Neuer Vorsitzender im Aufsichtsrat
Bild: Norma Group SE

Der Aufsichtsrat der Norma Group hat aus seiner Mitte das langjährige Mitglied Günter Hauptmann zum Vorsitzenden gewählt. Er folgt auf Lars Berg, der sein Amt als Vorsitzender und Mitglied des Aufsichtsrats aus gesundheitlichen Gründen mit Wirkung zum Ablauf des 31. August 2020 niederlegt.Günter Hauptmann ist seit 2011 Mitglied des Aufsichtsrats der Norma Group, leitet dessen Strategieausschuss und ist Mitglied im Präsidial- und Nominierungsausschuss. Er hat umfangreiche Erfahrungen als Manager und Vorstand von internationalen Technologiekonzernen und Automobilzulieferern.

Lars Berg ist seit 2011 Mitglied des Aufsichtsrats und hatte seit 2018 den Vorsitz inne. „Alle Mitglieder des Aufsichtsrats und des Vorstands danken Lars Berg für das langjährige Engagement und die stets vertrauensvolle Zusammenarbeit“, sagt Günter Hauptmann. „Dank seines fachlichen Weitblicks und seiner exzellenten Erfahrung konnte die Norma Group wichtige strategische Weichenstellungen vornehmen, die das Unternehmen nachhaltig geprägt haben. Wir wünschen Lars Berg alles Gute für die Zukunft, viel Erfolg für weitere Vorhaben und insbesondere Gesundheit.“

Mit dem Rücktritt von Lars Berg besteht der Aufsichtsrat vorübergehend aus fünf Personen. Neben Günter Hauptmann gehören dem Aufsichtsrat die stellvertretende Vorsitzende Erika Schulte sowie Rita Forst, Dr. Knut J. Michelberger und Mark Wilhelms an. Die Suche nach geeigneten Kandidaten für die vakante Position des Aufsichtsrats ist gestartet.

Norma Group AG
http://www.normagroup.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: ©Alex from the Rock/stock.adobe.com
Bild: ©Alex from the Rock/stock.adobe.com
Nicht mehr wie vor der Corona-Krise

Nicht mehr wie vor der Corona-Krise

Corona stellt Unternehmen und deren Mitarbeiter nach wie vor auf eine harte Probe. Laut der Studie ‚Kollaboration – Erfolgsfaktor Zusammenarbeit‘ schaffen es aktuell nur 22 Prozent der Unternehmen, eine Zusammenarbeit auf Vorkrisenniveau zu gewährleisten. Diese Situation hat direkten Einfluss auf die Kennzahlen der Betriebe. So verringert etwa eine schlechte Zusammenarbeit in 72 Prozent der Unternehmen spürbar die Effizienz. Für die Untersuchung hat die Unternehmensberatung Staufen zusammen mit den Shopfloor-Management-Experten von Staufen.ValueStreamer mehr als 300 Unternehmen in Deutschland befragt.

Bild: Machineering GmbH & Co. KG
Bild: Machineering GmbH & Co. KG
Neues Partnerprogramm von Machineering

Neues Partnerprogramm von Machineering

Mit dem neu gestarteten Partnerprogramm bündelt Machineering vielfältiges Know-how für einen noch besseren Kundennutzen. Viele Technologien – angefangen bei Steuerungen, über CAD-Programme, Antriebe oder Komponenten bis hin zu VR+AR-Systeme – sind an die Simulationssoftware standardmäßig über Schnittstellen angebunden. Mit dem Partnerprogramm geht Machineering nun den nächsten Schritt in Richtung durchgängiges Engineering.