Energieeffiziente Antriebe wachsen
Bild: SEW Eurodrive GmbH & Co. KG

Die Motorenbaureihe DRN.. von SEW-Eurodrive wächst in der Baugröße, der Polzahl und den Leistungen. Diese energieeffizienten Drehstromantriebe werden in der gesetzlich mindestens vorgeschriebenen Energieeffizienklasse IE3 angeboten. Sie treiben unterschiedlichste Maschinen und Anlagen an und eignen sich für den universellen Einsatz.

Die Baureihe der DRN..-Motoren von SEW-Eurodrive in Energiesparklasse IE3 umfasst aktuell Leistungen von 120W bis 200kW. Im Herbst 2020 wird sie erweitert. Dann gibt es 4-polige Motoren der Baugröße 355 für den Betrieb am 50-Hz-Netz in den Leistungen 250, 315 und 355kW. Für Regionen mit 60Hz-Netzen erfolgen die Motorleistungsangaben in der dort üblichen Einheit hp (‚horsepower‘): Zur Verfügung stehen die Leistungen 350hp (? 260kW), 400hp (? 300kW), 450hp (? 335kW) und 500hp (? 375kW). Aufgrund ihrer hohen Masse kann man die Motoren der Baureihe DRN355 nicht mehr direkt mit einem Getriebe verbinden. Daher werden sie in den Bauformen IM B3 als Fußmotoren oder IM B35 in Kombination als Fuß- und Flanschmotor realisiert.

Mit 8-poligen Motoren und einer geänderten Getriebeuntersetzung lassen sich niedrige Geschwindigkeiten in der Applikation einfacher erreichen. Unter Umständen spart man ein Vorschaltgetriebe ein oder kommt in den Bereich von Getriebeuntersetzungen, die verlustärmer arbeiten. Beides wirkt sich positiv auf die Energie- und Kostenbilanz aus. SEW-Eurodrive unterstützt seine Kunden bei der Analyse der konkreten Anwendung und berät sie nach objektiven Kriterien, die alle technisch-wirtschaftlichen Gesichtspunkte umfassen.

SEW EURODRIVE GmbH & Co. KG
http://www.sew-eurodrive.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: ©Alex from the Rock/stock.adobe.com
Bild: ©Alex from the Rock/stock.adobe.com
Nicht mehr wie vor der Corona-Krise

Nicht mehr wie vor der Corona-Krise

Corona stellt Unternehmen und deren Mitarbeiter nach wie vor auf eine harte Probe. Laut der Studie ‚Kollaboration – Erfolgsfaktor Zusammenarbeit‘ schaffen es aktuell nur 22 Prozent der Unternehmen, eine Zusammenarbeit auf Vorkrisenniveau zu gewährleisten. Diese Situation hat direkten Einfluss auf die Kennzahlen der Betriebe. So verringert etwa eine schlechte Zusammenarbeit in 72 Prozent der Unternehmen spürbar die Effizienz. Für die Untersuchung hat die Unternehmensberatung Staufen zusammen mit den Shopfloor-Management-Experten von Staufen.ValueStreamer mehr als 300 Unternehmen in Deutschland befragt.

Bild: Machineering GmbH & Co. KG
Bild: Machineering GmbH & Co. KG
Neues Partnerprogramm von Machineering

Neues Partnerprogramm von Machineering

Mit dem neu gestarteten Partnerprogramm bündelt Machineering vielfältiges Know-how für einen noch besseren Kundennutzen. Viele Technologien – angefangen bei Steuerungen, über CAD-Programme, Antriebe oder Komponenten bis hin zu VR+AR-Systeme – sind an die Simulationssoftware standardmäßig über Schnittstellen angebunden. Mit dem Partnerprogramm geht Machineering nun den nächsten Schritt in Richtung durchgängiges Engineering.