Auf der wirtschaftlichen Ideallinie von der Cloud in die Sensor-Aktor-Ebene

ASi-5 erhöht
Anwendernutzen deutlich

ASi ist eine einfache und kostengünstige und dabei gleichzeitig leistungsfähige Technologie zur Vernetzung von Sensoren und Aktoren in Maschinen und Anlagen. 1990 gestartet genießt das System heute mit 37 Millionen installierten Knoten auch international eine hohe Verbreitung. Die Übertragung von Daten und Energie auf einer Leitung macht ASi einfach in der Anwendung. Durch die Systemkonstruktion ist es gleichzeitig enorm robust und zuverlässig. Nicht zuletzt spart es Anwendern viel Geld bei der Verdrahtung. Jetzt kommt mit ASi-5 eine neue Version, die die Leistungsdaten des Systems noch einmal weiter nach oben schraubt und konsequent die Anforderungen aus dem Internet der Dinge berücksichtigt. Wir erläutern welche neuen Features ASi-5 hat und was Anwender daraus für Vorteile generieren können.

Effizient, kostengünstig und einfach. Feldgeräte in künftige Konzepte einbinden. (Bild: AS-International Association e.V.)

Zunächst ein kleiner Blick in die Vergangenheit: Die Erfolgsgeschichte von ASi beginnt im Jahr 1990, als ein Zusammenschluss (siehe Kasten) von Sensor- und Aktor-Herstellern eine Entwicklungspartnerschaft gründete, mit dem Ziel ein binäres Kommunikationsmittel für die Vernetzung von Sensoren und Aktoren zu schaffen. Das Ergebnis der Entwicklungsarbeit war ein System, dass es Anwendern noch heute einfach macht, Sensoren und Aktoren – auch in Safety-Anwendungen schnell und einfach zu verkabeln und die Daten der Steuerung zur Verfügung zu stellen. Darüber hinaus werden zahlreiche Zusatznutzen generiert, die den Betrieb einfach und kostengünstig gestalten. Mit heute weltweit mehr als 37 Millionen installierten Knoten und mehr als sieben Millionen sicherheitsgerichteten Schaltgeräten mit AS-Interface Safety at Work wurde damals der Grundstein für einen sehr erfolgreichen Standard gesetzt.

Einfachheit von Anfang an

Das verpolungssichere gelbe Kabel ist das typische Kennzeichen für die ASi-Verkabelung. Es überträgt gleichzeitig Daten und Energie und ist damit anderen Systemen um Jahrzehnte voraus. 2018 wurde auf der SPS IPC Drives in Nürnberg ASi-5 vorgestellt. Auch ASi-5 wurde im Rahmen einer Entwicklungspartnerschaft von den namhaften Herstellern der Automatisierungstechnik entwickelt. Mit dem Update auf ASi-5 stellt das System nochmal mehr Leistung und mehr Funktion zur Verfügung. Das Gute vorweg: ASi-5 bleibt voll abwärtskompatibel. Das heißt, bereits vorhandene AS-Interface-Geräte und -Komponenten lassen sich in neue ASi-5-Systeme integrieren. Umgekehrt können Nutzer bisherige AS-Interface-Anwendungen uneingeschränkt weiter nutzen und neue ASi-5-Komponenten in ihre vorhandenen Applikationen integrieren.

ASi-5, die konsequente Weiterentwicklung mit gesteigerter Performance. Fit für die Digitalisierung. (Bild: AS-International Association e.V.)

Vorteile von ASi heute

Zu den Stärken von ASi gehören heute schon die Übertragung von Daten und Energie auf einem Flachkabel, die Integration von Safety und Standarddaten auf derselben Infrastruktur, eine unkomplizierte und kosteneffiziente Integration von IO-Link, die einfache Installation durch ASi-Piercing-Technologie, die Steckverbindungen in weiten Teilen verzichtbar macht sowie eine frei wählbare Netz-Topologie. Dabei bestand bei jedem Entwicklungsschritt seit Bestehen des Systems eine volle Abwärtskompatibilität der ASi-Geräte.

Das könnte Sie auch interessieren

Pilz hat das Geschäftsjahr 2018 mit einem Umsatz von 345Mio.€ abgeschlossen, was einem Wachstum von 2,1% entspricht. „Das gesamte Geschäftsumfeld hat sich in den letzten Monaten verändert – wirtschaftlich wie politisch“, so Geschäftsführerin Susanne Kunschert (l.). ‣ weiterlesen

Rulmeca hat in Aschersleben neue Fertigungsanlagen für Trommelmotoren in Betrieb genommen. „Wir wollen das Geschäft mit Trommelmotoren massiv ausbauen“, begründete Tobias Badtke (Bild) den Schritt. ‣ weiterlesen

Im ersten Quartal 2019 sank der Auftragseingang der deutschen Werkzeugmaschinenindustrie im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 21%. ‣ weiterlesen

Deutschland hat im ersten Quartal 2019 für 43,8Mrd.€ Maschinen exportiert. ‣ weiterlesen

„Hinter uns liegt ein ausgesprochen gutes Jahr 2018“, bilanzierte Andreas Börngen, CEO bei M&M Software anlässlich der Jahrespressekonferenz. Das Umsatzwachstum lag bei über 20%. ‣ weiterlesen

Die Maschinenbauer haben im Jahr 2017 rund 7,1Mrd.€ für interne Forschung und Entwicklung (FuE) aufgewendet – damit erreicht die Branche in diesem Bereich einen neuen Höchstwert. ‣ weiterlesen