- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
Lesedauer: 2min
Infoteam entwickelt Systemsoftware für Corona-Schnelltest

Mai 19, 2020 | Markt, Trends, Technik

Bild: GNA Biosolutions GmbH

Infoteam Software aus Bubenreuth bei Erlangen unterstützt im Auftrag der GNA Biosolutions aus Martinsried bei München die Entwicklung der Systemsoftware für ein tragbares molekulares Testgerät für die Covid-19-Krankheit. Das GNA Neo Testgerät beschleunigt die Nukleinsäure-Amplifikation (PCR), indem Heizelemente direkt in die Proben eingeführt und diese mit Impulsen zigfach schneller als in der herkömmlichen molekularen Diagnostik erhitzt werden. Die kleinen mobilen Testgeräte weisen Sars-CoV-2 im Gegensatz zu Antikörpertests innerhalb von 15 Minuten mit hoher Sensitivität nach. Das Gerät ist in der Lage, bis zu acht Patientenproben parallel zu verarbeiten.

Anfang Mai stieg infoteam als Softwaredienstleister in das Projekt ein. Um schnellstmöglich bei der Entwicklung der Software unterstützen zu können, wurden in der Spitze sechs Softwarespezialisten für Medizin- und Labortechnik kurzfristig aus anderen Projekten abgezogen. Damit die Geräte nun autark arbeiten können, benötigen sie die Software direkt auf der integrierten Hardware. Das betrifft sowohl die Steuerungssoftware als auch die Anwendungssoftware, mit der Nutzer das Gerät bedienen können. Das Unternehmen rechnet mit einer baldigen Fertigstellung der Software. Im Anschluss erfolgt die normenkonforme IVD-Dokumentation, die aktuell zugunsten einer Sonderzulassung ausgesetzt ist. Mit diesen beschleunigten Produktentwicklungszeiten werden die GNA Neo-Systeme voraussichtlich im Sommer auf den Markt kommen.

www.infoteam.de
Autor: Infoteam Software AG
- Anzeige -
- Anzeige -

News

Topstories

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Sortier-Roboter auf Achse

26 Jahre lang leistete die Lager- und Sägetechnik von Kasto dem Hydraulik-Spezialisten Liebherr-Components Kirchdorf treue Dienste. Im Zuge von Modernisierungs- und Erweiterungsmaßnahmen brachte Kasto mit einem Retrofit das bestehende Langgutlager und eine der beiden Sägemaschinen auf den neuesten Stand. Eine Hochleistungs-bandsäge und ein maßgeschneidertes Handlingsystem mit Roboterunterstützung sorgen zudem für effiziente sowie ergonomische Prozesse.

mehr lesen

Besser konstruieren

In der Anschluss- und Verbindungstechnik benötigen Elektrokonstrukteure und Gebäudeplaner ein fein
justiertes Teamplay von Komponenten, Artikeldaten und ECAD-System. Der Automatisierer Wago stellt für seine Reihenklemmen, Stromversorgungen, Steuerungen und I/O-Systeme 3D- und elektrotechnische
Artikeldaten bereit. Aber auch für die Planung und
Instandhaltung der eigenen Fertigungsanlagen nutzt das Unternehmen moderne ECAD-Prozesse.

mehr lesen

IO-Link-Sensoren für intelligente Temperatur-, Druck-, Level- und Kraftmesstechnik

Mit Blick auf die Anforderungen von I4.0-Anwendungen bietet die digitale Punkt-zu-Punkt-Verbindung IO-Link eine herstellerübergreifende, feldbusunabhängige Kommunikationstechnologie, die vielfältige Möglichkeiten für die intelligente Anbindung von Sensoren und Aktuatoren an die Steuerungsebene eines Automatisierungssystems und die Kommunikation zwischen Anlagensteuerung und Feldebene bietet.

mehr lesen

Joint Venture von Moog und Voith

Moog und Voith haben ein Gemeinschaftsunternehmen mit dem Namen HMS – Hybrid Motion Solutions GmbH mit Sitz in Rutesheim gegründet.

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -