Intelligente Werkstückträger

Schlüsseltechnologie für
Verpackungsanwendungen

Ein neuer Ansatz für Transportsysteme setzt auf intelligete Werkstückträger, sogenannte Smart Carriages. Der Prototyp der Anlage demonstriert wie sich diese in Echtzeit mit anderen Prozessen, Wechselstationen und Sicherheitsanforderungen synchronisieren lassen.

Der aktualisierte Prototyp des linearen Transportsystems mit Smart-Carriage-Technologie demonstriert eine Hochgeschwindigkeitsanwendung, intelligente Transportwagen, Echtzeitsynchronisation mit anderen Prozessen, gepr?fte Sicherheit und den Wechsel zwischen vertikalen und horizontalen Spuren. (Bild: Mitsubishi Electric Europe B.V.)

Der aktualisierte Prototyp des linearen Transportsystems mit Smart-Carriage-Technologie demonstriert eine Hochgeschwindigkeitsanwendung, intelligente Transportwagen, Echtzeitsynchronisation mit anderen Prozessen, geprüfte Sicherheit und den Wechsel zwischen vertikalen und horizontalen Spuren. (Bild: Mitsubishi Electric Europe B.V.)

Die Smart Carriages wurden von Mitsubishi Electric und dem Entwicklungspartner APT auf zukünftige Anforderungen wie höhere Flexibilität, Produktivität oder Effizienz ausgelegt. Von der Entwicklung sollen Anwendungen in ganz unterschiedlichen Industriebereichen profitieren, vor allem die sekundäre Verpackung und Endverpackung in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie sowie im Life-Science-Sektor. Typische Anwendungen sind MagicBelt-Produktgruppierung, Sideloading-Maschinen, Wrap-around-Kartonierer, Folienverpackungsmaschinen sowie Transportverpackung mit Packmittelfalzmaschinen, Toploadern mit Roboter, Kartonverschließern und Palettierrobotern.

Daten und Intelligenz an Bord

Durch integrierte Intelligenz, Datenspeicher und eine eigene Energieversorgung für die integrierten Komponenten, wie Sensoren und Aktoren, kann der Transportwagen Produktinformationen und Produktionsdaten speichern und von einer Station zur nächsten weitergeben. So ist der Transportwagen auch in der Lage, unterschiedliche Produkte zu erkennen und die jeweils besten Wege und Ziele zu wählen. Abgerundet wird das Leistungspaket durch eine hohe Maximalgeschwindigkeit von 4m/s, eine Beschleunigung von 3g und eine Positioniergenauigkeit von ±0,01mm. Während die Komponenten auf dem Transportwagen über WLAN beispielsweise Daten ausgeben können, werden die Smart Carriages durch physikalische Verdrahtung echtzeitfähig, beispielsweise zur Synchronisierung mit einem Roboter. Ausgestattet mit einem Sicherheitsscanner kann das lineare Transportsystem zudem in ungeschützten Umgebungen betrieben werden.

Spuren flexibel wechseln

Abhängig von der Ereignisabfolge kann der Smart Carriage zwischen parallelen Spuren des Transportsystems wechseln. Inzwischen ist sogar der Wechsel zwischen horizontalen und vertikalen Spuren von Produktionslinien möglich, wodurch sich weiteres Optimierungspotenzial im Raum erschließt. Auf diese Weise können produktindividuelle Prozesse gleichzeitig ablaufen, bevor die Produkte wieder intelligent auf den Schienen zusammengeführt werden. Die Vorteile sind bessere Anlagenausnutzung, höhere Flexibilität und Abbau von Redundanzen. Besondere Beachtung verdient auch die geringe mögliche Distanz von unter 1mm zwischen den Wagen auf einer Spur und die damit erreichbare Anlagenauslastung.

Das könnte Sie auch interessieren

Trotz angespannter Konjunkturlage zeichnet sich im Vorfeld der Jubiläumsausgabe der SPS ab: Die Aussichten und die Buchungszahlen für die Messe sind erneut sehr positiv. Rund 1.650 Anbieter von Automatisierungstechnik werden vom 26. bis 28. November als Aussteller in Nürnberg erwartet. ‣ weiterlesen

Der neue Leitfaden ‚Selbstlernende Produktionsprozesse‘ des VDMA-Forum Industrie 4.0 unterstützt Leser im Thema Machine Learning, speziell im industriellen Reinforcement Learning. Es wird Schritt für Schritt dargestellt wie eine Einführung im eigenen Unternehmen ablaufen kann. Anwendungsbeispiele verdeutlichen die Vorgehensweise. ‣ weiterlesen

ABB hat mit dem Bau seiner neuen Produktions- und Forschungsstätte für Robotik in China begonnen. Das Werk mit einem Investitionswert von insgesamt 150Mio.US$ soll Anfang 2021 den Betrieb aufnehmen. ‣ weiterlesen

Die Novellierung der Ausbildung soll die Berufe im Elektrohandwerk nachhaltig stärken und zukunftsfähig machen. Der Elektroniker differenziert sich künftig nur noch in zwei Fachrichtungen: Energie- und Gebäudetechnik sowie Automatisierungs- und Systemtechnik. ‣ weiterlesen

Um die Geschäfte in Asien auszubauen, hat Schmersal eine neue Tochtergesellschaft in Bangkok gegründet. ‣ weiterlesen

Mit der Digitalisierung der industriellen Produktion und der Umsetzung von Industrie-4.0-Konzepten verändert sich auch das Aufgabenfeld der einzelnen Unternehmen in der Zulieferkette. Viele Zulieferer, die bisher nur Komponenten fertigten, wandeln sich zum Systemlieferanten. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige