- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
CAD/CAM-Lösung für flexibles Verzahnungsfräsen
Bild: WFL Millturn Technologies GmbH & Co. KG

WFL Millturn Technologies folgt dem Trend zur Herstellung flexibler Getriebe auf 5-Achs-Bearbeitungszentren und kann bereits einige Installationen weltweit vorweisen. In Zusammenarbeit mit der Schweizer Firma Euklid gehen die Linzer jetzt einen Schritt weiter. Euklid bietet seit vielen Jahren eine CAD/CAM-Lösung für flexibles Verzahnungsfräsen auf Universalbearbeitungszentren an. Gemeinsam entstand nun eine maßgeschneiderte GearCAM-Lösung speziell für Millturn-Kunden. Damit lässt sich die Produktion der Außenverzahnungen optimieren und die Vorlaufzeit deutlich verkürzen. Ein digitaler Zwilling der Millturn gestattet die vollständige Simulation des Ablaufs. Sowohl eine einfache Fehlerbehebung als auch virtuelle Optimierung der Bearbeitung werden damit möglich. Das neue WFL GearCAM gestattet, mittels eines Messzyklus, Zahnräder in der Maschine zu messen und die Geometrie vor dem Herausnehmen des Bauteils zu validieren. Die Lösung ist speziell für Stirn- und Schrägverzahnungen, Pfeilverzahnungen und Kegelräder erhältlich. Einer integrierten Werkzeugdatenbank können die Schnitt- und Leistungsdaten entnommen werden. Die Software umfasst zahlreiche Funktionen für verschiedene Verzahnungsarten – auch in kleinen Losgrößen – und ist individuell konfigurierbar.

WFL Millturn Technologies GmbH & Co. KG
http://www.wfl.at

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: ARNO Werkzeuge, Karl-Heinz Arnold GmbH
Bild: ARNO Werkzeuge, Karl-Heinz Arnold GmbH
Maschinen werden multitaskingfähig

Maschinen werden multitaskingfähig

Moderne Maschinen müssen modular sein und sich für die Fertigung bauteilbezogen anpassen lassen – das ist laut Werner Meditz, Technischer Leiter bei Arno Werkzeuge, einer der großen Trends im Maschinenbau. Wichtige Voraussetzungen dafür: Die Standardisierung von Kommunikationsnetzwerken und die intuitive Maschinenbedienung, wie man es von Smartphones und Tablets gewohnt ist, meint Meditz.

Bild: Trumpf GmbH + Co. KG
Bild: Trumpf GmbH + Co. KG
Digital vernetzte Lösungen entstehen gemeinsam

Digital vernetzte Lösungen entstehen gemeinsam

Digitale Vernetzung und Partnerschaften: Das sind die Megatrends laut Heinz-Jürgen Prokop, CEO Werkzeugmaschinen bei Trumpf. In seinem Statement erläutert er, wie sich mit vernetzten Lösungen Prozesse verschlanken und Kosten sparen lassen. Hierbei sei es auch wichtig, gemeinsam über Unternehmensgrenzen hinweg Lösungen im Sinne des Kunden zu schaffen oder Equipment-as-a-Service-Modelle anzubieten.

Bild: ARBURG GmbH + Co KG
Bild: ARBURG GmbH + Co KG
Maschinen werden noch smarter

Maschinen werden noch smarter

Arbeitserleichterung, Kostensenkung und Produktionseffizienz: Das erwarten die Kunststoffverarbeiter von der Digitalisierung. Wie das erreicht werden soll? Guido Frohnhaus, Geschäftsführer Technik, spricht in seinem Experten-Statement von der smarten Maschine, die umfassende Vernetzungsmöglichkeiten bietet, ihre Prozesse überwacht, adaptiv regelt und die Bediener in jeder Situation aktiv unterstützt – das ist einer der Megatrends 2021. In diesem Zusammenhang nennt er auch die Nutzung von 5G, um z.B. die komplette Maschinensteuerung in ein Rechenzentrum oder in die Cloud zu verlagern.

Bild: Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH
Bild: Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH
Ein smarter Technologiemix flexibilisiert die Produktion

Ein smarter Technologiemix flexibilisiert die Produktion

Zuverlässige Werkzeugmaschinen für die Komplettbearbeitung – das ist einer der Megatrends für den Maschinenbau, sagt Manfred Maier, COO bei Heller. Der Werkzeugmaschinenhersteller spricht hierbei von der maximalen Verfügbarkeit der Maschine rund um die Uhr. Mit dem Einsatz von verschiedenen Technologien lassen sich so Verfügbarkeit und Flexibilität erhöhen. Dabei betrachtet Heller das komplette Umfeld einer Fertigungssituation.

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -