- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
Lesedauer: 10min
Smarte Sensor/Aktuator-Kommunikation in Verpackungsanlagen
Durchstarten mit ASi-5

Okt 14, 2020 | Elektronik

Die neue AS-Interface-Generation ASi-5 ist darauf ausgelegt, Maschinen intelligent zu automatisieren und fit für die digitale Fabrik zu machen. Zugleich lassen sich Kosten für die Integration von Sensoren und Aktuatoren signifikant reduzieren. Wie das geht, zeigt das folgende Beispiel einer Verpackungsanlage.
ASi-5 macht Verpackungsmaschinen fit für die smarte Fabrik bei gleichzeitig reduzierten Verdrahtungskosten.
ASi-5 macht Verpackungsmaschinen fit für die smarte Fabrik bei gleichzeitig reduzierten Verdrahtungskosten. Bild: Bihl+Wiedemann GmbH

Die Grundlage bildet die Verdrahtungstechnik von AS-Interface, die mit der flexiblen Profilkabel-Lösung eine einfache Alternative zum Verlegen von Kabelsträngen bietet. Auch clever konzipierte Gateways und ASi Devices – etwa IO-Link Master und Motormodule mit ASi-5 von Bihl+Wiedemann – bieten große Vorteile. Sie sammeln die Daten von intelligenten Sensoren und Aktuatoren mit IO-Link kostengünstig ein und ermöglichen smarte Sensorfunktionen. Dabei eignen sie sich für jede Topologie. Zudem kann die gleiche Anschlussleitung für Standardsignale und Sicherheitstechnik genutzt werden. Die ASi-5-Module bringen alle Daten einer Maschine über OPC UA bis in die Cloud. Mit diesen Eigenschaften bilden sie die smarte Hard- und Softwarebasis, um individuelle Herausforderungen auf moderne Weise zu lösen.

 Schaltschrank mit ASi-5/ASi-3-Gateway und sicherem ASi-Safety-Analogeingangsmodul zur Temperaturüberwachung
Schaltschrank mit ASi-5/ASi-3-Gateway und sicherem ASi-Safety-Analogeingangsmodul zur TemperaturüberwachungBild: Bihl+Wiedemann GmbH

Beispiel aus der Verpackungstechnik

In einer Verpackungsmaschine werden Getränke-Sixpacks in eine Schutzfolie gehüllt und von einem Roboter auf einer Palette gestapelt. Das gelbe ASi-Profilkabel begleitet die Sixpacks durch alle Maschinenabschnitte: von der Rollenfördertechnik über die PET-Folierstation und den temperaturüberwachten Schrumpftunnel mit der nachfolgenden Kühlstrecke. Danach durch ein Sicherheits-Lichtgitter hindurch zum Palettierroboter. In allen Stationen docken Antriebs- und Automatisierungskomponenten an das Kabel an, um Steuerungsbefehle, Statusmeldungen und weitere Maschinendaten auszutauschen. Die Fördertechnik bildet in den meisten Maschinen das mechanisch verbindende Element zwischen den einzelnen Arbeitsschritten oder Anlagenteilen – so auch in der Verpackungsmaschine für Getränke-Sixpacks. Hier sind zwei verschiedene Antriebskonzepte verbaut: der Rollenförderer im Einlauf transportiert die Flaschengebinde über ein Fördersegment mit Rollenantrieben, z.B. von Interroll, während im Maschinenauslauf bei der Palettierung dezentrale Frequenzumrichter, etwa des Typs Movimot von SEW-Eurodrive, zum Einsatz kommen. Bihl+Wiedemann bietet ASi-5-Motormodule für Rollenantriebe und Getriebemotoren. ASi-Module können die Serie RollerDrive EC5000 von Interroll sowohl in der 24V- als auch in der 48V-Version ansteuern. Das neue Modul BWU4212 bietet – gegenüber der 24V-Ausführung – den Vorteil, die Stromstärke zu halbieren und somit die Verlustleistung um 75 Prozent zu reduzieren. Kurze Lastspitzen können so besser kompensiert werden. Die integrierte Sicherung sorgt für einen effektiven Leitungsschutz. Mit dem BWU4212 ist es zudem möglich, die Geschwindigkeit der Rollen zyklisch zu verändern und so im laufenden Betrieb an den Prozess anzupassen – bei einer Zykluszeit von 1,27ms. In der beschriebenen Verpackungsmaschine wird das mit einem intelligenten IO-Link-Distanzsensor umgesetzt. Das neue ASi-5-Motormodul BWU4068 wird für den Movimot-Getriebemotor mit dezentralem Frequenzumrichter in der Palettierung eingesetzt. Die kurze Zykluszeit von ASi-5 erlaubt es, Rampen und Geschwindigkeit nahezu verzögerungsfrei zyklisch zu schreiben und zu lesen. Zeitgleich können alle SEW-Diagnosedaten und der tatsächlich gemessene Ausgangsstrom als Analogwert zyklisch gelesen werden. Hierfür stehen im Motormodul zusätzlich insgesamt vier digitale Eingänge und zwei digitale Ausgänge zur Verfügung. Mit Blick auf den Verdrahtungsaufwand und die höheren Preise für Profinet-Komponenten können mit ASi-5 so Kostenvorteile von 60 Prozent und mehr erreicht werden.

 Sicherheitstechnik mit ASi Safety at Work
Sicherheitstechnik mit ASi Safety at WorkBild: Bihl+Wiedemann GmbH

Integration von IO-Link über ASi-5

Mit ASi-5 halten neben Aktuatoren auch intelligente Sensoren Einzug in Maschinen. Möglich machen dies kurze Zykluszeiten und die hohe Datenbreite des Standards. Damit lassen sich smarte Geräte wie IO-Link Devices und deren Funktionen sinnvoll integrieren. In der beschriebenen Verpackungsanlage kommen im Einlauf – angeschlossen über ASi-5 – zwei solche Devices zum Einsatz. Beim einen handelt es sich um einen optischen Distanzsensor, verdrahtet an einen ASi-5-Modul mit integriertem IO-Link Master. Seine primäre Aufgabe ist es, den Abstand zum nächsten Sixpack zu messen und den Messwert zu übertragen. Ergänzend dazu beurteilt er den Messwert. Bei Abweichungen der Abstandsgrenzwerte kann die Geschwindigkeit des Antriebs so angepasst werden, dass für den Zulauf in den Schrumpfofen wieder die geforderte Distanz eingehalten wird. Das andere IO-Link-Gerät ist eine Signalleuchte, die multifunktional parametriert werden kann. Prozessbezogen können für verschiedene Szenarien Farbe, Blinkmuster und Helligkeit individuell eingerichtet und im laufenden Betrieb aus der Steuerung heraus verändert werden. Eine Füllstandsmeldung für den Zulauf oder die Folierstation sieht dann anders aus als etwa ein Gebindestau im Schrumpfofen. Die Parametrierung muss, wie auch beim Distanzsensor, nicht zwangsläufig über das Automatisierungssystem geschehen, sondern kann auch einfach und intuitiv über die Softwaretools Asimon360 und ASi Control Tools360 von Bihl+Wiedemann erfolgen.

 Die ASi-Motormodule BWU4212 für Interroll EC5000 und BWU4068 für SEW Movimot von Bihl+Wiedemann
Die ASi-Motormodule BWU4212 für Interroll EC5000 und BWU4068 für SEW Movimot von Bihl+WiedemannBild: Bihl+Wiedemann GmbH

ASi-5/ASi-3-Gateways mit OPC UA

IO-Link Devices sind in der Lage, Zusatzinformationen über sich selbst, das Einsatzumfeld oder laufende Prozesse zu sammeln und zu übertragen. Sehr beliebt in Verpackungsmaschinen sind etwa eine selbstständige Meldung über Verschmutzung der Optik oder die Überwachung von Signalqualität und Stabilität der Schaltschwelle. Hinzu kommen das eigenständige Zählen und Klassifizieren von Objekten, das Erfassen von Betriebsstunden und Stromaufnahme sowie andere Zusatzfunktionen. Viele Informationen sind nicht direkt prozessrelevant. Bei anderen – wie der Temperatur über die Zeit – reicht es aus, sie in längeren Zeitintervallen zu übertragen, weil sie sich kurzfristig nicht ändern. Das nun alles über einen Feldbus und durch ein Automatisierungssystem hindurch auf der MES-, ERP- oder Cloud-Ebene bereitzustellen, würde die Kommunikationslast erhöhen und Rechenressourcen in der Steuerung binden. Daher hat Bihl+Wiedemann seine ASi-5/ASi-3-Feldbus-Gateways von vorneherein mit einer OPC-UA-Schnittstelle ausgerüstet. Ergänzend dazu besteht die Option, Informationen auf einem HMI zu visualisieren. Im konkreten Beispiel der Verpackungsmaschine kommt ein sicherheitszertifiziertes Gateway zum Einsatz, installiert im Schaltschrank am Schrumpfofen zusammen mit Pt100-Sensoren und einem ASi-Safety-Analogeingangsmodul vom Typ BWU2692. Es überwacht die Temperatur im Schrumpfofen und sorgt so dafür, dass der Folierungsprozess der Getränke- Sixpacks sich immer im vorgegebenen Temperaturbereich bewegt.

Seiten: 1 2 3Auf einer Seite lesen

http://www.bihl-wiedemann.de

News

Topstories

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: FP InovoLabs GmbH
Bild: FP InovoLabs GmbH
So geht Retrofit!

So geht Retrofit!

In modern vernetzten Maschinen finden sich greifbare Vorteile. Zudem liefert eine zentrale Überwachung von Anlagen enormes Verbesserungspotential. Das Kosten/Nutzen-Verhältnis wäre jedoch fragwürdig, wenn dafür zuvor teuer angeschaffte Maschinen ausgetauscht werden müssten. Retrofit lautet hier die bessere Lösung.

Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG
Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG
Autark und modular

Autark und modular

Standalone-Steuerungen erfüllen eigenständig ihre Aufgaben und bieten dadurch in vielen Anwendungen Vorteile gegenüber zentralen Lösungen: Sie reduzieren den anlagenweiten Datenverkehr, sind unempfindlich gegenüber Störungen im Netzwerk, erleichtern die Fehlersuche und lassen sich sehr gut mit manuellen Prozessen kombinieren. Gerade hier werden neue flexible Plug&Play-Steuerungskonzepte benötigt, die sich ohne großen Aufwand auf die jeweilige Applikation einstellen lassen. Die SPS u-control web von Weidmüller vereinfacht als offene, webbasierte Steuerung den Programmierprozess, integriert Echtzeitautomatisierung sowie IoT-Kommunikation und bietet sich somit als Schnittstelle zwischen den Welten von IT und OT an.

Bild: FGW Forschungsgemeinschaft Werkzeuge und Werkstoff
Bild: FGW Forschungsgemeinschaft Werkzeuge und Werkstoff
Wo gehobelt wird, fallen Späne

Wo gehobelt wird, fallen Späne

Während Spanbildung, -fluss und Späneflug beim Hobeln und Fräsen relativ gut erforscht sind, stellen beim Kreissägen die Eingriffsverhältnisse des Sägeblatts hohe Hürden bei der Beobachtung und Untersuchung dar. Die Späne entstehen optisch unerreichbar in der Schnittfuge, fließen ebenfalls unsichtbar durch den Spanraum und werden erst beim Austritt des Sägeblatts zu einem relativ späten Zeitpunkt sichtbar. Aber auch das nur teilweise, weil sich bei vielen Anwendungen ein Teil der Späne zwischen Sägestammblatt und Schnittgut den Weg ins Freie sucht. In einem IGF-Vorhaben hat die Forschungsgemeinschaft Werkzeuge und Werkstoffe e.V (FGW) die Erfassung der realen Spanentstehung zusammen mit Holzbearbeitungsmaschinen- und -werkzeugherstellern eingehend untersucht.

Bild: G. Kraft Maschinenbau GmbH
Bild: G. Kraft Maschinenbau GmbH
Ein wahres Kraft-Paket

Ein wahres Kraft-Paket

Möbelteile transportsicher, homogen, nachhaltig, und automatisiert in Losgröße 1 verpacken. Das war das große Ziel bei der Entwicklung einer neuen Verpackungsanlage von G. Kraft Maschinenbau GmbH, sagt Jürgen Sandmeier. Er ist Konstruktionsleiter bei Kraft Maschinenbau und einer der vielen Ideengeber einer ungewöhnlichen Verpackungsanlage. Die HOB hat die Anlage unter die Lupe genommen.

Bild: Hans Turck GmbH & Co. KG
Bild: Hans Turck GmbH & Co. KG
Highway to Cloud

Highway to Cloud

Die dezentrale Automatisierung greift in vielen Fällen die Vorteile der zunehmenden Digitalisierung in der Produktion sehr gut auf. Mit einer Codesys-Steuerung im robusten IP67-Blockmodul bringt Turck eine intelligente I/O-Lösung direkt an die Maschine. Ein neues Firmware-Update erlaubt jetzt sogar die direkte Cloudanbindung ohne separates Edge Gateway

Bild: Codesys GmbH
Bild: Codesys GmbH
Im Praxiseinsatz: 
Codesys Automation Server

Im Praxiseinsatz: Codesys Automation Server

Landwirtschaft ist systemrelevant – sie macht uns alle satt. Optimierte Maschinen sorgen dafür, dass von der Aussaat bis zum Supermarkt die Qualität stimmt und arbeitsintensive Aufgaben nicht mehr körperlich aufreibend oder gefährlich sind. Wie dabei Hightech und Industrie 4.0 helfen können, erläutert das Praxisbeispiel der Firma Fliegl.

Bild: Homag Plattenaufteiltechnik GmbH
Bild: Homag Plattenaufteiltechnik GmbH
„Das Tool macht Robotersägen fürs Handwerk noch besser und wirtschaftlicher“

„Das Tool macht Robotersägen fürs Handwerk noch besser und wirtschaftlicher“

Mit den Homag-Robotersägen Sawteq B-300/B-400 flexTec begann vor zwei Jahren im Handwerk ein neues Zeitalter: das des mannlosen Zuschnitts. Die Sägen erledigen ihn über längere Strecken autonom, lassen sich aber auch von Hand bedienen. Das bleibt auch weiterhin so. Neu ist ein digitales Produkt, der intelliOptimizer Stacking. Er verlängert die Phasen der autonomen Fertigung deutlich. Die HOB-Redaktion sprach mit Arne Mömesheim, Product Manager Software bei der Homag Plattenaufteiltechnik GmbH, über die Neuentwicklung.

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -