Auf der wirtschaftlichen Ideallinie von der Cloud in die Sensor-Aktor-Ebene

ASi-5 erhöht
Anwendernutzen deutlich

ASi ist eine einfache und kostengünstige und dabei gleichzeitig leistungsfähige Technologie zur Vernetzung von Sensoren und Aktoren in Maschinen und Anlagen. 1990 gestartet genießt das System heute mit 37 Millionen installierten Knoten auch international eine hohe Verbreitung. Die Übertragung von Daten und Energie auf einer Leitung macht ASi einfach in der Anwendung. Durch die Systemkonstruktion ist es gleichzeitig enorm robust und zuverlässig. Nicht zuletzt spart es Anwendern viel Geld bei der Verdrahtung. Jetzt kommt mit ASi-5 eine neue Version, die die Leistungsdaten des Systems noch einmal weiter nach oben schraubt und konsequent die Anforderungen aus dem Internet der Dinge berücksichtigt. Wir erläutern welche neuen Features ASi-5 hat und was Anwender daraus für Vorteile generieren können.

Effizient, kostengünstig und einfach. Feldgeräte in künftige Konzepte einbinden. (Bild: AS-International Association e.V.)

Zunächst ein kleiner Blick in die Vergangenheit: Die Erfolgsgeschichte von ASi beginnt im Jahr 1990, als ein Zusammenschluss (siehe Kasten) von Sensor- und Aktor-Herstellern eine Entwicklungspartnerschaft gründete, mit dem Ziel ein binäres Kommunikationsmittel für die Vernetzung von Sensoren und Aktoren zu schaffen. Das Ergebnis der Entwicklungsarbeit war ein System, dass es Anwendern noch heute einfach macht, Sensoren und Aktoren – auch in Safety-Anwendungen schnell und einfach zu verkabeln und die Daten der Steuerung zur Verfügung zu stellen. Darüber hinaus werden zahlreiche Zusatznutzen generiert, die den Betrieb einfach und kostengünstig gestalten. Mit heute weltweit mehr als 37 Millionen installierten Knoten und mehr als sieben Millionen sicherheitsgerichteten Schaltgeräten mit AS-Interface Safety at Work wurde damals der Grundstein für einen sehr erfolgreichen Standard gesetzt.

Einfachheit von Anfang an

Das verpolungssichere gelbe Kabel ist das typische Kennzeichen für die ASi-Verkabelung. Es überträgt gleichzeitig Daten und Energie und ist damit anderen Systemen um Jahrzehnte voraus. 2018 wurde auf der SPS IPC Drives in Nürnberg ASi-5 vorgestellt. Auch ASi-5 wurde im Rahmen einer Entwicklungspartnerschaft von den namhaften Herstellern der Automatisierungstechnik entwickelt. Mit dem Update auf ASi-5 stellt das System nochmal mehr Leistung und mehr Funktion zur Verfügung. Das Gute vorweg: ASi-5 bleibt voll abwärtskompatibel. Das heißt, bereits vorhandene AS-Interface-Geräte und -Komponenten lassen sich in neue ASi-5-Systeme integrieren. Umgekehrt können Nutzer bisherige AS-Interface-Anwendungen uneingeschränkt weiter nutzen und neue ASi-5-Komponenten in ihre vorhandenen Applikationen integrieren.

ASi-5, die konsequente Weiterentwicklung mit gesteigerter Performance. Fit für die Digitalisierung. (Bild: AS-International Association e.V.)

Vorteile von ASi heute

Zu den Stärken von ASi gehören heute schon die Übertragung von Daten und Energie auf einem Flachkabel, die Integration von Safety und Standarddaten auf derselben Infrastruktur, eine unkomplizierte und kosteneffiziente Integration von IO-Link, die einfache Installation durch ASi-Piercing-Technologie, die Steckverbindungen in weiten Teilen verzichtbar macht sowie eine frei wählbare Netz-Topologie. Dabei bestand bei jedem Entwicklungsschritt seit Bestehen des Systems eine volle Abwärtskompatibilität der ASi-Geräte.

Das könnte Sie auch interessieren

Dr. Timo Berger (r.) wird ab September Vertriebsvorstand der Weidmüller-Gruppe. Ab März an tritt er für sechs Monate in eine engere Zusammenarbeit mit dem aktuellen Chief Marketing & Sales Officer José Carlos Álvarez Tobar (l.).  ‣ weiterlesen

Yaskawa Europe mit Firmensitz in Eschborn bei Frankfurt geht mit einer veränderten Geschäftsführung in das neue Geschäftsjahr 2019: Manfred Stern (r.), bisher President & CEO, und seit mehr als elf Jahren in der Geschäftsführung, übergab Anfang März die operative Leitung von Yaskawa Europe an Bruno Schnekenburger (l.). ‣ weiterlesen

Nach VDMA-Schätzungen stieg der Umsatz mit Maschinen im Jahr 2018 weltweit insgesamt um 4% auf 2,6Bio.€. ‣ weiterlesen

Für die Zukunft des Maschinen- und Anlagenbaus spielen Startups eine wichtige Rolle – dies bestätigen zwei Drittel der befragten Unternehmen einer vom VDMA durchgeführten Mitgliederumfrage. Bereits heute kooperieren 55% dieser Firmen aus allen Maschinenbau-Clustern mit Startups. Auch die kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) setzen auf die Zusammenarbeit mit jungen Firmen. ‣ weiterlesen

Die Auftragseingänge in der deutschen Elektroindustrie lagen im Januar leicht unter ihrem Vorjahresniveau (-0,4%). „Somit hat sich die in Summe recht verhaltene Bestelltätigkeit des vergangenen Jahres auch zu Begin 2019 fortgesetzt“, sagte Dr. Andreas Gontermann, ZVEI-Finanzexperte. ‣ weiterlesen

Im Januar verfehlte der Auftragseingang des deutschen Maschinenbaus sein Vorjahresniveau um real 9%. Während sich der Rückgang der Inlandsbestellungen (-5%) noch in Grenzen hielt, gab es große Einbußen bei den Bestellungen aus dem Ausland (-11%). ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige