- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
Schluß mit der Verschwendung
In der aktuellen Krise stellt sich die Frage, wann der Wachstumsmotor der Wirtschaft wieder anspringt. Zukunftsthemen sind vor allem Ressourcen-, Energie- und Klimafragen. Hier schlummern im Bereich energieeffizienter Antriebssysteme große Einsparpotenziale. Ein Musterbeispiel sind permanenterregte Synchronmotoren (PSM) in Verbindung mit sensorlosen Regelverfahren. Diese Motoren bieten auch eine für die Holzbearbeitung vorteilhafte abgestimmte Drehzahl-Drehmoment-Charakteristik.
Bild: Bonfiglioli Vectron GmbH

Die überwiegend eingesetzten Antriebsmotoren der Industrie sind die Drehstromasynchronmotoren (DASM). IE3 (Premium hohe Effizienz) ist der aktuelle Standard auf dem Markt und in den industriellen Anwendungen. Seit dem 1. Januar 2015 müssen Motoren im Leistungsbereich 7,5 bis 375kW mindestens der Klasse IE3 entsprechen. Dieser Bereich wurde 2017 ab 0,75kW ausgeweitet. Aber der Hauptanteil, der in der Industrie eingesetzten DASM liegt immer noch im unteren Leistungsbereich von kleiner 1kW, die im Teillastbereich einen sehr schlechten Wirkungsgrad haben. Permanenterregte Synchronmotoren (PSM) in Verbindung mit sensorlosen Regelverfahren schaffen hier Abhilfe.

Bild: Bonfiglioli Vectron GmbH

30 Prozent besserer Wirkungsgrad

Technologiebedingt stecken in diesen Motoren ein theoretischer Wirkungsgradvorteil von über 30 Prozent gegenüber der DASM. Die Unternehmen Tooldrives GmbH und Bonfiglioli Vectron GmbH haben ein Antriebspaket aus PSM und HF- Frequenzumrichter für hochdrehende Werkzeugantriebe geschnürt, die nicht nur zur Einsparung von Energie erheblich beitragen. Der optimierte sensorlose Beobachtungsalgorithmus macht es möglich, schnelles Bohren und Fräsen mit über 1.200Hz Ausgangsfrequenz auch im Feldschwächbereich der PSM präzise zu regeln. Durch dieses Verfahren entfällt das Signalkabel, verringert somit den Verkabelungsaufwand und spart Kosten. Um mit der Aussenwelt, also der Steuerung zu kommunizieren, stehen umfangreiche Schnittstellen von Ethercat bis Profinet zur Verfügung. Eine schnelle Diagnose ermöglicht die bereits eingebaute Segment Anzeige und Safety ist mit STO bereits integriert. In den programmierbaren Parametersätzen können die unterschiedlichen Trägheiten und relevanten Reglereinstellungen der Werkzeuge hinterlegt werden.

Bild: Bonfiglioli Vectron GmbH

Alles abgestimmt für Holz

Die Motoren der Firma Tooldrive (von 0,3 bis 3KW) zeichnen sich durch eine abgestimmte Drehzahl-Drehmoment Charakteristik aus, um verschiedenste Materialien wie Holz, MDF, Metall optimal zu bearbeiten. Bohrerverschleiß oder -bruch können durch den Frequenz-umrichter diagnostiziert werden. In den modernen Hochleistungsmöbelfertigungen kommen sehr viele Spindeln zum Einsatz, die über ein Getriebe verbunden sind. Die Motorleistung wird entsprechend der Spindelanzahl und Bohrleistung verteilt. Toooldrives geht hier einen anderen Weg und versieht jede Spindel mit einem PSM und Frequenzumrichter. Vorteil ist, dass die Spindeln einzeln angetrieben werden und wesentlich höhere Drehzahlen als bei den Bohrgetrieben mit DASM zulassen. Außerdem sinkt der Platzbedarf und das Gewicht.

Bild: Bonfiglioli Vectron GmbH

Messungen und Vergleich

An der Hochschule OWL wurden umfangreiche Messreihen gefahren, um die theoretische Betrachtung hinsichtlich der Energieeffizienz zu beweisen. Es wurden identische Bohrbilder in einen homogenen Werkstoff (30mm MDF-Platte) erstellt. Die abgegebene Leistung der Bohrer ist gleich, so dass die zugeführte Energie bei beiden Systemen gemessen wurde. Es wurden jeweils zwei Arrays von zehn mal zehn Bohrungen angelegt, insgesamt also 200. Für die Messungen wurde die Z-Achse mit der Bohrspindel mit 4m/min und die Drehzahl der Bohrer auf 8.000 1/min eingestellt. Die Messergebnisse der Hochschule OWL beweisen eindeutig, dass die theoretischen 30 Prozent nur der unterste Wert der Ersparnis sind.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Bonfiglioli Vectron GmbH
http://www.vectron.net

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Siko GmbH
Bild: Siko GmbH
Gut beraten – gut gelagert

Gut beraten – gut gelagert

Die Firma Siko entwickelt und produziert Messgeräte und Positioniersysteme für Automatisierungsprozesse. In den teilweise kundenspezifisch
angepassten Lösungen herrschen ganz besondere Einsatzbedingungen, deshalb ist die Wahl der passenden
Wälzlager oft komplex. Die richtigen Lösungen für neue Produkte im Bereich Stellantriebe und Drehgeber wurden deshalb in Zusammenarbeit mit dem Wälzlagerhersteller Findling ausgewählt.

Bild: CHIRON Werke GmbH & Co. KG
Bild: CHIRON Werke GmbH & Co. KG
Neuer CEO bei Chiron

Neuer CEO bei Chiron

Carsten Liske ist neuer CEO des Maschinenbauers Chiron mit Hauptsitz in Tuttlingen. „Liske bringt mehr als 20 Jahre Erfahrung im internationalen Investitionsgütergeschäft mit“, betont Dr. Armin Schmiedeberg, Vorsitzender des Verwaltungsrats. Der neue Chiron-Chef begann seine Laufbahn bei ABB in Zürich und Unaxis in Liechtenstein.

Bild: Siemens AG
Bild: Siemens AG
Vision-KI für SPS

Vision-KI für SPS

Siemens bringt ein Modul mit integriertem KI-fähigen Chip für die Steuerung Simatic S7-1500 und das I/O-System ET 200MP auf den Markt: Die S7-1500 TM NPU (Neural Processing Unit) ist ausgestattet mit dem KI-Chip Intel Movidius Myriad X Vision Processing Unit.

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -