Wussten Sie schon, dass eine IO-Link
Verdrahtung nur 3 statt 19 Adern
eines Parallelkabels braucht?

Mit dem einfachen Motto 3 statt 19 Adern erklärt sich das Einsparungspotential von IO-Link gegenüber herkömmlicher Verdrahtung sehr anschaulich. Am Beispiel eines passiven Verteilers mit 8 M12-Anschlüssen werden die Anwendervorteile klar. Zum Vergleich dient ein IO-Link-Eingangsmodul, das an beliebige IO-Link Master angeschlossen werden kann. Für 8 Buchsen mit jeweils 2 digitalen Eingängen werden bei konventioneller Verdrahtung in Summe 19 Adern benötigt. Dies reduziert sich bei IO-Link auf lediglich 3 Adern. Dies führt zu einer erheblichen Kupfereinsparung, das Gewicht reduziert sich um Zweidrittel. Wenn man die Kosten für die manuelle Verdrahtung auf Klemmen und das eingesparte Volumen bei der parallelen Verdrahtung hinzurechnet, gibt es also drei weitere gute Gründe, IO-Link einzusetzen. Schlanke 3-adrige Leitungen lassen sich natürlich platzsparender verlegen, haben kleinere Biegeradien und sind auch in Schleppketten-tauglicher Variante zu bekommen. Für den Anlagenplaner ergeben sich schlankere, standardisierte Verdrahtungspläne, die mit Kopieren und Einfügen schnell und einfach dupliziert werden können. Installateure kommen schneller zum Ziel. Jede Klemmenstelle bedeutet eine potenzielle Fehlerquelle. Diese zu finden kostet Zeit, Geld und Nerven. Weniger Klemmenpunkte und eine aktive IO-Link-Kommunikation führen zielgerichtet zu einer sicheren Verdrahtung. Bei Smart-Sensoren mit IO-Link integriert liegt die Einsparung insbesondere auf der SPS-Seite. Hier kann bei der Übertragung mehrerer Analogwerte auf die bisher notwendigen Eingangskarten verzichtet werden. Stattdessen stellt IO-Link bis zu 16 analoge Messwerte über die 3-adrige Verbindung zur Verfügung.

Das könnte Sie auch interessieren

Seit dem 1. Juni 2019 ist die neue 6. Version der Sicherheitsgrundnorm IEC60204-1 mit dem Titel „Sicherheit von Maschinen – Elektrische Ausrüstung von Maschinen – Teil 1: Allgemeine Anforderungen für die elektrische Ausrüstung an Maschinen“ in Kraft getreten. Eine Übergangsfrist gilt hier bis zum 14.09.2021. Die aktuelle Ausgabe vertieft viele der grundlegenden Sicherheitsanforderungen. Einige Kapitel, wie z.B. ‚Dokumentation‘, wurden komplett überarbeitet. Es sind informative Anhänge zur Projektierung (Anhang B) wie auch (Anhang I) hinsichtlich der technischen Dokumentation hinzugekommen. ‣ weiterlesen

Die Firma Compacer auf Gärtringen hat eine IoT-App für die Plattform Siemens MindSphere vorgestellt, die eine automatische Abrechnung von Maschinen oder Geräten auf Basis von deren Laufzeit oder Arbeitslast ermöglicht. ‣ weiterlesen

Im Aufgabenbereich der Technik/des Facility Managements hat eine Studie von Smart Electronic Factory und der Technischen Hochschule Mittelhessen den Stand der Umsetzung von Condition Monitoring in deutschen Unternehmen erfragt. ‣ weiterlesen

Yaskawa hat sein Schweißroboterportfolio mit der Motoman-AR-Serie um sechs neue Modelle erweitert. Mit Arbeitsbereichen von 727 bis 3.120mm ist die Bearbeitung verschiedener Werkstücke sowie das Montieren einer großen Auswahl an Zubehör möglich. Die präzisen Sechsachsroboter wurden speziell für die Anforderungen im Bereich Lichtbogenschweißen entwickelt. ‣ weiterlesen

Siemens erzielte in seinem Geschäftsjahr 2019 Umsatzerlöse in Höhe von 86,8Mrd.€. Das ist ein Umsatzplus von 5%. Der Auftragseingang legte um 7% auf 98Mrd.€ zu. ‣ weiterlesen

Dr. Wolfgang Weber (Bild), bisher Vice President Unternehmenskommunikation und Regierungsbeziehungen für die Region Europa, Naher Osten und Afrika bei BASF, wechselt als Vorsitzender der Geschäftsführung zum ZVEI. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige