- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
EU-Projekt Digitaler Zwilling

Change2Twin ist ein europäisches Projekt, das im Rahmen des Programms Horizon 2020 finanziert wird. Ziel ist es, Fertigungsunternehmen in ihrem Digitalisierungsprozess zu unterstützen, indem es ihnen Hilfe auf dem Weg zum ersten digitalen Zwilling bietet. Nun hat das Projektkonsortium, in dem auch das Wiener Unternehmen TTTech vertreten ist, seinen ersten Open Call gestartet, der bis zu 25 ausgewählte europäische Unternehmen auf ihrem Weg zum digitalen Zwilling beurteilen und anleiten will. Im Rahmen des im Januar 2021 gestarteten Open Calls wird ausgewählten Einreichenden ein ‚Assessment Voucher‘ im Wert von bis zu 10.000€ zur Verfügung gestellt. Dieser Voucher kann bei einem von der Europäischen Kommission zertifizierten Digital Innovation Hub (DIH) gegen eine gründliche Evaluierung und drei Umsetzungskonzepte eingelöst werden. Der Open Call ist noch bis zum 29. März geöffnet und richtet sich speziell an KMUs und Midcaps aus der EU und assoziierten Ländern. Ein zweiter Open Call ist für Juni 2021 geplant. Dieser wird dann sogenannte Deployment Voucher im Wert von bis zu 90.000€ bereitstellen, um die erstellten Konzepte in fertige digitale Zwillinge zu übersetzen.

TTTech Industrial Automation AG
http://www.tttech.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: ARNO Werkzeuge, Karl-Heinz Arnold GmbH
Bild: ARNO Werkzeuge, Karl-Heinz Arnold GmbH
Maschinen werden multitaskingfähig

Maschinen werden multitaskingfähig

Moderne Maschinen müssen modular sein und sich für die Fertigung bauteilbezogen anpassen lassen – das ist laut Werner Meditz, Technischer Leiter bei Arno Werkzeuge, einer der großen Trends im Maschinenbau. Wichtige Voraussetzungen dafür: Die Standardisierung von Kommunikationsnetzwerken und die intuitive Maschinenbedienung, wie man es von Smartphones und Tablets gewohnt ist, meint Meditz.

Bild: Trumpf GmbH + Co. KG
Bild: Trumpf GmbH + Co. KG
Digital vernetzte Lösungen entstehen gemeinsam

Digital vernetzte Lösungen entstehen gemeinsam

Digitale Vernetzung und Partnerschaften: Das sind die Megatrends laut Heinz-Jürgen Prokop, CEO Werkzeugmaschinen bei Trumpf. In seinem Statement erläutert er, wie sich mit vernetzten Lösungen Prozesse verschlanken und Kosten sparen lassen. Hierbei sei es auch wichtig, gemeinsam über Unternehmensgrenzen hinweg Lösungen im Sinne des Kunden zu schaffen oder Equipment-as-a-Service-Modelle anzubieten.

Bild: ARBURG GmbH + Co KG
Bild: ARBURG GmbH + Co KG
Maschinen werden noch smarter

Maschinen werden noch smarter

Arbeitserleichterung, Kostensenkung und Produktionseffizienz: Das erwarten die Kunststoffverarbeiter von der Digitalisierung. Wie das erreicht werden soll? Guido Frohnhaus, Geschäftsführer Technik, spricht in seinem Experten-Statement von der smarten Maschine, die umfassende Vernetzungsmöglichkeiten bietet, ihre Prozesse überwacht, adaptiv regelt und die Bediener in jeder Situation aktiv unterstützt – das ist einer der Megatrends 2021. In diesem Zusammenhang nennt er auch die Nutzung von 5G, um z.B. die komplette Maschinensteuerung in ein Rechenzentrum oder in die Cloud zu verlagern.

Bild: Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH
Bild: Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH
Ein smarter Technologiemix flexibilisiert die Produktion

Ein smarter Technologiemix flexibilisiert die Produktion

Zuverlässige Werkzeugmaschinen für die Komplettbearbeitung – das ist einer der Megatrends für den Maschinenbau, sagt Manfred Maier, COO bei Heller. Der Werkzeugmaschinenhersteller spricht hierbei von der maximalen Verfügbarkeit der Maschine rund um die Uhr. Mit dem Einsatz von verschiedenen Technologien lassen sich so Verfügbarkeit und Flexibilität erhöhen. Dabei betrachtet Heller das komplette Umfeld einer Fertigungssituation.

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -