- Anzeige -
Lesedauer: min
Doppelt gemoppelt

Jul 3, 2019 | Antriebstechnik, Mechanik

Kompakte und Leistungsstarke
Antriebsregler mit integrierter Safety

Doppelt
gemoppelt

Schon seit 2014 gibt es den Antriebsregler Gold Twitter von Elmo auf dem Markt, der bei seiner Vorstellung mit eindrucksvollen Eigenschaften für Aufsehen gesorgt hat. Kürzlich hat das Unternehmen nun den Double Gold Twitter vorgestellt – den Angaben nach als weltweit leistungsstärksten Miniatur-Servoregler. Ein Grund für das SPS-MAGAZIN, um bei Elmo-Chef Haim Monhait nachzuhaken.

Bild: Elmo Motion Control GmbH

Servoantriebstechnik muss in vielen Fällen einen Spagat bewältigen: Sie soll kompakt aber gleichzeitig möglichst leistungsstark und robust sein. Gerade in dieser Hinsicht hat sich das israelische Unternehmen Elmo Motion Control in seiner rund 30-jährigen Geschichte im industriellen Bereich einen Namen gemacht. Ein Erfolgsprodukt des Herstellers ist das Reglermodell Gold Twitter, das 2014 zur SPS-Messe vorgestellt wurde. Mit nur 18g und weniger als 13cm³ liefert der Servoregler bis zu 5,5kW Nennleistung, Ströme bis 80A und Versorgungsspannungen bis rund 200VDC. Die Kommunikation erfolgt über Ethercat- oder CANopen-Schnittstellen in Echtzeit und erlaubt somit den Mehrachsbetrieb. Der Gold Twitter entspricht zudem den gängigen EMV-Standards und bietet funktionale Sicherheits-Features wie STO. Er kann aufgrund der hohen Effizienz und der geringen Abmessungen auf, neben oder sogar im Motor sowie auf sich bewegenden Lasten montiert werden, was die Kosten für Hardware und Verkabelung reduziert.

Ein Regler, doppelte Leistung

In die gleiche Richtung stößt Elmo nun mit dem Double Gold Twitter vor. „Eine Vielzahl an Antriebsapplikationen, z.B. in der Robotik, verlangen nach immer mehr Motion-Power“, begründet Haim Monhait, CEO von Elmo, diesen nächsten Schritt. „Deswegen haben wir unsere Produktfamilie entsprechend erweitert.“ Auch der neue Regler ist hocheffizient, deckt mit 10kW aber den doppelten Leistungsbereich ab – und das bei einem Gewicht von nur 33g. „Das war aus technologischer Sicht vor einigen Jahren noch undenkbar“, so Monhait weiter. „Man hätte den Platz alleine für den Controller gebraucht.“ Jetzt sind alle erforderlichen Elemente im Regler integriert. Damit ist der Double Gold Twitter für 160/80V bzw. 140/100V ausgelegt und wie sein kleiner Bruder sowohl für Ethercat als auch CANopen erhältlich.

Hohes Augenmerk auf die Safety

„Nirgends in der Welt sind die Anforderungen an funktionale Sicherheit so hoch wie hier in Deutschland“, unterstreicht Monhait. „Die nötige Safety-Kompetenz für die Integration moderner Sicherheitsfunktionen vorzuhalten ist durchaus bisweilen eine Herausforderung.“ Vor allem dann, wenn für klassische Sicherheitstechnik gar kein Platz in der Applikation mehr vorhanden ist. „Unsere Kunden wollen die Safety also nicht nur komplett integriert, sondern auch noch in dem Formfaktor, der ihren Vorstellungen entspricht“, führt Monhait weiter aus. Deswegen setzt Elmo bei der Gold-Twitter-Serie auf integrierte, netzwerkbasierte Software-Safety. So kann der Anwender in vielen Fällen auf herkömmliche Hardware verzichten. Des Weiteren kann der Zertifizierungsprozess von Maschinen und Anlagen oft schneller, einfacher und günstiger erfolgen, da die Gold-Twitter-Lösungen bereits nach Sicherheitsstandards wie IEC61508 und IEC618005-2 zertifiziert sind. „Die klassische Abnahme der Sicherheitstechnik kann sich bei der Inbetriebnahme einer Anlage über Tage oder Wochen hinziehen. Das gehört mit unserer Smart Safety der Vergangenheit an, denn wir können den Freigabeprozess so um bis zu 95 Prozent verkürzen“, stellt Monheit in Aussicht.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

www.elmomc.com
Autor:
- Anzeige -
- Anzeige -

News

Topstories

Das könnte Sie auch interessieren

Deutsche Unternehmen in China auf Erholungskurs

Die Deutsche Handelskammer in China hat Einzelheiten einer zweiten Umfrage zu den zukünftigen Auswirkungen von COVID-19 auf deutsche Unternehmen und den veränderten Herausforderungen für in China tätige Unternehmen veröffentlicht.

Corona-Krise könnte Hunderte von Milliarden Euro kosten

Das Coronavirus könnte Deutschlands Wirtschaft Hunderte von Milliarden Euro Produktionsausfälle bescheren, Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit in die Höhe schießen lassen und den Staatshaushalt erheblich belasten. Das geht aus aktuellen Berechnungen des Ifo Instituts hervor.

Automatica wird verschoben

Die Messe München hat die Automatica aufgrund der zunehmenden Ausbreitung des Coronavirus auf Jahresende verschoben.

Exporte und Importe sinken

Im Berichtsmonat Januar sind die deutschen Exporte um 2,1 Prozent und die Importe um 1,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen.

DMG Mori plant temporäre Betriebsruhe

Aufgrund der massiven Auswirkungen der Corona-Krise planen Vorstand, Geschäftsführung und Betriebsrat von DMG Mori in der Zeit vom 1. bis zum 30. April eine Betriebsruhe.

Gewinn bei Interroll auf Rekordniveau

Nach einem Rekordjahr 2018 hat Interroll die Leistung in Schlüsselbereichen im Jahr 2019 deutlich verbessert und auch seine zukünftige Wachstumsstrategie gesichert.

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -