Ifo-Exporterwartungen im März steigen an
Bild: Ifo Institut

Unter den deutschen Exporteuren breitet sich eine große Zuversicht aus. Die Ifo-Exporterwartungen der Industrie sind im März von 11,9 Punkten auf 24,9 Punkte gestiegen. Das ist der höchste Wert seit Januar 2011. Die Exportwirtschaft profitiert von einer starken Konjunktur in Asien und den USA. Auch der Euroraum nimmt langsam etwas Fahrt auf. In nahezu allen Industriezweigen konnten die Exporterwartungen zulegen. Die Elektroindustrie hofft auf einen deutlichen Anstieg der Aufträge aus dem Ausland. Gleiches gilt für den Maschinenbau. Dort stieg der Indikator auf den höchsten Wert seit November 2017. Auch der Automobilsektor bleibt optimistisch. Die Möbelindustrie hat die Wende geschafft, nach zwei Monaten mit merklich pessimistischeren Aussichten keimt nun wieder Hoffnung auf. Dagegen rechnen mit rückläufigen Umsätzen jene Unternehmen, die Bekleidung und Schuhe herstellen.

Weitere Charts

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Bitkom e.V.
Bild: Bitkom e.V.
Industrie 4.0 beschäftigt jeden Produzenten

Industrie 4.0 beschäftigt jeden Produzenten

Die Corona-Pandemie führte in 63 Prozent der Industrieunternehmen zu einem Innovationsschub. Das ergab die repräsentative Befragung ‚Industrie 4.0 – so digital sind Deutschlands Fabriken‘ des Bitkom. Zudem gaben in der jährlich erhobenen Untersuchung erstmals 100 Prozent der Teilnehmer an, sich mit Industrie 4.0 zu beschäftigen.

Bild: Zimmer GmbH
Bild: Zimmer GmbH
Sicherer Griff ans Getriebe

Sicherer Griff ans Getriebe

Für die Bearbeitung eines Getrieberades geht der Automobilzulieferer Linamar Seissenschmidt Forging neue Wege: Ein Cobot wurde zwischen zwei Bearbeitungsmaschinen platziert und arbeitet nun dem Maschinenbediener zu. Der Roboter übernimmt dabei den Transport des Bauteils zwischen der ersten und
der zweiten Bearbeitungsmaschine sowie hin zur Nadelprägung. Für den sicheren Griff beim Transport sorgt die Zimmer Group mit ihrer Greiferlösung für ein roboterbasiertes Handling.