der Höhe. Verschiedene Anwendungen zur Datenerfassung wie ein 1D-/2D-Barcode-Scanner und eine 5MP-Autofokus-Kamera mit LED-Blitzlicht sind optional integrierbar. Der Tablet-PC ergänzt oder ersetzt Desktop-PCs oder Laptops.

 (Bild: ecom instruments GmbH)

(Bild: ecom instruments GmbH)

Dadurch erreichen Unternehmen eine höhere Effizienz und Produktivität sowie bessere Benutzerfreundlichkeit. Durch den ultrakompakten Formfaktor erfüllt der Tablet-PC schwierige Anforderungen wie IP65, 4-Foot-Drop-Test und MIL-STD 81OG. Eine leichte Ablesbarkeit des Displays mit einer Helligkeit von 730 Nits auch in direktem Sonnenlicht und ein spezieller Displayschutz bieten ausreichend Sicherheit in rauen Arbeitsumgebungen. Darüber hinaus verfügt der PC über eine Akkulaufzeit bis zu 7h. Mit zunehmender Nutzung von privaten 4G-/LTE-Verbindungen in explosionsgefährdeten Bereichen sorgt der Tabet-PC dafür, dass Anwender die Möglichkeit haben, überall schnell und unproblematisch auf benötigte Daten zuzugreifen, um anfallende Aufgaben effektiv und effizient zu lösen. Selbst in Anlagen, in denen nur WLAN oder gar keine Netzverbindung verfügbar ist, lässt sich der PC einsetzen und damit eine kostenintensive Erweiterung der Infrastruktur vermeiden. Er ist Teil des Mobile-Worker-Konzept, das auf robuster, zuverlässiger und explosionsgeschützter mobiler Hardware in Kombination mit mobilen Geräten wie Tablet, Smartphone oder PDA und Peripheriegeräten, intelligenter Software sowie Applikationen bis hin zu speziellem Service und Support basiert. Des Weiteren unterstützt er neue Bluetooth-Standards und ermöglicht die Kommunikation in Echtzeit sowohl über Bluetooth SmartReady Low Energy 4.0 Devices als auch mit Geräten älterer Bluetooth-Standards. So profitieren Anwender von den erweiterten Funktionen, wie Datenerfassungs- und Mess- sowie Monitoring-Geräte, Headsets, Barcodes und Bluetooth Beacons zur Ortung.

Das könnte Sie auch interessieren

Ziel der vorausschauenden Wartung – oder Predictive Maintenance – ist es, die Ausfälle von Maschinen und Anlagen zu minimieren. Neue Technologien wie Machine Learning, smarte Sensoren und der digitale Zwilling ebnen dafür den Weg. Dieser Thematik widmet sich auch ein gemeinsames Projekt des Industriedienstleisters Xervon Instandhaltung GmbH und des SAP-Beratungshauses Itelligence. ‣ weiterlesen

Mit den AFP- und NC-Lokatoren von Leantechnik lassen sich verschiedene Produktvarianten auf einer einzigen Fertigungsstraße herstellen. Durch den Einsatz des modularen Positioniersystems arbeiten viele Pick&Place-, Material-Handling- oder Montageanwendungen zudem effizienter. ‣ weiterlesen

Selbst wenn die Maschinen von Haver & Boecker nach dem gleichen Prinzip arbeiten, gleicht kein Erzeugnis dem anderen – zu individuell sind die Kundenanforderungen. Seit eine Angebotssoftware die Vertriebler unterstützt, vergehen bis zum fertigen Angebot trotzdem nur rund drei Stunden. ‣ weiterlesen

Am 1. Oktober feierte das Fraunhofer IOSB-INA in Lemgo sein zehnjähriges Bestehen. 2009 war die Entwicklung eines Chips für hochleistungsfähige Echtzeitkommunikation das erste Projekt. ‣ weiterlesen

Rezessionsgefahr und eine abgeschwächte Auslandsnachfrage trüben die Stimmung im deutschen Maschinenbau. Dies geht aus dem vierteljährlichen Maschinenbau-Barometer von PWC für das dritte Quartal 2019 hervor. ‣ weiterlesen

Viele Produzenten suchen den idealen Pfad zum digitalen Unternehmen. Als Wegbegleiter baut der österreichische Maschinenbauer KRAL dabei auf eine standardisierte IT-Basis und einen kompetenten Partner. So wurde aus dem ERP-Update eine weitreichende Digitalisierungskampagne – die in kleinen Schritten stets gut zu bewältigen bleibt. Die KommissioniererInnen werden von fahrerlosen Transportfahrzeugen unterstützt. Die Automaten bringen nachts die benötigten Komponenten aus dem Kleinteilelager an die Kommissionierzellen. Bild: ©Daniela Glunz/Cosmo Consult AG) ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige