- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
Umweltschonende Transformation
Aus Alt mach Neu!
Die Blechwarenfabrik Limburg macht über 25.000t Weißblech zu Eimern, Flaschen, Kanistern und Dosen. Am neuen Standort außerhalb der Stadt wurde auf grüner Wiese eine neue Produktionsstätte geplant und realisiert. Spezielle gestalterische Freiräume machten es möglich, dass nun deutlich effizienter und ressourcenschonender produziert werden kann.

Der alte Standort der Blechwarenfabrik in der Limburger Innenstadt war durch die umliegende Bebauung räumlich stark begrenzt. Dadurch wuchsen mit der Zeit Strukturen, welche zu langen Wegen zwischen den einzelnen Produktionsschritten der Produkte führten. Diese Situation kennen die meisten Industrieunternehmen, da stetig Prozessverbesserungen und neue Produkte mit neuen Anforderungen entstehen, die in existierende Fertigungsumgebungen integriert werden müssen. Das verlangsamt oft die Prozesse. Um diese eingetretenen Pfade verlassen zu können, bedarf es disruptiver Veränderungen. Wie kann jedoch neben Maschinen und Abläufen auch das intellektuelle Kapital aus Mitarbeitenden, Beziehungen und Strukturen in eine digitalisierte Welt überführt werden, ohne wichtige Informationen beim Transfer zu verlieren? Wie können zudem verlässlich die Qualität aufrechterhalten und gleichzeitig die Umwelt geschont werden? Um möglichst viele Mitarbeiter halten zu können, entschied man sich für einen Standort nahe der alten Fabrik. Hier sollte das gemeinsame Miteinander verbessert werden. Etwa wurde statt einzelner Essensbereiche für jede Abteilung ein gemeinsamer Campus errichtet. Er fördert den Austausch auf dem kurzen Dienstweg und trägt gemeinsam mit der flachen Hierarchie sowie einem zentralen digitalen Steuerungssystem zu effizienten Gesprächen bei.

Robuste Maschinen, neue Technik

Nach dem Umzug wurden die Vorteile zweier technischer Generationen miteinander verbunden. Viele der Bestandsmaschinen des alten Standorts wurden mithilfe moderner Sensorik und Vision-Lösungen nachgerüstet. So konnten sie in das MES sowie in ein Business-Intelligence-System (BI) eingebunden werden. Die Kombination aus alt und neu führte dazu, dass die alten Maschinen aufgrund ihrer Robustheit insgesamt weniger ausfallen und bevorstehende Ausfälle aufgrund intelligenter Sensorik rechtzeitig erkannt werden. „Solche robusten Maschinen werden heute leider gar nicht mehr hergestellt“, sagt Geschäftsführer Hugo Trappmann. Oft waren die einzelnen Komponenten untereinander nicht kompatibel oder erfüllten in der Vorkonfiguration nicht den gewünschten Zweck. So war es etwa häufig nicht möglich, Sensordaten in standardisierter Weise aus den Produktionsmaschinen auszulesen und in ein Überwachungs- und Predictive-Maintenance-System einzuspeisen. Die betriebsinterne Anpassung zugekaufter Systeme sowie die eigene Programmierung neuer Software waren daher zentraler Bestandteil für die Konfiguration der Produktionsmaschinen am neuen Standort der Blechwarenfabrik. Die Identifikation und Programmierung der entsprechenden Schnittstellen zur Einbindung in das MES stellten einen hohen personellen und zeitlichen Aufwand dar, amortisierten sich aber in kurzer Zeit. Durch die hohe Eigenleistung wurde die Maschinenverfügbarkeit verbessert und dadurch die Overall Equipment Efficiency (OEE) erhöht. Das hat auch positive Auswirkungen auf die Ressourceneffizienz. Durch eine geringere Anzahl an Maschinenausfällen wird weniger Ausschuss produziert und somit werden auch natürliche Ressourcen geschont. Eine frühzeitige Erkennung fehlerhafter Produkte wird z.B. durch eine 100-prozentige Druckprüfung ermöglicht. Bei dieser werden schadhafte Bauteile durch Nutzung kameragestützter Bilderkennung aussortiert. So wird die Verschwendung von Ressourcen für die Weiterverarbeitung defekter Vorprodukte vermieden.

Maßnahmen für Nachhaltigkeit

Neben der Digitalisierung der Produktion wurden zahlreiche Maßnahmen ergriffen, um nachhaltiger und ressourcenschonender zu produzieren: eine Photovoltaikanlage auf dem Dach, die rund ein Drittel des fabrikeigenen Strombedarfs deckt, eine intelligente Lagerhaltung, welche temporär überschüssige Energie aus der Photovoltaik nutzt, um die Sortierung eingelagerter Waren zu verbessern oder die Nutzung der Abwärme aus der Produktion zum Kühlen und Heizen der gesamten Produktion sowie der angrenzenden Büroräume. „Ein zusätzlicher Vorteil in der Nutzung von Prozesswärme zum Heizen aller Gebäude liegt darin, dass ein Stillstand des Betriebs im Winter die Mitarbeiter motiviert, die Fehlerquelle schnell zu identifizieren und zu beheben“, sagt Trappmann scherzhaft. Bisher kam es jedoch nie zu solch einem Vorfall. Die umweltschonenden technologischen Maßnahmen am neuen Standort wurden im Oktober durch die Verleihung des Deutschen Umweltpreises der Deutschen Bundesstiftung Umwelt gewürdigt.

Stete Wissenserweiterung

Neben dem MES und dem BI werden eine Vielzahl weiterer digitaler Systeme eingesetzt, um die Blechwarenfabrik zu steuern. Sie alle sind zentral im Intranet aufrufbar. Was als effizienter Weg für den Informationsaustausch gedacht war, zeigte noch einen ganz anderen Vorteil: So gelang es auch in Zeiten der Covid-19-Pandemie, effizient aktuelle produktionsspezifische Themen zu besprechen, ohne sich einer gegenseitigen Ansteckungsgefahr auszusetzen. Alle aktuellen Themen und Inhalte der einzelnen Abteilungen werden in einem zentralen Steuerungssystem eingegeben, welches zur Kommunikation und Wissensspeicherung dient. Hier können auch Maschinendaten, Stillstandzeiten und Informationen aus dem MES und BI zentral eingesehen werden. Sollte es zu Maschinenproblemen oder Produktionsschwierigkeiten kommen, sind Mitarbeitende dazu angehalten, Vorkommnisse und die identifizierten Lösungen im Onlinesystem zu hinterlegen (Bottom-up-Approach). In gegenläufiger Richtung werden Mitarbeitende über die aktuelle Unternehmenssituation, Entscheidungen und Maßnahmen durch die Geschäftsleitung auf derselben Plattform informiert (Top-down-Approach). Die Inhalte sind für jeden einsehbar. Neben einer effizienten Kommunikation werden so Transparenz und Vertrauen geschaffen.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

VDI Zentrum Ressourceneffizienz GmbH
http://www.ressource-deutschland.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: ARNO Werkzeuge, Karl-Heinz Arnold GmbH
Bild: ARNO Werkzeuge, Karl-Heinz Arnold GmbH
Maschinen werden multitaskingfähig

Maschinen werden multitaskingfähig

Moderne Maschinen müssen modular sein und sich für die Fertigung bauteilbezogen anpassen lassen – das ist laut Werner Meditz, Technischer Leiter bei Arno Werkzeuge, einer der großen Trends im Maschinenbau. Wichtige Voraussetzungen dafür: Die Standardisierung von Kommunikationsnetzwerken und die intuitive Maschinenbedienung, wie man es von Smartphones und Tablets gewohnt ist, meint Meditz.

Bild: Trumpf GmbH + Co. KG
Bild: Trumpf GmbH + Co. KG
Digital vernetzte Lösungen entstehen gemeinsam

Digital vernetzte Lösungen entstehen gemeinsam

Digitale Vernetzung und Partnerschaften: Das sind die Megatrends laut Heinz-Jürgen Prokop, CEO Werkzeugmaschinen bei Trumpf. In seinem Statement erläutert er, wie sich mit vernetzten Lösungen Prozesse verschlanken und Kosten sparen lassen. Hierbei sei es auch wichtig, gemeinsam über Unternehmensgrenzen hinweg Lösungen im Sinne des Kunden zu schaffen oder Equipment-as-a-Service-Modelle anzubieten.

Bild: ARBURG GmbH + Co KG
Bild: ARBURG GmbH + Co KG
Maschinen werden noch smarter

Maschinen werden noch smarter

Arbeitserleichterung, Kostensenkung und Produktionseffizienz: Das erwarten die Kunststoffverarbeiter von der Digitalisierung. Wie das erreicht werden soll? Guido Frohnhaus, Geschäftsführer Technik, spricht in seinem Experten-Statement von der smarten Maschine, die umfassende Vernetzungsmöglichkeiten bietet, ihre Prozesse überwacht, adaptiv regelt und die Bediener in jeder Situation aktiv unterstützt – das ist einer der Megatrends 2021. In diesem Zusammenhang nennt er auch die Nutzung von 5G, um z.B. die komplette Maschinensteuerung in ein Rechenzentrum oder in die Cloud zu verlagern.

Bild: Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH
Bild: Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH
Ein smarter Technologiemix flexibilisiert die Produktion

Ein smarter Technologiemix flexibilisiert die Produktion

Zuverlässige Werkzeugmaschinen für die Komplettbearbeitung – das ist einer der Megatrends für den Maschinenbau, sagt Manfred Maier, COO bei Heller. Der Werkzeugmaschinenhersteller spricht hierbei von der maximalen Verfügbarkeit der Maschine rund um die Uhr. Mit dem Einsatz von verschiedenen Technologien lassen sich so Verfügbarkeit und Flexibilität erhöhen. Dabei betrachtet Heller das komplette Umfeld einer Fertigungssituation.

Bild: SSI Schäfer
Bild: SSI Schäfer
KI lässt agilere Lieferketten entstehen

KI lässt agilere Lieferketten entstehen

100% Lieferfähigkeit, kürzeste Durchlaufzeiten und eine hohe Transparenz in der gesamten Lieferkette sind die großen Herausforderungen in der Intralogistik. Mit dem Megatrend Künstliche Intelligenz ist das machbar, so Andreas Koch, Head of Standard Solutions bei SSI Schäfer, in seinem Experten-Statement. Die intelligente Analyse von Datenmengen ermögliche es, bisher unbekannte Zusammenhänge zu erkennen und sorge so für agilere und weniger störanfällige Lieferketten.

Bild: Fraunhofer-Institut IWU
Bild: Fraunhofer-Institut IWU
Fernwartung mit Fingerabdruck: Datensicherheit für Maschinen und Produktionsanlagen

Fernwartung mit Fingerabdruck: Datensicherheit für Maschinen und Produktionsanlagen

Die Digitalisierung von Maschinen und Produktionsanlagen ermöglicht Fernwartungen – ein großer Vorteil sowohl für Maschinen- und Anlagenbauer als auch für kleine und mittlere Unternehmen (KMU), die Maschinen und Anlagen betreiben. Gibt es Störungen in der Produktion, musste das Wartungspersonal bisher in die Fabriken der KMU fahren, um vor Ort Testmessungen vorzunehmen.

Bild: Vollmer Werke GmbH
Bild: Vollmer Werke GmbH
Schleifmaschine aus Biberach für dänische Werkzeuge

Schleifmaschine aus Biberach für dänische Werkzeuge

Er geht nicht leicht über die Lippen, der Name des dänischen Werkzeugherstellers TN Værktøjsslibning – deshalb kürzt sich das Unternehmen auch mit TN Slib ab. Dabei erklärt das
Wort Værktøjsslibning (Werkzeugschleifen) exakt den Fokus des Unternehmens: Es fertigt beschichtete Fräser und Bohrer aus Vollhartmetall plus Nachschärfservices und Beratung. Dabei vertrauen die Skandinavier auf die aktuelle Werkzeugschleifmaschine VGrind 340S
des Biberacher Schärfspezialisten Vollmer.

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -